SG VfR Bad Lobenstein – SV Germania Ilmenau 5 : 1 (1:1)

Bei hochsommerlichen Temperaturen hat meistens die Mannschaft am Ende des Spiels den Erfolg auf ihrer Seite, die über die besseren Kraftreserven verfügt. So kann man die letzten 20 Minuten des Spiels erklären. Aber ! Dass die Ilmenauer sich nach einer durchaus guten Leistung bis zur 70. Minute noch so überfahren lassen, hat wohl auch andere Ursachen.

Der Gast spielte durch die urlaubsbedingten Ausfälle mit einer völlig neu aufgestellten Defensive. Mit Schlott, Weigelt in der Innenverteidigung und Amarell, Kumm auf den Sechserpositionen hatten die Trainer wohl das Beste aufgestellt, was die Situation zuließ. Dazu kamen Walch und Elle auf den Außenpositionen der Viererkette.
Schon in der Anfangsphase zeigte sich, das Lobenstein schnörkellos operierte und meist mit langen Bällen auf ihre Angreifer den Erfolg suchte. Diese Variante war über die gesamten 90 Minuten zu beobachten. Hier konnte sich die Ilmenauer Abwehr anfangs nicht auf den schnellen Narr einstellen, so hatte dieser in der 2. und 8.Minute mit seinen Schüssen eine mögliche schnelle Führung auf dem Fuß. Ilmenau tastete sich ins Spiel hinein, wobei mit viel Passspiel die Sicherheit kam und die erste Hälfte eine überlegene Gästemannschaft mit klaren Chancenvorteilen sah. In der 21. Minute zog Amarell aus 20 Metern überraschend ab, den Schuss ließ Torwart Steinbach nach vorn abprallen. Fernando setzte nach, legte den Ball an Steinbach vorbei und wurde von ihm umgestoßen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Thurau zur 1:0 Führung der Ilmenauer sicher. Die Freude darüber währte nicht lange. Mit einem präzisen Pass von Köcher auf Mai in die Nahtstelle der Abwehr, konnte dieser Bradsch umspielen und zum Ausgleich einschieben (26. min). Der Gast davon unbeeindruckt, erarbeitete sich in der Folgezeit Möglichkeiten für eine erneute Führung. 38. Minute Rückpass von Fernando auf Thurau, schießt am Tor vorbei, 44. Minute Anspiel von Amarell auf Fernando, der allein vor Steinbach schießt ihm in die Arme, 45+1. Minute Pass von Amarell auf Schlott, freie Schussbahn, Ball wird gehalten. So vergab man eine mögliche Halbzeitführung. Die Ilmenauer Abwehr hatte sich auf die Spielweise mit weiten Bällen des Gastgebers eingestellt und ließ keine größeren Chancen mehr zu.
In Hälfte zwei stellte sich Bad Lobenstein besser auf die Spielweise Ilmenaus ein. Man gestattete dem Gast mehr Ballbesitz, verstärkte aber die eigene Defensivarbeit vor dem eigenen Tor. Thurau auf der rechten Außenbahn wurde mehr und mehr der Schneid abgekauft, Hemming auf links verzettelte sich in Einzelaktionen. Und Fernando sah sich meist mehreren Gegnern gegenüber. So nahm das Niveau der Partie zusehends ab und man hätte sich auf beiden Seiten mit einem Remis abfinden können. Nur waren da immer mal wieder diese weiten Bälle der Lobensteiner, die die Aufmerksamkeit der Ilmenauer Abwehr forderten. Bei einem Diagonalpass durch den Gästestrafraum war diese Aufmerksamkeit nicht gegeben. Linke am langen Pfosten hatte keine Mühe gegen die Laufrichtung von Bradsch zur Führung Lobensteins einzuschieben (71. Minute). Ilmenau nun bemüht nach einer schnellen Antwort, konnte aber keine gefahrbringenden Momente vor dem Lobensteiner Tor schaffen. Auch die Wechsel Malsch für Kumm, Buse für Hemming und Reimann für Walch brachten keinen neuen Schwung ins Spiel. Dafür bot man Lobenstein jetzt Räume an, weil die Ordnung in der Abwehr verloren ging. In der 75. Minute konnte Bradsch noch mit einer Glanzparade vor dem freistehenden Narr klären. Aber bei einer schönen Einzelleistung von Köcher in der 81.Minute wurde er ausgespielt und hatte keine Abwehrchance. Auch der Torschütze vom Dienst Sebastian Mai nutzte die ihm gebotenen Räume in den letzten drei Minuten zu zwei Treffern. Hier verwandelte er in der Schlussminute einen Foulstrafstoß, nachdem Bradsch ihn von den Beinen geholt hatte.

Ilmenau konnte eine gute Vorstellung im Koseltal nicht über die gesamte Spielzeit halten. Unverständlich, warum nach dem Lobensteiner Führungstreffer das Defensivverhalten den Bach runter ging und man diese klare Niederlage hinnehmen musste. Am nächsten Spieltag sollte die Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zurückfinden und dieses Spiel vergessen machen.

Bad Lobenstein: Steinbach; Gergert, Beetz (51. Remmert), Wirth, Roeppischer (70. Aust), Müller, Köcher, Narr, Linke (88. Walther), Mai, Tens

Ilmenau: N. Bradsch; Weigelt, Walch (81. Reimann), Schlott, Kumm (73. Malsch), Amarell, Thurau, Finn, Fernando, Elle, Hemming (78. Buse)

Schiedsrichter: Linß (Neustadt bei Coburg)

Tore: 0:1 (21.) Thurau FE, 1:1 (26.) Mai, 2:1 (71.) Linke, 3:1 (81.) Köcher, 4:1 (88.) Mai, 5:1 (90.) Mai FE

Zuschauer: 85

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare