SV Germania Ilmenau  –  SV Jena-Zwätzen  1 : 0  (0:0)

Die Ilmenauer Anhänger hätten einen schönen Fußballnachmittag gehabt, wenn der Gastgeber in der ersten Halbzeit seine klaren Einschussmöglichkeiten zur Spielentscheidung genutzt hätte. So aber gab man in der zweiten Hälfte das Spiel mehr und mehr aus der Hand und überließ den nie aufsteckenden Jenaern die Initiative.

Gegenüber der Vorwoche rückte Körner für den gesperrten Linse in die Startelf und Gietl begann im Angriff für Thurau, der unter der Woche an einer Erkältung litt und zunächst auf der Bank Platz nahm.

Mit Jena-Zwätzen stellte sich eine Mannschaft im Hammergrund vor, die sich von Beginn an nicht versteckte und selber den Torerfolg suchte. So entwickelte sich ein munteres Spiel, wobei aber die Chancenvorteile in der ersten Hälfte eindeutig auf Ilmenauer Seite waren. Das 1:0 bereits in der 12. Spielminute. Ein verunglückter Torschuss von Gietl wird zur Flanke für Fernando. Sein Kopfball senkt sich über Torwart Ernst ins lange Eck zur Führung.

Neun Minuten später bereits die große Chance die Führung auszubauen. Hörhold schickt Fernando über rechts, der geht zur Grundlinie und seine flache Eingabe erreicht Gietl am langen Pfosten. Aus 6 Metern schießt er aber nicht ins, sonder übers Tor. Einen indirekten Freistoß im Jenaer Strafraum, nachdem Ernst einen Rückpass seines Mitspielers aufnahm, setzte Fernando neben das Tor (33.min). Abermals Fernando in der 43. Minute, in aussichtsreicher Position geht sein Schuss auch übers Tor. Wie zur Strafe für die Fahrlässigkeiten gelingt Jena mit dem Halbzeitpfiff fast der Ausgleich. Eine Kopfballverlängerung von Schneider erreicht unmittelbar vor dem Tor Marten. Seinen Kopfball kann aber Bradsch mit einer Reflexreaktion über den Querbalken lenken.

In Hälfte zwei übernahm der Gast mehr und mehr das Heft des Handelns. Mit der Einwechslung von Thurau und Kumm sollten neue Offensivakzente gesetzt werden, aber zu uninspiriert wurden die Angriffe vorgetragen, so dass die Jenaer Abwehr immer im Bilde war und klären konnte. An den Innenverteidigern Hentrich und Burghardt war kein vorbeikommen mehr. Selber stand man im Mittelfeld oftmals zu weit vom Gegenspieler weg und lief somit Ball und Gegner nur hinterher. Einzig die Abwehr und Torwart Bradsch verhinderten größere Möglichkeiten für Jena. Die größte ergab sich in der 65. Minute. Nenz wird über links geschickt und seine Eingabe erreicht den mitlaufenden Chris Czimmernings, der, allein vor Bradsch, aber aus vollem Lauf den Ball verstolpert. Aufregung in der Schlussminute. Figuth kommt im Strafraum in Ballbesitz und zu Fall. Die Jenaer Bank fordert Strafstoß und Schieri Gäbler pfeift. Freistoß für Ilmenau, da der Unparteiische zuvor ein Foul des Jenaers sah.

Eine wieder nicht durchgängig überzeugende Leistung der Ilmenauer Mannschaft, die zu einem etwas glücklichen Sieg gereicht hat. Stärkster Mannschaftsteil war die Abwehr, im dritten Spiel in Folge ohne Gegentor. Mit Ch. Werner in der Innenverteidigung haben die Trainer wohl die beste Variante gefunden.

Ilmenau:  N. Bradsch; Gietl (60. Thurau), Walch (85. Hemming), Schlott, Hörhold, Amarell, Werner, Mi. Wolfenstetter, Fernando, Elle, Körner (75. Kumm)

Jena-Zwätzen: Ernst; Ph. Meudtner, Nenz, Marten (48. Figuth), Wolff (61. Ch. Czimmernings), Hentrich, Gleitsmann, Schneider, P. Mill (24.  Pa. Meudtner), Burghardt, Ce. Czimmernings

Schiedsrichter: Gäbler (Vieselbach)

Zuschauer: 80

Tor: 1:0 Fernando (12.)

 

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare