News: Mannschaften

SG Großbreitenbach  :  SV Germania Ilmenau  3: 2  (3:2)

Beim Tabellenzweiten trat Ilmenau erstmals mit seinem wohl stärksten Aufgebot in dieser Saison an. Dies zeigte sich auch im gesamten Spielverlauf, forderte man doch seinen Gegner bis in die Nachspielzeit hinein und war dem verdienten Ausgleich sehr nahe.

(mehr …)

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

Zum Pokalspiel war Germanias E1-Junioren zu Gast bei SV Fortuna Griesheim. Die Germania begann zunächst verheißungsvoll. Bereits nach 10 Sekunden die erste Möglichkeit zur Führung für die Gäste, die jedoch leichtfertig vergeben wurde. Nach einem Gewühl im Griesheimer Strafraum ging Ilmenau in der 6. Spielminute in Führung. Leider brachte dies keine Sicherheit. So konnte Griesheim in der 13. Minute ausgleichen. Vorangegangen war ein abgefangener Angriff der Ilmenauer, bei dem Griesheim sehr schnell umschaltete und Ilmenaus Mittelfeld nicht folgen konnte. Ähnlich gestaltete sich der Spielverlauf bis zur Halbzeit. Ilmenau ging in Führung (17., 23., 25. Minute) um kurz darauf durch schnelle Gegenangriffe den Ausgleich hinnehmen zu müssen (21., 24. Minute). Die 2. Halbzeit verlief, wie in den beiden vorherigen Spielen, deutlich besser für Germania. Das Zusammenspiel zwischen Mittelfeld und Abwehr wurde verstärkt und die schnellen Angriffe Griesheims konnten frühzeitig unterbunden werden. Nach dem 3:5 durch Ilmenau in der 32. Minute schienen den bis dahin nie aufgebenden Gastgeber die Kräfte zu schwinden. So konnte die Germania bis zum Schlusspfiff verdient auf 3:8 erhöhen (41., 45., 50. Minute).

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, E-Junioren

SV Germania Ilmenau  –  TSG Bau Remschütz  1 : 3 (1:2)

Nach den personellen Problemen der Vorwoche war Ilmenau im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Remschütz besser aufgestellt. Aber was nützt einem die spielerische Überlegenheit in der zweiten Hälfte, wenn die Mannschaft es nicht versteht daraus Kapital zu schlagen. Stattdessen nutzte der Gast kurz vor Ende der Partie einen seiner Konterangriffe für die Spielentscheidung.

(mehr …)

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

TSV Magdala  –  SV Germania Ilmenau  6 : 1 (4:0)

Beim Aufsteiger aus der Kreisliga Nord musste Trainer Grohmann aus den unterschiedlichsten Gründen auf acht Spieler verzichten. So reiste man mit zehn Spielern zum noch sieglosen TSV Magdala und war sich der Schwere der Aufgabe bewusst. Die Spieler Polowy und Görtler von den Alten Herren stellten sich dankenswerter Weise zur Verfügung.

Der Gastgeber war von Beginn an auf eine schnelle Führung aus und versuchte mit weiten Bällen auf die Außenpositionen seine Angriffe vorzutragen, was in der 7. Minute auch gelang. Staatz ging über links auf die Grundlinie, seinen Rückpass konnte Schreff zum 1:0 einschießen. Ilmenau gelang es in den ersten 30 Minuten nicht, die Angriffe Magdalas im Mittelfeld schon entscheidend zu stören. So sah sich die Ilmenauer Hintermannschaft permanenten Angriffen ausgesetzt. Der Doppelschlag in der 24. und 28. Minute, als man den Torschützen im eigenen 16-er zu viel Raum gab, war dann wohl auch schon eine gewisse Vorentscheidung. Die erste verheißungsvolle Angriffsaktion des Gastes sah dann Alzoughbi in exzellenter Schussposition vor dem Gastgebertor, aber sein Schuss wurde noch von Neefe rechtzeitig geblockt (30.). Den Halbzeitstand besorgte dann Duggert, als er von Staatz herrlich freigespielt, Müller mit seinem Schuss keine Abwehrchance ließ.

Die zweite Hälfte sah dann aber eine spielerisch stark verbesserte Ilmenauer Mannschaft. Nachlassende Kräfte oder Konzentration, ob des sicheren Vorsprungs von Magdala, ließen den Gast jetzt gut ins Spiel kommen und man war im Mittelfeld tonangebend. Chancen für Polowy, dessen Schuss noch auf der Torlinie geklärt wurde (55.) sowie ein Freistoß von Alzoughbi (58.), den Torwart Eßer nur zur Seite abklatschen konnte, wären hier schon den Ehrentreffer Wert gewesen. Ilmenaus Abwehr stand recht hoch, was Magdala viel Raum gab für die Angriffe, die sie aber mehr schlecht als recht abschlossen. Erst in der 82. Minute wurde Winter von Duggert steil geschickt und konnte Müller im Ilmenauer überwinden. Aber im Gegenzug dann doch der verdiente Ehrentreffer der Gäste, als Hergesell sich durchs Mittelfeld dribbelte und für Gräfe im Strafraum auflegte. Sein straffer Schuss ließ Magdalas Torwart keine Chance. Den Schlusspunkt setzte aber R. Klauer mit sehenswertem Schuss unter die Latte. In Ilmenaus Hälfte nicht entscheidend angegriffen, zog er aus gut 25 Metern ab und überraschte Müller, der wohl einen Schritt zu weit vor seinem Tor stand.

Aufgrund der schlechten Ilmenauer Personalsituation verkaufte man sich vornehmlich in der zweiten Hälfte recht ordentlich, was aber die teilweise schlechte Defensivarbeit und Zweikampfquote nicht erklärt.          

Magdala: Eßer; Lemser, Mönch, H. Klauer, Franz (90. Mordt), Neefe, Mäder, R. Klauer, Duggert, Schreff (62. Parsche), Staatz (50. Winter)

Ilmenau: Müller; Polowy, Helbing, Rösch, Görtler, A. Wolfenstetter, Alzoughbi, Hergesell, Steinacker, Gräfe

Schiedsrichter: Eckardt (Bad Berka)

Tore: 1:0 (7.) Schreff, 2:0 (24.) Schreff, 3:0 (28.) Staatz, 4:0 (34.) Duggert, 5:0 (82.) Winter, 5:1 (83.) Gräfe, 6:1 (90.) R. Klauer

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

SV Germania Ilmenau – FC Einheit Bad Berka 0 : 2 (0:2)

Am fünften Spieltag hatte man mit den Gästen aus Bad Berka einen Gegner im Hammergrund, der punktgleich einen Tabellenplatz vor den Ilmenauern stand. So sollten nach dieser Konstellation die Punkte in Ilmenau bleiben. Das daraus nichts wurde, lag an den vielen Unzulänglichkeiten der Heimmannschaft an diesem Nachmittag. Ja – man war sogar mit den zwei Gegentreffern noch sehr gut bedient, versäumte der Gast doch vor allem in Hälfte zwei seine zahlreichen 100 prozentigen Chancen zu weiteren Toren zu nutzen.

Ilmenau begann mit Müller im Tor, Steinacker, Fischer, A. Wolfenstetter und Polowy in der Viererkette, davor Hergesell und Careaga Izaguirre. Auf den Außen Helbing und Bleron Osmani, im Angriff Volz mit Alzougbhi. Der Gast spielte von Beginn recht offensiv und griff die Ilmenauer schon in ihrer eigenen Hälfte an, was einen geordneten Spielaufbau der Heimmannschaft nicht zuließ.  Ilmenau hatte Mühe, sich in die gegnerische Hälfte durchzuspielen. So entsprang die wohl größte Ilmenauer Chance für einen Torerfolg nach einem weiten Pass von Careaga Izaguirre aus der eigenen Hälfte auf den durchstartenden Alzoughbi. Der scheiterte jedoch am Schlussmann der Gäste (20.).

Den Gästen kam bei ihren zwei Treffern und auch den weiteren Torgelegenheiten das schlechte Defensivverhalten vor allem in der Innenverteidigung Ilmenaus zu Gute. So konnte sich Müller im Ilmenauer Tor mehrfach im 1 gegen 1 auszeichnen und so wenigstens seine Mannschaft noch im Spiel halten. Das Ilmenauer Spiel selber litt aber an vielen ungenauen Abspielen, die den Gegner immer wieder in Ballbesitz brachten und mit schnell vorgetragenen Angriffen über die Außenpositionen für Gefahr vor dem Ilmenauer Tor sorgten. Beim Führungstreffer der Gäste in der 17. Minute nutzte Billeb einen Stellungsfehler in der inneren Abwehr. Ungehindert konnte er platziert am Torwart vorbei einschießen. Bei Treffer zwei setzte er sich über die linke Seite gegen drei Ilmenauer durch und passte auf Lange zurück, der allein gelassen wenig Mühe hatte zu vollenden. Und gerade der Spieler Lange sollte in der zweiten Halbzeit zum Alleinunterhalter gegen Ilmenaus Defensive werden. Von niemandem zu stellen, ging er mehrmals allein auf das Ilmenauer Tor zu. So umspielte er Torwart Müller und schoss am leeren Tor vorbei (49.), in der 50. Minute klärte A. Wolfenstetter auf der Linie. Im Bemühen um den Anschlusstreffer stand Ilmenau sehr hoch und bot den Gästen so reichlich Raum für ihre Angriffe, den sie auch weidlich nutzten, aber mit dem Toreschießen standen sie an diesem Nachmittag auf Kriegsfuß.

Ilmenau mühte sich redlich vor das Bad Berkaer Tor zu kommen, aber Alzoughbi, Fischer und Careaga Izaguirre rannten sich an der guten Gästeabwehr mehrmals fest. Erst in der 85. Minute wurde Müller im Gästetor ernsthaft geprüft, als er einen Distanzschuss von Careaga Izaguirre nur abklatschen konnte. Zum Nachsetzen stand aber kein Ilmenauer bereit.

Insgesamt zeigte Ilmenau zu wenig, um an diesem Nachmittag etwas Zählbares mitzunehmen. Die Fehlerquote war zu hoch gegen einen engagierteren Gegner.   

Ilmenau: Müller; Polowy, Br.Osmani (56. GR), Helbing, Fischer, A. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre, Alzoughbi, Hergesell, Steinacker (29. Bl. Osmani, 65. Barth), Volz (79. Gräfe)  

Bad Berka: Müller;Block, Kreuzburg, Billeb, Lange, Saul, Nottrodt, Lubrich (76. Sonnet), Weise (63. Oschatz), Schaft (68. Röder), Menger

Schiedsrichter: Göltzner (Erfurt)

Zuschauer: 80

Tore: 0:1 (17.) Billeb , 0:2 (26.) Lange

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

Nachdem die D-Junioren das erste Spiel der Saison im Pokal gegen Geratal mit 14:0 gewonnen und dabei von der ersten Minute an Spielstärke gezeigt hatten, taten sie sich im zweiten Spiel der Saison, dem ersten Ligaspiel gegen Tonndorf, deutlich schwerer. Am Ende stand zwar ein 6:0 Sieg, doch die Mannschaft spielte allein schon aufgrund der Platzverhältnisse über weite Strecken eher verkrampft.

Im zweiten Ligaspiel hieß der Gast am 20. September Stadtilm und zeigte sich das gesamte Spiel über körperlich überlegen. Dennoch begegneten sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe, und es gab schon in der ersten Hälfte viele Chancen auf beiden Seiden, die jedoch meist ungenutzt blieben. Erst in der zweiten Halbzeit nahm das Spiel dann so richtig Fahrt auf, und durch einen guten Kopfball in der 34. Minute ging Stadtilm in Führung. Ilmenau ließ jedoch den Kopf nicht hängen und spielte jetzt ebenfalls mutiger nach vorne. Durch einen schön herausgespielten Konter glichen die Ilmenauer in der 43. Minute durch Julian Mastylo aus und gingen wenige Minuten später durch Hasib Malekzada in Führung. Doch es dauerte wiederum nicht lange, bis Stadtilm in der 49. Minute durch ein sehenswertes Freistoßtor ausglich. Fünf Minuten vor Ende hätte Ilmenau nach Handspiel durch einen Neunmeter von Hasib Malekzada das Spiel für sich entscheiden können, scheiterte aber am Stadtilmer Torwart. So gingen nach einem sehenswerten Spiel beide Mannschaften mit einem 2:2 unentschieden vom Platz.

„Respekt an die Mannschaft, dass sie trotz eines körperlich stärkeren Gegners und dem Rückstand den Kopf nicht hängen gelassen und sogar noch eine Schippe drauf gelegt hat“, so Trainer Karsten Pfister nach dem Spiel. „Dass man sich durch kleine Fehler immer wieder aus der Konzentration bringen und zu Emotionen hinreißen lässt, ist sicher etwas, woran wir noch arbeiten müssen, doch auch wenn wir diesmal nicht gewonnen haben, hat uns das Spiel spielerisch wieder ein Stück weiter gebracht.“

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, D-Junioren

20.09.2020 SpG SG Traktor Teichel – SV Germania Ilmenau 1. (6:3)

Nach der deutlichen Heimniederlage letztes Wochenende sollten nun auswärts gegen Traktor Teichel die ersten Punkte eingefahren werden. Der suboptimale Zustand des Remdaer Sportplatzes forderte dabei von den Kindern eine hohe Aufmerksamkeit und Einsatzbereitschaft. Die Ilmenauer Kicker ließen jedoch gerade dies in der ersten Halbzeit schmerzlich vermissen. Die Mannschaft des Gastgebers war dagegen von Beginn an hellwach und führte verdient zur Halbzeit mit 3:0. Ilmenaus Trainer schien in der Pause jedoch die richtigen Worte an die Kinder gefunden zu haben, denn Ilmenau spielte in Abschnitt 2 deutlich besser. Einen guten Anteil daran hatten auch die eingewechselten Spieler. Alles was in der ersten Halbzeit vermisst wurde, war nun abgerufen und die 2. Spielhälfte gestaltete sich mit einem 3:3 völlig offen. Leider zählt nicht nur eine Halbzeit und somit verlieren unsere Ilmenauer E-Junioren ihr zweites Spiel in der Kreisoberliga mit 6:3.

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, E-Junioren

19.09.2020 TSV Bad Blankenburg 2. – SV Germania Ilmenau 2. (0:3)

Germanias E2-Junioren spielten am Wochenende auswärts gegen Bad Blankenburgs E2. Obwohl die Germania das Spielgeschehen, vor allem in der 2. Halbzeit, optisch bestimmte, blieb Bad Blankenburg mit schnellen Kontern immer gefährlich. Den schönsten Spielzug hatte Germania Ilmenau. Schnelles Passspiel über 2 Positionen im Mittelfeld, ein präzises Anspiel in den Lauf des Stürmers und dessen gekonnter Abschluss brachte die 0:1 Führung. Im Gegensatz dazu wurden das 0:2 und das 0:3 nicht durch spielerische Mittel, sondern durch Einsatzwillen und Ausnutzung gegnerischer Fehler erzielt. Am Ende steht ein verdienter Sieg, der bei besserer Chancenausnutzung durchaus höher hätte ausfallen können.

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, E-Junioren

05.09. SG Eintracht Kirchheim – SV Germania Ilmenau 1 0:5

Zum Start in die neue Saison trafen die E1-Junioren von SV Germania Ilmenau im Pokalspiel auf den Gastgeber SG Eintracht Kirchheim. Die ersten Spielminuten waren geprägt von einer zerfahrenen Spielweise beider Mannschaften. In der 6. Minute erzielte Ilmenau das 1:0 nach einer gelungenen Kombination im Mittelfeld. Kurz darauf wurden zwei weitere gute Gelegenheiten nicht genutzt. Stattdessen schlichen sich Unachtsamkeiten ein und Ilmenau hatte in der 14. Minute Glück, als ein Schuss der Kirchheimer nur den Pfosten traf. Das bis dahin ausgeglichene Spiel verlagerte sich nun zunehmend in die Kirchheimer Hälfte. Ilmenau verstand es besser, den sich bietenden Platz über die Außenbahnen zu nutzen. Eine flache Hereingabe von der rechten Seite wurde in bester Mittelstürmermanier zum 2:0 verwertet. Der sicher verwandelte Strafstoß in der 23. Minute und das Tor zum 4:0 in der 25. Minute sorgten für eine Vorentscheidung zur Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte dominierten die Ilmenauer Spieler. Leider wurden die vielen hochkarätigen Chancen nicht genutzt. Kirchheim hatte zwei gefährliche Distanzschüsse, die hervorragend von Ilmenaus Torwart pariert wurden. In der 48. Spielminute gelang durch einen schnellen Spielzug der verdiente Endstand zum 5:0.

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, E-Junioren

SV Germania Ilmenau  –  SV Ilmtal Manebach  4 : 0  (2:0)

Ilmenau ohne Wechselspieler traf auf einen Kreisligisten der über die gesamte Spielzeit der Spielfreude des Gegners nichts entgegenzusetzen hatte. Ilmenau mit Müller imTor, in der Viererkette mit A. Wolfenstetter, Helbing, Fischer und Steinacker. Als Sechser Th. Wolfenstetter mit Udeh, Careaga Izaguirre und Hergesell im Mittelfeld und Volz mit Alzoughbi im Angriff. Der Gastgeber von Beginn an spielbestimmend mit schönen Ballpassagen und Angriffen über die Aussenpositionen erarbeitete sich zahlreiche Einschussmöglichkeiten. Ein Doppelschlag in der18. und 20. Minute stellte die Weichen früh auf Sieg. Ansehenswert wie Careaga Izaguirre und Th. Wolfenstetter im Mittelfeld Regie führten und ihre Mitspieler ein ums andere mal gut in Szene setzten und selber als Torschützen in Erscheinung traten. So traf Careaga Izaguirre nach gutem Zuspiel von Alzoughbi mit platziertem Innenpfostenschuß zum 1:0 und zwei Minuten später legte er den Ball Th. Wolfenstetter mustergültig in den Lauf, der mit trockenem Schuss Manebachs Schlussmann keine Chance ließ. Bis zur 70. Minute übte sich Germania aber wieder im auslassen bester Tormöglichkeiten, scheiterte aber auch oft an einem gut aufgelegten Torwart der Gäste. So war es wieder Careaga Izaguirre der mit seinem flachen Distanzschuss auf 3:0 erhöhte.  Als Udeh energisch in den Strafraum eindrang konnte er nur durch Foulspiel gebremst werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Alzoughbi sicher (79.). Auch Volz hatte mit einem Handelfmeter in der Schlussminute die Chance sich in die Torschützenliste einzutragen, scheiterte aber mit seinem unplatzierten Schuss am Manebacher Torwart.

Der Gegner war sicher kein Maßstab für die kommende Kreisoberligasaison, war seine Gegenwehr doch sehr bescheiden und war läuferisch und zweikampfmäßig oft nur zweiter Sieger. Schiedsrichter Scheit aus Niederwillingen hatte mit der fairen Partie keine Probleme und kam ohne Karten aus.

Ilmenau: Müller; A. Wolfenstetter, Helbing, Fischer, Steinacker, Th. Wolfenstetter, Udeh, Careaga Izaguirre, Hergesell, Volz, Alzoughbi

Schiedsrichter: Scheit (Niederwillingen)

Tore: 1:0 Careaga Izaguirre (18.), 2:0 Th. Wolfenstetter (20.), 3:0 Careaga Izaguirre (70.), 4:0 Alzoughbi (FE 79.)

 

Uwe Frank

1 Kommentar
Kategorien: Männer

Die Damen und Herrenmannschaft der SV Germania Ilmenau bereiten sich optimal auf die neue Saison vor, das haben sie schon mal dem TFV Vorstand voraus!

Trotz der hohen Temperaturen gab es eine zusätzliche Trainingseinheit im Ilmenauer Fitnessclub SUNSHINE.  Die Trainer: „ob heiß oder eisig kalt Fußballer trainieren bei jedem Wetter“

Doch ist Fitnessstudio überhaupt sinnvoll für Fußballer? Klare Antwort  Ja!

 

Im Fitnessstudio zu trainieren ist ein optimal ergänzendes Training zum Vereinstraining! Durch das Krafttraining verbessern die Spieler ihre Schnelligkeit, Wendigkeit und die Durchsetzungskraft. Gerade von Verletzungen können die Germania Spieler/innen ein Lied singen. Deshalb ein Ziel dem vorzubeugen durch das Training im Fitnessstudio, denn hier werden die anfälligen Partien gestärkt. Der Körper wird belastbarer und widerstandsfähiger.

 

Der SV Germania Ilmenau bedankt sich bei  den Fitnesstrainern Nils Milde und Dirk Sauer für das genau auf die Fußballer abgestimmte 90 Minuten Programm.  Alle waren sichtlich geschafft, aber es hat Spaß gemacht. Die vielen Anregungen und das Geschenk vom Studio werden den beiden Mannschaften auf dem Weg zur neuen Saison sehr hilfreich sein!

Horst Grohmann

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Frauen, Männer

VfB GW 1990 Erfurt I  –  SV Germania Ilmenau  2 : 1  (0:1)

Im letzten Testspiel noch mit drei Wechselspielern und starker Besetzung, reiste Ilmenau mit elf Spielern zum Kreisoberligisten nach Erfurt.  Erfurts Trainer hatte mit 22 zur Verfügung stehenden Spielern zwei komplette Mannschaften, die er auch aufs Feld schickte. Er wechselte zur Halbzeit komplett. Die zweite Garnitur erwies sich wesentlich stärker und drehte das Spiel … mit Ilmenauer Hilfe.

Ilmenau spielte in der Viererkette mit Helbing und Hergesell in der Innenverteidigung und Volz und A. Wolfenstetter auf den Außen. Im Mittelfeld mit Udeh, Th. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre und Steinacker. Im Angriff Gräfe und Kastrati. Ilmenau übernahm von Beginn an das Heft des Handelns und erspielte sich sehr gute und viele Chancen. Aber nur Udeh war es vergönnt, wenigstens eine in der 32. Minute zur Führung zu nutzen. Eine plazierte Eingabe von Volz schoss er über die Torlinie. Überhaupt hatte Ilmenau viele Freiheiten und zeigte eine engagierte und spielerisch ansehenswerte 1. Halbzeit. In der Defensive kaum gefordert war das einzige Manko die schlechte Chancenverwertung. So ging es mit einem ein Torevorsprung in die Pause.

In Hälfte zwei zeigte sich schnell, dass der Gast einen anderen Gegner vor sich hatte. Der Ball lief bei Erfurt jetzt viel besser in den eigenen Reihen und so verlagerte sich das Spielgeschehen mehr und mehr in die Ilmenauer Hälfte. Jetzt rückte auch Ilmenaus Torwart mehr ins Geschehen. So konnte er mehrfach mit großartigen Paraden den Ausgleich verhindern. Chancenlos war er aber dann in der 65. Minute, als Erfurts Groß einen 20 Meter Freistoß direkt in den Torwinkel zirkelte. Sporadische Angriffe Ilmenaus endeten nun in der wesentlich besser postierten Abwehr des Gastgebers. Auch ließ bei einigen Spielern die Kraft nach und somit die Präzision im Passspiel. Die besseren Chancen waren eindeutig auf Erfurter Seite. Es war aber erneut eine Standardsituation, die das Spiel letztlich entschied. Bei einer hoch herein geschlagenen Erfurter Ecke stieg Th. Wolfenstetter zum Kopfball hoch, erwischte ihn aber nur leicht, was dem Ball aber die entscheidende Richtungsänderung gab und er unerreichbar für Müller ins Tor flog (82.).

Ein nicht unverdienter Sieg Erfurts, aufgrund der besseren zweiten Hälfte. Der Gast spielte eine gute erste Halbzeit, muss sich aber den Vorwurf der leichtfertig vergebenen Chancen gefallen lassen.

Ilmenau: Müller; Steinacker, Helbing, Th. Wolfenstetter, A. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre, Hergesell, Gräfe, Udeh, Kastrati, Volz

Schiedsrichter: Sorkale (Erfurt)

Tore: 0:1 (32.) Udeh, 1:1 (65.) Groß, 2:1 (82.) Th. Wolfenstetter (ET)

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

SV Germania Ilmenau  – SG Germania 1911 Königsee  5:1  (3:0)

Im zweiten Testspiel nach der Corona-Pause hatte man sich den siebtplazierten der Kreisligastaffel Süd in den Hammergrund eingeladen. Trainer Grohmann hatte diesmal das beste Aufgebot zur Verfügung, nur Max Schäfer fehlte verletzungsbedingt. Ilmenau begann mit Müller im Tor, in der Viererkette A. Wolfenstetter, Helbing, Fischer und Steinacker. Als Sechser Th. Wolfenstetter, davor Udeh, J, Schäfer und Izaguirre. Im Angriff mit Hergesell und Alzoughbi.

Ilmenau bestimmte das Spiel über die gesamte Spielzeit recht eindeutig und erarbeitete sich eine Vielzahl von besten Torgelegenheiten. So hätten Alzoughbi, J. Schäfer, Hergesell, Izaguirre und Udeh durchaus den ein oder anderen Treffer noch erzielen können, ja müssen. Gerade Alzougbhi und Udeh waren mit ihrer Schnelligkeit von ihren Gegenspielern nur schwer zu kontrollieren. So bereitete Udeh mit seinen Vorstößen über die rechte Seite so manch gefährliche Situation vor dem Königseer Tor vor. Beim ersten Tor wurde er von Hergesell mustergültig freigespielt und traf im Nachschuss zur frühen Führung für seine Farben (9.).  Weitere Chancen vergabe dann Hergesell und Alzoighbi. So war es ein verunglückter Rückpass des Königseers Möller, den sich Alzoughbi erlief, den Torwart ausspielte und zum 2:0 einschob (25.). Königseer Angriffsbemühungen endeten schon weit vor dem Ilmenauer Tor, lief man doch mehrmals ins Abseits oder Th. Wolfenstetter und J. Schäfer überzeugten mit zahlreichen Ballgewinnen in der eigenen Spielhälfte. Mit dem Pausenpfiff dann noch der dritte Treffer, wieder legte Hergesell für Udeh auf der sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ (45.). In Hälfte zwei, dann etwas verteilteres Spiel von beiden Mannschaften, aber auch hier die bessere Spielanlage und Möglichleiten für die Hausherren.  Zunächst trafen aber die Gäste. Ilmenaus Torwart wurde von einem gegnerischen Spieler bei einer Rechtsflanke irritiert, so das Sembritzki am langen Pfosten in Ballbesitz kam und unbedrängt einschießen konnte (57.). Ilmenau dadurch aber nicht geschockt, spielte weiter nach vorn. Königsees Abwehr stand jetzt höher in der eigenen Hälfte, sodass sich Alzoughbi und Izaguirre öfters im Alleingang auf Torwart Reise zubewegten. Alzoughbi war es dann auch, der bei so einem Alleingang den Torwart ausspielte und aus spitzem Winkel sein zweites Tor erzielte (69.). Dem eingewechselten Kastrati gelang dann in der 86. Minute nach schöner Vorarbeit von Udeh der Endstand von 5:1.

Eine überzeugende spielerische Vorstellung Ilmenaus mit zahlreichen Torchancen gegen einen recht bieder agierenden Gegner. Das Schiedsrichtertrio hatte mit der sehr fairen Partie keine Probleme.

Ilmenau: Müller, Fischer (50. Volz), Helbing, Th. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre, Alzoughbi, Hergesell (63. Kastrati), Steinacker, Udeh, J. Schäfer (50. Gräfe), A. Wolfenstetter

Königsee: Götz (46. Reise), Möller, Sommer, Steiner (46. Lindner), Senbritzki, Pakstaitis, Meißner, Dacic, Yasser, Söylemez, Stolze

Schiedsrichter: Götze (Arnstadt)

Tore: 1:0 (9.) Udeh, 2:0 (25.) Alzoughbi, 3:0 (45.) Udeh, 3:1 (57.) Sembritzki, 4:1 (69.) Alzoughbi, 5:1 (86.) Kastrati

 

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

Unter Einhaltung der Coronabedingten Abstands- und Hygieneregeln begann Germanias Männermannschaft wieder mit dem Training im Ilmenauer Hammergrundstadion. Bis zur Wiederaufnahme der Saison 2019/20 ist zwar noch Zeit, aber wöchentlich wird jetzt wieder Donnerstags trainiert.

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

Am Mittwochabend trafen sich 14 Trainer und die drei Vorstandsmitglieder des SV Germania Ilmenau zur Unterweisung für den „Restart – Training nach der Coronapause“

Hier wurde ein dezidierter Überblick über die Organisation, Methodik und den Inhalt eines Wiedereinstiegs gegeben. Das Einzel- und Kleingruppentraining sind in der Phase der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs die Mittel der Wahl und unterliegen diesen Hygiene- und Verhaltensregeln der behördlichen Institutionen. Das von Trainer Horst Grohmann erarbeitete Hygienekonzept enthält folgende Punkte: (mehr …)

Keine Kommentare
Kategorien: Mannschaften

Zu Hause bleiben – das ist ein Gebot der Stunde in der Corona-Krise. Aber auf Sport sollte man trotzdem keinesfalls verzichten, wir brauchen schließlich Abwehrkräfte – momentan mehr denn je. Der Spielbetrieb im Amateurfußball ist derzeit bundesweit ausgesetzt. Da alle öffentlichen und privaten Sportanlagen für den Publikumsverkehr gesperrt sind, kann auch kein Trainingsbetrieb im Amateurbereich stattfinden.Wie es weiter geht, darüber kann im Moment noch keine Aussage getroffen werden.

Die Spekulationen sind sehr vielseitig, bis hin zum Abbruch der Saison. Denkbare Varianten sind auch kein Absteiger, nur Aufsteiger und der TFV und KFA  passt die Staffeln in den jeweiligen Ligen für die nächste Saison an.Neben den sportlichen Szenarien werden aktuell zahlreiche weitere Aspekte und Maßnahmen geprüft, beispielsweise die Anpassung der Wartefristen und Wechselperioden sowie die Regelung für Vertragsspieler’*innen. Es wird auch im Fußball eine Zeit nach dem Coronavirus geben. Wie die aussieht ist allerdings noch ungewiss, vor allem genau wann es weiter geht.

Dem Germania-Team der KOL kommt dabei einiges entgegen. So hoffe ich das nach der langen Pause die Langzeit Verletzten Max Schäfer, Jonas Schäfer, Billy Alzoughbi und die leicht angeschlagenen Bleon Osmani + Florian Bathke und Jorge Careaga (Urlaub in der Heimat Mexiko)  wieder fit und gesund  zum Neubeginn am Start sind!

Die Kabinen sind leer, aber es gibt trotzdem Möglichkeiten sich fit zu halten. Um nicht ganz aus der „Kalten“ zu kommen haben die Spieler von mir hilfreiche Tipps + Programme für das Hometraining bekommen.

Hier zwei Videos für das Hometraining. 🙂

Video 1

Video 2

H. Grohmann

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

SG Wachsenburg Haarhausen  –  SV Germania Ilmenau 2 : 0 (1:0)

Im ersten Rückrundenspiel der Kreisoberliga wollte Ilmenau unbedingt etwas Zählbares mitnehmen, um nicht weiteren Boden im Kampf um den Klassenerhalt zu verlieren. Dass es wieder nicht reichte, ist diesmal der eigenen unzureichenden Chancenverwertung gerade in der zweiten Halbzeit zuzuschreiben. (mehr …)

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

Testspiel

SV Germania Ilmenau  –  SG FSV Drei Gleichen Mühlberg   4 : 3  (3:1)

Zum Abschluß eines dreitägigen Trainingslagers hatten sich Ilmenaus Fussballer den Tabellenneunten der Kreisoberliga Westthüringen eingeladen.  In diesem ersten Testspiel in Vorbereitung der Rückrunde gab Neuzugang Florian Bathke sein Debüt in der Innenverteidigung neben Bleon Osmani, Steinacker und A. Wolfenstetter in der Viererkette. Davor Th. Wolfenstetter und Helbing. Im Mittelfeld Udeh, Fischer, Hergesell und als einzige Spitze Careaga Izaguirr. (mehr …)

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

In Vorbereitung der Rückrunde in der Kreisoberliga bestreitet die Männermannschaft des SV Germania Ilmenau folgende Testspiele:

Sa.  02.Feb. 2020   14:00 Uhr  SV Germania Ilmenau  –  SV Drei Gleichen Mühlberg

Sa. 08.Feb. 2020   14:00 Uhr  SV Germania Ilmenau  –  SV Germania Königsee

So. 16.Feb. 2020   14:00 Uhr  SV Germania Ilmenau  –  SV Empor Walschleben

Do. 20.Feb. 2020  18:30 Uhr  TSV Langewiesen  –  SV Germania Ilmenau

Sa. 22.Feb. 2020  15:00 Uhr  FC Erfurt-Nord  –  SV Germania Ilmenau

Do  27.Feb. 2020  18:30 Uhr  SV Germania Ilmenau  –  TSV Elgersburg

Sa  29.Feb. 2020  14:00 Uhr  SV Germania Ilmenau  –  SV G/W Blankenhain

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

Hallenkreismeisterschaft Männer Vorrunde

In der Vorrundenstaffel 6 hatte es Ilmenaus Männermannschaft in der heimischen Ilmtalhalle mit den Gegnern aus Stützerbach, Witzleben und Martinrodas zweiter Mannschaft zu tun. Das Auftaktspiel gegen Stützerbach verlor man nach einer schwachen Vorstellung mit 0:1 und war somit in den beiden ausstehenden Spielen schon unter Zugzwang. Die Mannschaft steigerte sich aber beträchtlich und fand mit zunehmender Turnierdauer zu einer guten spielerischen Leistung. Beleg dafür die zahlreichen herausgespielten Torchancen, gerade im letzten Spiel gegen Martinroda II.  Gegen Witzleben erzielten Careaga Izaguirre und Bathke die Treffer zum 2:0 Sieg. Für das Erreichen der Zwischenrunde reichte Ilmenau im letzten Turnierspiel gegen Martinroda bereits ein Unentschieden. Nach schön herausgespielten Treffern von Careaga Izaguirre und Bathke lag man 2:0 vorn, ehe Brömel der Anschlußtreffer gelang. Nach dem vierten Foul Martinrodas, stellte Osmani mit einem verwandelten 10m-Strafstoß den Zweitoreabstand wieder her. Beim nächsten Foul hatte er die Möglichkeit eines weiteren Treffers, schoss aber den Strafstoß am Tor vorbei. So erreichte man als Vorrundensieger die Zwischenrunde kommenden Sonntag in Arnstadt.

Ilmenau:  Volz; Bleon Osmani, Bathke, A. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre, Hergesell, Steinacker, Udeh

Statistik:

Stützerbach Ilmenau 1:0
Witzleben Martinroda II 0:0
Ilmenau Witzleben 2:0
Martinroda II Stützerbach 2:2
Stüzerbach Witzleben 0:1
Ilmenau Martinroda II 3:1

 

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

Am Dienstag 19.11., fand in Erfurt eine weitere Sichtungmaßnahme  für die besten Stützpunktspieler  des Jahrgangs 2006 statt. Es ist schon eine Auszeichung wer es nach den zahlreichen Sichtungen in Thüringen bis in diesen Kreis geschafft hat. Aus den 21 DFB Stützpunkte in Thüringen waren 32 Spieler (ohne NLZ) eingeladen. Daraus wurden 5 Mannschaften gebildet, welche in dem System Jeder gegen Jeden gespielt haben. In insgesamt 90 Minuten konnten die Talente unter den Augen der 8 Sichter und Landesauswahltrainer Normen Loose sich beweisen.DiesesTraining dient der Sichtung und Zusammenstellung der TFV-Landesauswahlmannschaft des Jahrgangs 2006, in Vorbereitung der Maßnahmen (u.a. 4-Länder-Turnier in Leipzig ) im kommenden Jahr. Den Höhepunkt bildet im Sommer das DFB Turnier in Bad Blankenburg zur Sichtung der U14 Nationalmannschaft! Einen guten Eindruck hinterliesen die 5 Spieler aus dem Ilmkreis Bild v. l.  Bennet Pohle, Moritz Wedekind, Silas Bätzold, (alle Germania Ilmenau) Julian Heyder, Robert Geier (beide Martinroda) es fehlt auf dem Bild der nach nominierte Etienne Seyfarth (Germania Ilmenau). Die Auswertung dieser Maßnahme wir in den Stützpunkte von den Trainern vorgenommemn.

Im Moment werden in allen Stützpunkten der Leistungstest ( 10 + 20 Meter Sprint, mit Lichtschranke gemessen, Gewandheit, Ballkontrolle und Jonglierentest) durchgeführt.Auch diese Werte nehmen mit  Einfluss auf die Nominierungen der TFV Auswahl.

Horst Grohmann

Keine Kommentare
Kategorien: C-Junioren News

SV 1883 Schwarza  –  SV Germania Ilmenau  6 : 0  (3:0)

Mit Zuversicht trat Ilmenau die Reise an die Schwarza an, hatte man doch in den beiden letzten Spielen durchaus zu überzeugen gewusst. Die personellen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Bestehen waren gegeben. Trainer Grohmann musste auf die verletzten M. Schäfer und Rösch verzichten, dafür konnte er aber Thomas und Andreas Wolfenstetter in der Startelf aufbieten. Beide begannen in der Viererkette mit Bleron Osmani und Steinacker. Mit Udeh zunächst auf der Wechselbank gab es keine weiteren Veränderungen der Startelf zur Vorwoche. (mehr …)

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

E-Jugend: SG SpVgg Geratal – SV Germania Ilmenau 1 (0:4)

Im Auswärtsspiel der 1. E-Junioren-Mannschaft am 16.11.2019 gegen Geratal in Gräfenroda wurde von der ersten bis zur letzten Minute sehr körperbetont gespielt und gekämpft. In der ersten Halbzeit hatten beide Mannschaften nur wenige Torchancen, und die wenigen wurden leichtsinnig vergeben. Das Abwehrverhalten beider Teams war insgesamt sehr gut, so dass die erste Halbzeit 0:0 endete.

In der zweiten Halbzeit konnten die Ilmenauer ihre Fehler abstellen und ihr gewohntes Spiel aufziehen. Zugleich zeigten sie den größeren Siegeswillen und kamen so zu immer mehr Chancen. Es dauerte nicht lang, und Marlon Kraft konnte das 0:1 markieren. Durch einen „Sonntagsschuss“ konnte Alec Mey auf 2:0 erhöhen, bevor Johann Höpfner und noch einmal Marlon Kraft das 3:0 und 4:0 erzielten und so das Spiel zugunsten der Ilmenauer entschieden.

„Auch in solch schwierigen Spielen müssen wir konzentriert und mit Ruhe spielen können“, so Trainer Karsten Pfister. „Die Jungs müssen ihre Positionen halten und den taktischen Anweisungen des Trainers über die volle Spielzeit folgen. Nach einer nur mäßigen ersten Halbzeit konnten wir uns in der zweiten Hälfte aber steigern und sind letztendlich als verdienter Sieger vom Platz gegangen.“

Keine Kommentare
Kategorien: E-Junioren

SC 1903 Weimar II  – SV Germania Ilmenau  2 : 1  (2:1)

Nach dem ersten Saisonsieg gegen Bad Blankenburg wollte man auch auf dem Weimarer Lindenberg bestehen und etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. An der kämpferischen Einstellung der Mannschaft lag es nicht, allein die spielerischen Mittel reichten nicht, um der Partie in der zweiten Halbzeit noch eine Wende zu geben.

Im Tor stand wieder Müller, aber krankheitsbedingt musste Th. Wolfenstetter kurzfristig absagen, dafür rückte Rösch in die Innenverteidigung. Bleron Osmani stand wieder zur Verfügung und vervollständigte mit seinem Bruder Bleon und M. Schäfer die Viererkette. Weitere Veränderungen an der Startelf zur Vorwoche gab es nicht. (mehr …)

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

SV Germania Ilmenau  –  TSV Bad Blankenburg  3 : 2  (0:2)

Nach der schwachen Pokalvorstellung vor drei Tagen war man gespannt, wie sich Ilmenaus Mannschaft gegen einen wesentlich stärker einzuschätzenden Gegner aus Bad Blankenburg präsentieren wird. Trainer Grohmann hatte diesmal eine entspanntere Personalsituation und somit mehr Handlungsmöglichkeiten bei der Aufstellung seiner Mannschaft. Auf vier Positionen änderte er die Startaufstellung. Helbing und Th. Wolfenstetter  rückten in die Viererkette, J. Schäfer als Sechser davor und Careaga Izaguirre knüpfte die Fäden im Mittelfeld, Fischer und Gustin im Angriff. (mehr …)

Keine Kommentare
Kategorien: Männer