FSV Grün-Weiß Stadtroda  –  SV Germania Ilmenau  0 : 0

Sich für die erlittene 2:3 Niederlage im Hinspiel zu revanchieren, war das erklärte Ziel der Ilmenauer in diesem „Spitzenspiel“ Zweiter gegen Dritter. Für den Gastgeber stand da mehr auf dem Spiel, sollte doch der Rückstand zum Tabellenführer Weida  (3 Punkte) nicht größer werden und somit die Chance auf den Staffelsieg gewahrt bleiben. Dass es für beide Mannschaften nicht zum erhofften Dreier reichte, lag an starker Defensivleistung und taktischer Disziplin der Kontrahenten. So entwickelte sich eine an Höhepunkten arme Partie, in der der Gast mehr Zug zum gegnerischen Tor zeigte und auch die etwas feinere spielerische Klinge schlug.

Ilmenau wieder mit Hörhold und Schlott in der Viererkette und für den zunächst auf der Bank sitzenden Finn, begann Kumm in der zentralen Mittelfeldposition. Auf dem in sehr gutem Zustand sich befindenden Rasenplatz im Rodastadion begannen beide Mannschaften mit Respekt voreinander die Partie. Den Ball zunächst in den eigenen Reihen haltend und sich so in das Spiel hineintastend. Die erste Möglichkeit auf einen Torerfolg ergab sich für Ilmenau. Ma. Wolfenstetter flankte von rechts vor das gegnerische Tor, am langen Pfosten kam Amarell unbedrängt zum Kopfball. Gegen die Laufrichtung des Torwarts platzierte er den Ball aber über das Tor (11. min). Die Möglichkeiten der Gastgeber in der ersten Halbzeit waren ein Schuss übers Tor von Reimann (14.min) und ein gefährlicher Schlenzer knapp am Tor vorbei von Metzner (21.min). Ansonsten zeigten Mi. Wolfenstetter und Hörhold im Zentrum eine starke Abwehrleistung, so dass Bradsch im Tor kaum gefordert wurde. Linse und Ma. Wolfenstetter arbeiteten vor der Abwehr mit starker Laufarbeit gegen den Ball und ließen Stadtroda nicht ins Spiel kommen. Aber auch auf der Gegenseite brachten die Schussversuche von Thurau (26.min) und Fernando (31.min u. 43.min) keine echte Torgefahr.

Nach dem Wechsel Stadtroda mit etwas mehr Schwung, wodurch Ilmenau zunächst nicht mehr so souverän wirkte. In der 52. Minute setzte Reimann einem weiten Pass hinterher, Bradsch verließ sein Tor und klärte weit in der eigenen Hälfte mit Fußabwehr. Ilmenau kämpfte sich in die Partie zurück und fand wieder zur spielerischen Linie der ersten Hälfte. Die Versuche über die Außenpositionen, Amarell (links) und Thurau (rechts), erfolgversprechende Angriffe zu starten, scheiterten an den ebenso schnellen Stadtrodaern Außenverteidigern Jacob und Glaser. Und doch ergab sich in der 77. Minute die große Chance zum Torerfolg. Finn passte auf Fernando, der sofort auf den mitgelaufenen Amarell weiterleitete. Allein vor dem Tor und unbedrängt schoss er aber an selbigem vorbei. Auch der Gastgeber in der Schlussminute noch mit einer Möglichkeit. Eckball von Metzner auf den langen Pfosten, wo Dietsch frei zum Kopfball kommt, aber auch hier flog der Ball übers Tor.

Stadtroda spielte nicht mit der letzten Konsequenz auf Sieg und war ob der starken Vorstellung Ilmenaus wohl auch mit der Punkteteilung zufrieden.

Das Schiedsrichtergespann war immer auf Höhe des Spielgeschehens und bei der fairen Spielweise beider Mannschaften kam Schieri Bachmann mit je einer gelben Karte für Ilmenau u. Stadtroda aus.

Stadtroda: Stiller; Jacob, Glaser, Grohs, Wöckel, Reimann (88. Schurtzmann), Klinger (80. Poeckel), Dietsch, Fuchs (88. Menzel), Wendler, Metzner

Ilmenau: N. Bradsch; Schlott (88. Hemming), Kumm (67. Finn), Hörhold, Amarell, Ma. Wolfenstetter, Thurau (90. Gietl.), Th. Wolfenstetter, Mi. Wolfenstetter, Fernando, Linse

Schiedsrichter: Bachmann (Gotha)

Zuschauer: 120

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare