SV Blau-Weiss Büßleben  –  SV Germania Ilmenau  4 : 4  (1:3)

Da im Ilmenauer Hammergrund die Witterung noch kein Fußballspielen zuließ, wurde das Spiel in Erfurt auf dem Kunstrasenplatz der Spvgg Eintracht Erfurt ausgetragen.

Mit gerade mal elf Stammspielern, die den Trainern zur Verfügung standen, stellte sich die Mannschaft quasi selber auf. Für die Wechselbank wurden drei A-Juniorenspieler eingeladen, die hier erste Erfahrungen im Männerbereich sammelten und deren Aufritt vielversprechend  verlief. Lukas Mitzschke hatte in der 89. Minute sogar die große Möglichkeit auf einen Torerfolg, aber allein vor dem Büßlebener Keeper verzog er.

Ilmenau spielte mit Schlott, Hörhold, Mi. Wolfenstetter und Werner in der Viererkette, auf den Sechserpositionen Linse und Amarell sowie Walch, Ma. Wolfenstetter und Th. Wolfenstetter im Mittelfeld und als einzige Spitze Fernando.

Nach 10 Tagen intensiven Trainings konnte man gespannt sein, wie sich Ilmenau gegen den vierten der Landesklassenstaffel Nord aus der Affäre zieht. Vornehmlich in Halbzeit eins gelang das mit schnellem und sicherem Passspiel sehr gut. Nach dem überraschenden Rückstand in der 15. Minute, durch einen Bogenlampenkunstschuß von Hucke aus 25 Metern über den Ilmenauer Keeper hinweg, war man dann spielbestimmend und erarbeitete sich verheißungsvolle Tormöglichkeiten. Zunächst scheiterte man noch am bestens aufgelegten Torwart Steinmetz. So hielt er einen satten Schuß von Amarell (19.min), eine Kombination über Th. Wolfenstetter, Fernando zu Schlott, sah Letzteren allein vor dem Keeper, der auch hier Sieger blieb (22.min). Und nach der vergebenen Möglichkeit von Ma. Wolfenstetter (Schuß übers Tor 24. min) war der Ausgleich überfällig. Der gelang schließlich Fernando in der 26. Minute nach Vorarbeit von Walch. Er spurtete in eine verunglückte Rückgabe des Büßlebeners Piernik, passte im Strafraum auf Fernando, der keine Mühe hatte zu vollenden. Ilmenau blieb weiter am Drücker, spielte konsequent auf das Tor des Gegners, vergaß aber einige Male den direkten Abschluß der Angriffsaktion und spielte zuviel quer vor und im Strafraum. Als sich dann Amarell in zentraler Schussposition sah, zog er aus 20 Metern ab. Noch abgefälscht durch den Büßlebener Gunkel, fand der Ball unhaltbar für Steinmetz den Weg ins Tor zur 2:1 Führung (39. min). Nachdem Ma. Wolfenstetter eine Eingabe von Fernando vor dem leeren Tor verpasste (40. min), war es abermals Fernando, der nach erneuter Vorarbeit von Walch in der 42. Minute den verdienten 3:1 Pausenstand besorgte.

In Halbzeit zwei war Ilmenau nicht mehr so dominierend, aber das Spiel jederzeit kontrollierend. Durch die vorgenommenen Wechsel und nachlassende Kräfte spielte sich das Geschehen vornehmlich zwischen den Strafräumen ab. Büßleben tastete sich mit zunehmender Spielzeit an das Ilmenauer Tor heran. Die nachlassende Konzentration im Defensivverhalten der Gäste ließ Büßleben in der Schlussphase zu Chancen kommen. In der 77. Minute köpfte Westergerling nach Freistoß von Hempel noch übers Tor. In der 84. Minute der nächste Kopfball auf das Ilmenauer Tor von Frenzel nach Flanke von Hucke. Diesmal fand der Ball den Weg ins Tor zum Anschlusstreffer. Einen weiten Pass aus der eigenen Hälfte erreichte den für Fernando wieder eingewechselten Werner in Mittelstürmerposition, der mit sattem Schuß von der Strafraumgrenze die Zweitoreführung wieder herstellte (87.)  Das sollte aber jetzt für den Sieg reichen, dachte man auf Ilmenauer Seite. Aber schon mit dem nächsten Angriff der Gastgeber der erneute Anschlusstreffer. Ein weiter Einwurf in den Strafraum konnte nicht geklärt werden und erreichte Buggisch, der an D. Bradsch vorbei einschoß (88.min). In der 89. Minute die Anfangs geschilderte Chance für Mitzschke den Sack zuzubinden und die Entscheidung herbeizuführen. So kam es in der letzten Spielminute zum etwas schmeichelhaften Ausgleich für die Gastgeber. Einen Kopfball von Westerengel unterschätzte D. Bradsch und der Ball senkte sich hinter ihm ins Tor.

Für den ersten Freilufttest auf die Rückrunde eine überzeugende Leistung der Ilmenauer in der ersten Halbzeit, für die man sich durch die Gegentore in der Schlussphase nicht belohnte.

Schiedsrichter Nadstawek hatte mit der fairen Partie keine Probleme und war ihr ein guter Leiter.

Büßleben: Steinmetz; Piernik, Gunkel, Richter, Westergerling, Frenzel, Hucke, Buggisch, Hempel, Kiermeier, Nong-Hoang (46. Westhaus)

Ilmenau:  N. Bradsch (46. D. Bradsch); Walch (60. Mitzschke), Schlott, Hörhold, Amarell, Ma. Wolfenstetter (66. Reimann), Werner (56. Meyer), Th. Wolfenstetter, Mi, Wolfenstetter, Fernando (71. Werner), Linse

Schiedsrichter: Nadstawek (Wundersleben)

Tore: 1:0 (15.) Hucke, 1:1 (26.) Fernando, 1:2 (39.) Amarell, 1:3 (42.) Fernando, 2:3 (83.) Frenzel, 2:4 (87.) Werner, 3:4 (88) Buggisch, 4:4 (90.) Westergerling

 

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare