Schöndorfer SV  –  SV Germania Ilmenau  2 : 1  (0:0)

Im Spiel beim Tabellendritten Schöndorfer SV kassierte Ilmenau seine dritte Saisonniederlage, die aber einige Fragen aufwirft. Über die gesamten 90 Minuten war der Gast spielbestimmend, aber erst nach den Gegentoren gelang es den Druck auf das Schöndorfer Tor aufzubauen, der dann auch Torchancen generierte.

Schöndorf nach der Halbzeitpause mit den ersten beiden Schüssen auf das Ilmenauer Tor. Unerklärlich wie diese den Weg ins Tor fanden. Ein drittes Schöndorfer Tor wurde vom Schiedsrichter wegen vorherigen Foulspiels nicht anerkannt. Der Gastgeber war in den Zweikämpfen meist nur zweiter Sieger, wusste oft nur durch Foulspiel den Spielfluss des Gegners zu unterbinden. Er traf dabei auf einen, in seiner Spielleitung sehr inkonsequent agierenden Schiedsrichter. Ballwegschlagen, Reklamieren, und die ungezählten Attacken in die Beine der Gegenspieler waren ihm lediglich eine Verwarnung für Schöndorf wert. Der Höhepunkt dessen geschah in der 85. Minute, als Fernando im Strafraum von Becker mit gestreckten Beinen umgehauen wurde. Der Schiedsrichter sah hier Ball gespielt. Das Ballspielen ist hier nicht Bewertungskriterium. Die gestreckten Beine gegen den Gegner sind zu ahnden, nimmt man doch Verletzungen seines Gegenspielers billigend in Kauf.

Die spielerische Souveränität Ilmenaus in der ersten Halbzeit war frappierend. In der eigenen Hälfte nichts zulassend, verlagerte man das Spielgeschehen zusehends in des Gegners Hälfte. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen, vor dem Tor aber fehlten die Abschlusshandlungen.

In der 52. Minute wurde Neunemann über links geschickt, sein Schuss aus spitzem Winkel ging im langen Eck ins Tor. Kunstschuss? In Minute 55. Schoss wieder Neunemann über links, flach in den Fünfmeterraum, Ilmenaus Torwart kann nicht klären und hinter ihm schiebt Jünger mühelos ein!

Germania hätte trotz des frühen Doppelschlags nach der Halbzeitpause die Partie nie verlieren dürfen. Die erspielten Torchancen hätten zumindest für einen Punktgewinn reichen müssen. Lediglich eine schöne Ballstafette gelang, als Fischer den Ball diagonal auf den langen Pfosten des gegnerischen Tores schlug, Diallo direkt hoch vor das Tor passte und Careaga Izaguirre mit schönem Kopfball der Anschlusstreffer erzielte. Schüsse von Alzoughbi, Fernando, Finn, Osmani etc. fanden nicht den Weg aufs Tor oder wurden eine sichere Beute von Schöndorfs Torwart Bülling. Selbst Fernando gelang es nicht, frei vor dem Torwart den Ball zu versenken (73.).

Es ist sicher kein Beinbruch, beim Tabellendritten zu verlieren. Die Umstände, die zu dieser Niederlage führten, sind aber allemal diskussionswürdig.   

Schöndorf: Bülling; Horbank, Jünger (64. Kopelent), Becker, Sambale, Schneider, Haubold, Jaeckel, Hage (90.+5 Rückebeil), Neunemann, Happe (90.+3 Brzezinski)

Ilmenau: Müller; Fischer, Th. Wolfenstetter, Alzoughbi, A. Wolfenstetter, Careaga Izaguirre, Finn, Hergesell (67. Diallo), Schäfer, Fernando, Algharbli (67. Osmani)

Schiedsrichter: Poser (Jena)

Zuschauer: 69

Tore: 1:0 (52.) Neunemann, 2:0 (55.) Jünger, 2:1 (76.) Careaga Izaguirre

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare