Sponsor



Mannschafts-kollektion und Fanartikel

T-Shirt Aktion

SV Germania Ilmenau  –  SV BW 90 Neustadt/Orla  1 : 2  (0:2)

Am 15.03.2015 sah der Zuschauer letztmalig eine Heimniederlage der Germania in einem Landesklassenspiel im Hammergrund. Damals hieß der Gegner Unterwellenborn.

Das man dieses Mal ohne Zählbares nach dem Spiel dastand, war nicht auf widrige äußere Umstände oder die Schiedsrichterleistung zurückzuführen, vielmehr traf man mit Neustadt/Orla auf einen Gegner, der taktisch klug in der eigenen Hälfte agierte und mit dem schnellen Robin-Lee Engler einen Stürmer hatte, der von Ilmenau nie zu stellen war und das Spiel für seine Mannschaft entschied.

Für den verhinderten Schlott rückte Walch in die Viererkette. Amarell, Mi. Wolfenstetter und Hörhold in der Innenverteidigung komplettierten die Abwehr. Ma. Wolfenstetter und Linse vor der Abwehr, Thurau, Finn, Weigelt in der spielgestaltenden Zone und Fernando in der Spitze sollten die Punkte für die Germania einfahren.

Der Gastgeber tat sich in der ersten Hälfte schwer ins Spiel zu finden. Anspielpunkte in die Spitze wurden nicht gefunden, so wurde viel quer- und zurückgespielt. Es fehlte der Wille in der Vorwärtsbewegung das Risiko zu suchen und so den Gegner vor Probleme zu stellen. Das erste Ausrufezeichen setzte in der 22. Minute der Gast. Einen flach geschossenen 20-Meter Freistoß von Timo Grau konnte N. Bradsch mit toller Parade abwehren. Ilmenau erst in der 31. Minute mit einem ersten Schuss von Linse auf das Neustädter Tor, der aber am langen Pfosten ins Toraus ging. In der 39. Minute wurde Engler über rechts geschickt, drang in den Strafraum ein und bei Hörholds Versuch seinen Schuss zu verhindern, traf er ihn am Fuß.

Den fälligen Strafstoß verwandelte Plietzsch sicher zur Führung. Zwei Minuten später vertändelte Ilmenau den Ball im Mittelfeld, wieder wurde Engler angespielt, lief auf Bradsch zu und schoss überlegt in die lange Ecke zum 0:2. Einen Schuss von Fernando wurde von Opel abgewehrt (43.min), weitere Ilmenauer Möglichkeiten für einen eigenen Torerfolg gab es nicht.

Mit Beginn der zweiten Hälfte kam Kumm für Weigelt ins Mittelfeld und Ma. Wolfenstetter rückte auf die linke Seite. Jetzt zeigte man den Willen, hier nicht kampflos die Punkte abzugeben und setzte Neustadt unter Druck. Kumm wurde im Strafraum angespielt, sein Ball ging knapp am kurzen Pfosten ins Toraus (49. min). In der 51. Minute Ecke Kumm, Kopfball Linse übers Tor. Eingaben von Thurau und Ma. Wolfenstetter vor das Neustädter Tor fanden keinen Abnehmer. Der Anschlusstreffer dann aber doch. In der 63. Minute wurde Fernando von Linse im Strafraum angespielt, kurze Drehung und trockener Schuss ins Tor. Bei den weiteren Bemühungen unterliefen den Ilmenauern aber auch ungewohnte Fehlabspiele im Spielaufbau, was den Angriffsschwung ausbremste.

Der Gast aber behielt den Kopf oben und verteidigte mit Geschick und Ungeschick (3 Gelbe und eine Gelb-Rote Karte in den letzten 30 Minuten) den Vorsprung. Bei den Kontermöglichkeiten wäre sogar ein höherer Sieg möglich gewesen. So war es wieder Engler, der in der 87. Minute völlig frei vor Bradsch stand, aber an ihm scheiterte und die endgültige Entscheidung liegenließ. So blieb Ilmenau im Spiel. Aber auch fünf Nachspielminuten konnten nicht zu einem weiteren Torerfolg genutzt werden.

Unverständlich, warum man in der ersten Spielhälfte ohne Engagement agierte und diese an den Gast abgab. Im nächsten Spiel gegen Stadtilm muss ein energischeres Auftreten gezeigt werden, will man dort bestehen und den Tabellenführer Stadtroda (nächster Heimspielgegner) nicht aus den Augen verlieren.

Ilmenau: N. Bradsch; Walch, Hörhold, Amarell (28. Elle), Ma. Wolfenstetter, Thurau, Finn, Mi. Wolfenstetter, Fernando, Weigelt (46. Kumm), Linse

Neustadt/Orla: Haase; Plietzsch, Meyer, Opel, Julius, Olenberg, Engler (89. Heyne), Badermann, Tobias Grau (72. Käpnick), Wunderlich, Timo Grau

Schiedsrichter: Lautensack (Römhild)

Zuschauer: 100

Tore:  0:1 Plietzsch (39. FE), 0:2 Engler (41.), 1:2 Fernando (63.)

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare