FC Saalfeld  –  SV Germania Ilmenau  2 : 2 (1:2)

Die Konstellation vor dem Spiel war für Ilmenau klar vorgegeben. Mit einem Sieg beim starken Aufsteiger Saalfeld würde man Tabellenplatz 3 erreichen und so eine unbefriedigende Saison letztlich noch versöhnlich abschließen.  Saalfeld selber brauchte noch einen Punkt für den dritten Platz.

Für den verletzten Schlott rückte Werner in die Viererkette und Linse wieder auf die Sechserposition. Gietl begann auf der linken Angriffseite für Kumm. Das Spiel begann für die Gäste denkbar schlecht, war man wohl gedanklich noch nicht im Spiel angekommen. Mit dem ersten Torschuss  gelang Saalfeld die frühe Führung (5. min). Linse störte nicht energisch genug den Saalfelder Latuszek, der mit einer weiten Flanke auf den langen Pfosten seinen Mitspieler Hook mustergültig bediente, der per Direktabnahme unhaltbar für Ilmenaus Keeper ins lange Eck vollendete. Der Torschütze war hier von Ilmenaus Verteidigung sträfligst alleingelassen. Dieses Gegentor war dann aber der Wachmacher für Ilmenau.  Mit starkem Einsatz wurden die Saalfelder Aktionen im Mittelfeld unterbunden und bei eigenem Ballbesitz mit gelungenen Ballpassagen vornehmlich über die rechte Seite das Saalfelder Tor gesucht.  So fiel dann auch in der 23. Minute der verdiente Ausgleich. Finn setzte energisch auf der rechten Seite nach und passte nach Balleroberung mustergültig auf Ma. Wolfenstetter vor das Tor. Dieser hatte keine Mühe einzuschieben. Ilmenau weiter mit hohem Einsatz wollte nachlegen. Fernando steuerte allein auf Keeper Jockiel zu, aber statt mit hohem Tempo an ihm vorbeizugehen, entschied er sich für den Torschuss und verzog (36.min). Sechs Minuten später machte er es besser.  Diesmal von Gietl hervorragend auf der rechten Seite angespielt, traf er mit sattem Flachschuss ins lange Eck zur Führung.  Zwischen diesen beiden Aktionen aber auch eine große Möglichkeit für den FC wieder in Führung zu gehen. Stake wurde im Ilmenauer Strafraum freigespielt, aber seinen Schuss konnte Werner mit starkem Einsatz noch klären.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit der Gastgeber mit mehr Einsatz, jetzt das Spielgeschehen in die Ilmenauer Hälfte zu verlagern. Ilmenau hatte hier zunächst Mühe, seinen Spielrhythmus aus der ersten Halbzeit wiederzufinden. So sah man in der Defensive nicht immer souverän aus und gestattete dem Gegner einige verheißungsvolle Tormöglichkeiten. Die größte verhinderte Nachwuchstorwart König nach 62. Minuten, als er zweimal gegen die einschussbereiten Latuszek und Stake kurzhintereinander klärte.  Aus dieser Drangphase ergaben sich aber auch gute Kontermöglichkeiten für die schnellen Thurau, Gietl und den durch große Laufarbeit immer anspielbaren Fernando. Hier lag wohl auch das Manko des Tages, dass es versäumt wurde, in dieser Zeit den dritten Treffer zu erzielen und den Sack zu zumachen. So kam es wie häufig im Fußball. Eine Unachtsamkeit nutzte Saalfeld für den Ausgleich nach 78 Minuten.  Weber ließ man über links ungestört vor das Ilmenauer Tor flanken, wo Kaiser etwas alleingelassen zentral ungehindert einköpfen konnte. Keine Chance für Ilmenaus Torwart. Aber Ilmenau zeigte Moral und versuchte in den verbleibenden Minuten doch noch zum Torerfolg zu kommen. Die größte Möglichkeit für den eingewechselten Amarell. Eine Flanke legte Fernando per Kopf mustergültig auf den freistehenden Amarell ab. Sein Direktschuss flog aber übers Tor. Eine Ballannahme wär hier vielleicht besser gewesen (83.min).

Schiedsrichter Paull hatte mit der fairen Partie keine Probleme, immer auf Ballhöhe war er ein guter Leiter.

Somit belohnte sich Ilmenau zum wiederholten Male nicht für eine starke Auswärtsleistung und vergab so eine bessere Tabellenposition zum Saisonabschluss.  Gerade in der Rückrunde stehen der betriebene Aufwand und die erzielte Ausbeute in einem nicht zufriedenstellenden Verhältnis.

Saalfeld: Jockiel; Kaiser, Hutschenreuter, Henniger (85. Rudolph), Müller, Brehm (75. Tzanev), Latuszek, Naumoff, Hook (68. Klose), Stake, Weber

Ilmenau: König, Gietl (81. Kumm), Hörhold, Ma. Wolfenstetter, Thurau (73. Amarell), Finn, Th. Wolfenstetter, Mi. Wolfenstetter, Fernando, Linse

Schiedsrichter: Paull (Hirschberg)

Zuschauer: 101

Tore: 1:0 (5.) Hook, 1:1 (23.) Ma. Wolfenstetter, 1:2 (42.) Fernando, 2:2 (78.) Kaiser

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare