SV Germania Ilmenau  –  TSV Magdala  1 : 1   (1:0)

Im ersten Heimspiel der neuen Saison erlebten die Ilmenauer Spieler ein Déjà-vu vom Spiel der Vorwoche in Kaulsdorf. Spielerische Überlegenheit mit zahlreichen gut herausgespielten Tormöglichkeiten und einer Unachtsamkeit zum Spielende, die zwei sichergeglaubte Punkte kosteten.

Ilmenau ohne Finn und Fernando in der Startaufstellung, dafür wieder mit Rösch in der Viererkette und Diallo im Angriff.  Schon in der ersten Spielminute gab es einen herrlich vorgetragener Angriff Ilmenaus über Alzoughbi zu Udeh auf die rechte Seite, seine passgenaue Eingabe erreichte Machts vor dem Tor, der aber den Ball über das Tor hob. Dies war auch das vorgegebene Drehbuch für die Heimmannschaft in diesem Spiel. Man ließ Ball und Gegner laufen, aus allen Mannschaftsteilen wurden die Angriffe vorgetragen. Über die Außenpositionen spielten sich Machts, Udeh, Fischer, Rösch, Alzoughbi, Careaga Izaguirre, Diallo bis zur Grundlinie und in den gegnerischen Strafraum. Sehenswert das Ilmenauer Angriffsspiel, nur hatte der Trainer seiner Mannschaft wohl vergessen zu sagen, dass der Ball auch in das gegnerische Tor muss. Für Schönspielerei gibt es keine Punkte. Nur einmal, nach einem Freistoß von Careaga Izaguirre in den Strafraum, ging Schäfer energisch zum Ball und köpfte zur überfälligen Führung ein (22.).  Ansonsten war es für den Zuschauer zum Haare raufen was Ilmenau an Torchancen liegenließ. Beste Schussgelegenheiten oder Alleingänge auf Magdalas Torwart, selbst als dieser schon geschlagen war, fand der Ball seinen Weg ins Tor nicht. Jeder Ilmenauer Spieler hätte sich an diesem Tag als Torschütze im  Spielberichtsbogen verewigen können, ja müssen.  Und so kam es wie in der Vorwoche und wie es die Fußballweisheiten besagen. Nutz du deine Chancen nicht, bestraft dich der Gegner dafür. In der 86. Minute vertändelte Schäfer den Ball in der eigenen Hälfte an Staatz, der passte in den Lauf von Rudolph, der mit seinem platzierten Schuss Müller im Ilmenauer Tor keine Chance ließ. So einfach geht Toreschießen.

Spielerisch kann man der Ilmenauer Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Chancenverwertung der ersten beiden Punktspiele lassen aber ein großes Problem erahnen, will man erfolgreich die Hinrunde gestalten.

Ilmenau: Müller; Fischer, Rösch (73. Osmani), Th. Wolfenstetter, Alzoughbi, Careaga Izaguirre, Machts, Udeh, Schäfer, Diallo (65. Algharbli), Hergesell

Magdala: Franz; Mäder, Mönch, Schmutzler (45. H. Klauer), Rudolph, Neefe, Schwob, R. Klauer, Duggert, Harant, Staatz

Schiedsrichter: Stöcklein (Geratal)

Zuschauer: 40

Tore: 1:0 (22.) Schäfer, 1:1 (86.) Rudolph

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein

0 Kommentare