SV Jena-Zwätzen  :  SV Germania Ilmenau  2 : 3 (1:3)

Ilmenau hoffte nach der mäßigen Vorstellung der Vorwoche mit Jena-Zwätzen auf einen Gegner zu treffen, der selber aus dem Spiel heraus den Torerfolg sucht und sich nicht in der eigenen Hälfte einigelt. So geschehen entwickelte sich in Hälfte eins ein gutklassiges Spiel, in der der Gast seine Möglichkeiten nutzte und der Gastgeber nicht.

Ilmenau wieder mit Nils Bradsch im Tor und Thurau, Mba Kuitche und Mathias Wolfenstetter in der Startelf. Der unter der Woche erkrankte Kumm zunächst nur auf der Bank. Taktisch eine Umstellung in der Mannschaft, Finn rückte auf die Sechserposition und Schlott dafür als hängende Spitze hinter Fernando. Dies sollte sich auch in Zählbares in der ersten Halbzeit auszahlen.

Germania, von Beginn an mit sicherem und schnellem Passspiel das Heft des Handelns an sich reißend und mit dem ersten Auftauchen im gegnerischen Strafraum schon die Möglichkeit der Führung, nachdem eine Rückgabe Fernandos durch Tauch mit dem Arm abgewehrt wurde. Den fälligen Strafstoß ließ sich Thurau zur schnellen Führung in der siebten Minute nicht entgehen. Das war dann auch der Weckruf für Jena für eigene Bemühungen auf einen Torerfolg. Hier war es Nenz, der in der ersten Hälfte dreimal nach Fehlern in der Ilmenauer Abwehr im Eins gegen Eins am starken Bradsch scheiterte (17., 20. u. 43. Minute). Dies und die Ilmenauer Toreffektivität waren letztlich ausschlaggebend für den Auswärtssieg. Das Spiel wurde über Finn. Ma Wolfenstetter und Schlott weitestgehend im Mittelfeld bestimmt und so die spielerischen Akzente gesetzt. So konnte Schlott mit einem schulmäßigen Kopfballtreffer nach Ecke Thurau auf 2:0 erhöhen (26.) und nach starker Vorarbeit mit Pass auf Fernando den dritten Treffer vorbereiten. Fernando behielt hier die Übersicht, spielte noch seinen Gegenspieler aus und schob an Torwart Thaler vorbei ein (33.). Thurau hatte sogar noch einen weiteren Treffer auf dem Fuß. Sein Solo über die linke Seite fand aber im parierenden Thaler sein Ende (35.).

Die Bemühungen Jenas wurden vor der Pause aber doch noch belohnt. Printschler startete über rechts durch und seine flache Eingabe erreichte den am langen Pfosten lauernden Meudtner, der den Ball unter die Torlatte schoss. Ilmenaus Torwart hatte hier keine Abwehrmöglichkeit (42.). Eine Minute später die schon erwähnte Möglichkeit für Nenz noch vor der Pause den Anschlusstreffer zu erzielen, aber Ilmenaus Keeper rettete den Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause.

Nach dem Wechsel zunächst wieder Jena mit der ersten Tormöglichkeit. Nach Flanke Ch. Czimmernings schoss aber Burghardt frei vor dem Tor vorbei (50.) Ilmenau antwortete. Thurau steuerte auf Thaler zu, übersah aber den besser postierten Fernando am langen Pfosten und scheiterte mit seinem Schuss. Die Partie verflachte aber nun zusehends, das Geschehen spielte sich mehr und mehr zwischen den Strafräumen ab. Nachlassende Kräfte auf dem schmierigen Rasen ließen die Abwehrreihen auf beiden Seiten zusehends dominieren. Erst in der Nachspielzeit kam Jena durch Ilmenauer Konzentrationsmängel zu zwei Chancen. Eine akrobatische Fußabwehr Kempfs, die Bradsch aufnahm, wertete Schiedsrichter Hebestreit als unerlaubte Rückgabe. Der indirekte Freistoß sieben Meter vor der Ilmenauer Torlinie von Engmann getreten, blieb in der Gästemauer hängen und konnte zur Ecke geklärt werden. (90.+1). Die Ecke, von Hauptstock getreten,  kam nach mehreren missglückten Abwehrversuchen zum Jenaer Seidel, der den Ball zum 2:3 Endstand ins Tor stieß (90. +2).

Letztlich ein nie gefährdeter Erfolg, dessen Grundstein in einer starken ersten Halbzeit  gelegt wurde. Die Variante Schlott im offensiven Mittelfeld einzusetzen zahlte sich aus, ob sich Finn auf der Sechserposition festspielt, sollte weiter probiert werden.

Mit diesem Auswärtssieg bleibt Ilmenau auch nach dem 11. Spieltag weiter ungeschlagen.

Jena-Zwätzen: Thaler; Nenz, Hauptstock, Tauch, Printschler (46.  Ch. Czimmernings), Meudtner (46. Seidel), Strauß, Engmann, Burghardt, Ce. Czimmernings, Schmidt (79. Vasold)

Ilmenau: N. Bradsch; Schlott, Amarell, Ma. Wolfenstetter, Thurau, Finn ((80. Kumm), Mba Kuitche (62. Ewald), Th. Wolfenstetter, Mi. Wolfenstetter, Fernando (90. Reimann), Kemp

Schiedsrichter: Hebestreit (Weimar)

Zuschauer: 90

Tore: 0:1 (7.) Thurau , 0:2 (26.) Schlott, 0:3 (33.) Fernando, 1:3 (42.) Meudtner, 2:3 (90.+2) Seidel

Foto: I. Hildesheim

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare