SV Germania  Ilmenau  –  FSV Stadtroda  2 : 3  (0:0)

Wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn Fernando in der 39. Minute die große Chance zur Ilmenauer Führung genutzt hätte… So aber verdiente sich Stadtroda mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Sieg, auch weil Fehler der Ilmenauer resolut bestraft wurden.

Trainer Mike Eckardt musste seine Mannschaft gegenüber dem Spiel in Stadtilm auf zwei Positionen neu besetzen. Für den verletzten Walch rückte Elle in die Viererkette und der erkrankte Ma. Wolfenstetter wurde durch Kumm ersetzt.

Beiden Mannschaften merkte man den Respekt voreinander in der Startphase des Spiels an. Ballkontrolle und sicheres Passspiel waren angesagt. Den ersten Offensivakzent setzte in der 7. Minute der Gast. Fuchs setzte sich auf der linken Seite durch, seine scharfe flache Eingabe vor das Ilmenauer Tor strich aber unerreichbar für alle Akteure vorbei. Ilmenau wurde Mitte der ersten Halbzeit dann aber die aktivere Mannschaft. Schüsse von Schlott, Thurau und Hörhold verfehlten aber ihr Ziel. Auf der Gegenseite hatte Klinger die große Schusschance, aber Bradsch konnte mit starker Fußabwehr klären (35. min).

Dann die Eingangs erwähnte Chance für den Gastgeber. Finn spielte einen starken Pass in die Schnittstelle der Stadtrodaer Abwehr, Fernando kam an den Ball und lief auf Torwart Stiller zu, sein Schuss ging aber am langen Pfosten ins Toraus. So blieb es torlos zur Halbzeit. Hier zeigte sich, dass beide Abwehrreihen die stärksten Mannschaftsteile im Spiel waren und nicht viele Torchancen zuließen. Wer den ersten Treffer erzielte, würde wohl als Sieger vom Platz gehen.

Und der Fehler, der zum ersten Tor dann führte, unterlief dem Gastgeber in der 59. Minute. In der Vorwärtsbewegung spielte Finn unglücklich ein Abspiel in die Beine von Wöckel. Der schickte Fuchs über links auf die Reise, dessen präzises Anspiel auf den  langen Pfosten nutzte der mitgelaufene Reimann zur Gästeführung.

Das zeigte bei Ilmenau Wirkung. In der 68. Minute ein schnell ausgeführter Freistoß auf Fuchs, der einfach von Halblinks aufs Tor schoss und Bradsch damit überraschte. Der Ball senkte sich am langen Eck ins Tor, 0:2. Ilmenau jetzt im Bemühen auf eine schnelle Antwort. Nach Ecke von Thurau köpfte Schlott unbedrängt am Tor vorbei (73.min). Statt des Anschlusstreffers die Entscheidung für die Gäste in der 79. Minute. Fuchs mit einem weiten Diagonalpass auf die rechte Seite, der eingewechselte Jacob gewann das Sprintduell gegen Elle und zog aus 20 Metern ab. Der Ball schlug flach in der kurzen Ecke zum 0:3 ein.

Ilmenau zeigte aber Moral und rannte weiter an. Der ins Spiel gekommene Gietl dribbelte sich in den Strafraum und wurde zu Fall gebracht. Thurau trat zum Strafstoß an und verwandelte sicher in der 86. Minute. Der Gastgeber legte noch mal nach und nach Freistoß Weigelt kann Werner mit schönem Kopfball den Anschluss herstellen (92. min). Aber zu spät, denn kurz darauf pfiff Schiedsrichter Lorenzen ab.

Ilmenau musste sich einem starken Tabellenführer geschlagen geben, der sich mannschaftlich geschlossener präsentierte und die Fehler der Ilmenauer zu nutzen wusste.

 

Ilmenau:  Bradsch; Schlott, Kumm (65. Gietl), Hörhold, Amarell (77. Weigelt), Thurau, Finn (80. Werner), Mi. Wolfenstetter, Fernando, Elle ,Lins

Stadtroda: Stiller; Glaser, Menzel, Grohs, Wöckel (86. Poeckel), Klinger, Fuchs, Wendler, Metzner (46. Reimann), Lange, Mohorn (72. Jacob)

Schiedsrichter: Lorenzen (Klettbach)

Zuschauer:  130

Tore: 0:1 (59.) Reimann, 0:2 (68.) Fuchs, 0:3 (79.) Jacob, 1:3 (86. FE) Thurau, 2:3 (90+2) Werner

 

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare