Sponsor



Mannschafts-kollektion und Fanartikel

T-Shirt Aktion

SV Germania Ilmenau – SV Arnstadt 09  4 : 0 (2:0)

Die Ilmenauer Anhänger bedankten sich nach dem Spiel mit stehenden Ovationen für eine starke Leistung des Gastgebers in diesem Ilmkreisderby. Tolle Tore und vornehmlich in der zweiten Halbzeit eine spielerische Dominanz bekamen die 300 Zuschauer zu sehen, die einer Mannschaft mit Ambitionen für einen Spitzenplatz gerecht wird.
Ilmenau ging mit einer Veränderung gegenüber dem Spiel in Greiz in diese Partie. Für Amarell rückte Thurau wieder in die Startformation. Bei Arnstadt mit Krieghoff, Jordi Dreier und Ruschke drei Veränderungen in der Startelf. Maulhardt fehlte immer noch verletzungsbedingt.

Mit Beginn der Partie waren es aber nicht die Ilmenauer, die das Heft des Handelns an sich nahmen, sondern der Gast verstand es hier mit hohem Laufaufwand und einfachem Spiel nach vorn die Szenerie auf dem Platz zu bestimmen. Er sorgte in dieser Phase mit Freistößen und Eckbällen in der Ilmenauer Abwehr für einige Verwirrung, die auch zu Chancen führte.
So in der 20. Minute nach einem Eckball Scheurings, als Kah am langen Pfosten unbedrängt zum Kopfball kam, aber übers Tor köpfte oder in der 25. Minute, als Bradsch an eine Flanke von Ruschke nicht herankam und Machts aus spitzem Winkel nur den Pfosten traf. Hier hätte sich niemand über eine Gästeführung beschweren können. Dazwischen lag aber auch der erste Hochkaräter für Ilmenau. Nach Pass von Fernando taucht Thurau allein vor Torwart Apel auf, der seinen Schuss parieren kann (23. Minute).
Fernando erfreute sich mit Schimmel einer echten Manndeckung – mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln. Schiedsrichter Krech ließ hier, wie im gesamten Spiel, in der Zweikampfbewertung Großzügigkeit walten. Ein Fernando in seiner derzeitigen Verfassung ist aber kaum 100%-ig auszuschalten. So sorgte er nach einem schönen Spielzug in der 28. Minute für die vielumjubelte Führung.
Einen weiten Diagonalpass von Gietl nimmt Thurau auf der rechten Seite auf, passt in die Mitte zu Fernando, der Apel im Arnstädter Tor keine Abwehrchance ließ. Mit seinem zweiten Tor in der 36. Minute stellte er die beruhigende 2:0 Halbzeitführung her. Nach einem präzisen Pass von Hörhold aus der eigenen Hälfte, setzte er sich trotz großer Bedrängnis gegen Schimmel und Kah durch und schob den Ball an Apel vorbei ins Tor.
Mit Beginn der zweiten Hälfte nahm Ilmenau gleich wieder Fahrt auf und nach einem Doppelschlag in der 49. und 52. Minute waren die Weichen klar auf Sieg gestellt. Erst konnte Fernando nur durch Foul vor dem Strafraum am Torschuss gehindert werden, den folgenden Freistoß zirkelte Finn genau in den Torwinkel. Dann startete Thurau ein unnachahmliches Solo an mehreren Gegenspielern vorbei in den Strafraum, wo er durch Kah von den Beinen geholt wurde. Warum der Foulende nach dem Strafstoßpfiff nicht mit Gelb bedacht wurde, bleibt das Geheimnis des Schiedsrichters. Thurau trat selber zur Ausführung an und verwandelte sicher zum 4:0.
Ilmenau in der verbleibenden Spielzeit dominierend, erarbeitete sich weitere Chancen, ließ aber etwas die Konsequenz vermissen das Ergebnis auszubauen. Die Abwehr ließ keine Arnstädter Chancen mehr zu und außer Distanzschüssen drohte für das Ilmenauer Tor keine Gefahr. Arnstadt wusste vielmals nur durch Foulspiel den Spielfluss zu stören, was zu einigen verletzungsbedingten Spielunterbrechungen führte (Fernando, Bradsch, Thurau).
Alles in allem eine gelungene Vorstellung der Germania bei besten äußeren Bedingungen, wofür sich die Mannschaft nach dem Spiel bei ihren Anhängern bedankte. Jetzt freut man sich auf Wacker Nordhausen in der ersten Runde des Köstritzer-Pokal Thüringens.

Ilmenau: N. Bradsch; Gietl (69. Hemming), Schlott, Hörhold, Ma. Wolfenstetter, Thurau, Finn (76. Amarell), Mi. Wolfenstetter, Fernando, Elle (77. Gerhardt), Linse

Arnstadt: Apel; Eger (80. Räder), Krieghoff, Kah, Dahms, Eberling, Scheuring (80. Trümper), Machts, Jordi Dreier (59. Schumacher), Ruschke, Schimmel

Schiedsrichter: Krech (Schmalkalden)

Zuschauer: 300

Tore: 1:0 (28.) Fernando, 2:0 (36.) Fernando, 3:0 (49.) Finn, 4:0 (52. FE) Thurau

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare