Sparkassen-Cup ging nach Geraberg

Ilmenau  – Das war ein höchst kurzweiliger fußballerischer Wochenendauftakt am Freitagabend im Hammergrund. Und das nicht nur im übertragenen Sinne, denn die vier angesetzten Blitzturnier-Spiele über je eine Halbzeit wurden kurz vor Beginn nochmal blitzartig auf je 30 Minuten verkürzt: Ausrichter und Ansetzer waren wie vom Blitz getroffen, als sie realisierten, dass man für die zeitgleich angedachten Spiele um Platz drei und das Finale ja sechs Schiedsrichter gebraucht hätte … Bei solchen 30-Minuten-Spielen hält sich zwar der Test-Wert zwangsläufig in Grenzen. Aber Tore fielen dennoch reichlich, denn es wurde ohne lange Abtast- und Ballbesitzphasen drauflos gespielt und zwei Elfmeterschießen gab’s noch obendrein. Und da sich auch keine Blitze am Himmel zeigten, konnten die Zuschauer mit diesem Blitzturnier eigentlich zufrieden sein. Es hätten halt ruhig ein paar mehr sein dürfen.

Zum Auftakt loste Stadionsprecher Kai Hesbacher die Partien Martinroda gegen Ilmenau sowie Geratal gegen Arnstadt als Halbfinale aus.

Halbfinals:

FSV Martinroda – Germania Ilmenau 0:1 – Ein etwas glücklicher Sieg für die Gastgeber, denn der FSV hatte mehr vom Spiel und auch die besseren Chancen, aber es fehlte immer das letzte Quäntchen für den Torerfolg. Meist stimmte der letzte Pass nicht richtig, zudem klärte N. Bradsch zweimal gegen Menz und Hertel. Die Abwehrreihe stand sehr hoch und dadurch lief Ilmenau öfter mal ins Abseits. Beim Goldenen Treffer allerdings zeigte Thurau, dass Fußball ein leichtes Spiel sein kann: Per Steilpass geschickt lief er FSV-Neuzugang Nowak einfach mit Ball am Fuß davon (obwohl er auf der Außenseite stand) und tunnelte dann Torwart-Neuzugang Konjevic (9.).

Die Germania hatte oft schwere Abwehrarbeit zu leisten und musste wegen Zweikampfnachteilen, speziell gegen den schnellen Oliveira, in vielen Situationen doppeln. Schließlich unterlief Schlott ein Fehlpass in der Abwehr, damit zwang er Mi. Wolfenstetter zur „Notbremse“ gegen Hertel – es gab zu Recht „Rot“ (26.). Aber auch in Überzahl konnte der FSV nicht mehr ausgleichen.

SpVgg Geratal – SV 09 Arnstadt 5:4 n. E. (3:3) – Spektakuläre 30 Minuten mit spektakulären Toren! Erst flog ein Freistoß von L. Koch ohne Zwischenberührung zum 0:1 ins lange obere Eck (3.). Geratal antwortete mit einem Hattrick von Thorwarth in zehn Minuten: Eckstoß Schmidt, Kopfball-Aufsetzer, Tor (5.). Dann spielte der Torjäger nach einem tödlichen Pass gleich drei Arnstädter Defensivspieler aus (11.), schließlich nutzte er einen Patzer von Keeper Apel beim Herauslaufen (15.). Beide Male war es eine Augenweide, wie er diese Chancen letztlich vollstreckte! Geratals Mechanismen funktionierten auch mit drei Ersatzspielern in der Startelf, während bei Arnstadt nicht nur der Versuch mit L. Koch als Innenverteidiger misslang. Die Gäste vom Obertunk erzeugten so gut wie keine Torgefahr – bis zur 29. Minute: Plötzlich narrte Scheuring auf rechts gleich zweimal hintereinander beide Gerataler Gegenspieler und plötzlich hieß es 3:3! Aber zwei Paraden von Kott beim Elfmeterschießen (mit je drei Schützen) brachten dann doch den hochverdienten SpVgg-Sieg.

Spiel um Platz drei:

FSV Martinroda – SV 09 Arnstadt 3:0 – Diesmal belohnten sich die Martinrodaer für ihre Überlegenheit, allerdings kam ihnen der SV 09 mit abermals krassen Fehlern von Torwart und Abwehr dabei sehr entgegen. Aber es war auch sehr gekonnt, wie Suliman beim 1:0 aus sehr spitzem Winkel dennoch traf (7.) und Menz – sicher einer der besten Spieler an diesem Abend – beim 2:0 gleich zweimal erfolgreich Doppelpass spielte (20.). Eigentlich hätte er auch noch einen Strafstoß bekommen müssen (25.). Die Arnstädter zeigten abermals bedenkliche Abwehrschwächen. Zeitweise verlief die Partie aber auch recht zerfahren und von vielen Freistößen zerpflückt.

Finale:

Germania Ilmenau – SpVgg Geratal 6:7 n. E. (1:1) – Das reguläre Endergebnis von 1:1 entsprach den Spielanteilen, auch wenn Ilmenau die besseren Chancen hatten. Beim frühen 1:0 schloss Gietl einen Angriff von Fernando und Finn mit präzisem Schuss ab (3.). Wenngleich Fernando relativ oft ins Abseits lief, sah Ilmenaus Angriffsspiel recht gut aus. Gietl vergab das 2:0, als ihm das Abspiel auf den mitgelaufenen Fernando misslang (22.), später rettete Kott gegen Thurau (28.). Aber auch Geratals Steilpässe hatten es in sich – zweimal vergab Thorwarth, einmal Welsch. Beim 1:1 konnte der Torjäger dann aber doch seinen Gegenspieler verladen und einschießen (23.).

Das Elfmeterschießen war dann der Clou des Abends: Acht Versuche von je drei Schützen waren notwendig, ehe die Entscheidung fiel. Von den sechs Schützen verwandelten nur Thurau und Heyer alle drei Versuche. Kott parierte dreimal, Bradsch zweimal. Thorwarth brillierte mit dem „Panenka-Trick“ (ein Heber über den sich werfenden Bradsch hinweg) und beim sechsten Versuch scheiterten erst der Ilmenauer, dann der Gerataler Torjäger nacheinander.

Erst beim achten Durchgang gab Heyers erfolgreicher (obwohl von Bradsch fast parierter) Versuch den Ausschlag – und so konnte Jens Görner von der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau zusammen mit den Germania-Vorstandsmitgliedern Uwe Heinze und Frank Lessau den neuen Wanderpokal an die Gerataler übergeben.

 

2. Sparkassencup in Ilmenau

Halbfinals

FSV Martinroda – Germania Ilmenau    0:1

Martinroda: Konjevic – Müller, Habichhorst, Nowak, John – Six, Seel – Suliman, Menz, Hertel – Oliveira

Ilmenau: N. Bradsch – Amarell, Schlott, Mi. Wolfenstetter (26. Rot), Walch – Linse, Ma. Wolfenstetter – Thurau, Finn, Hemming – Fernando

Linke (Gräfinau-Angstedt) – 0:1 Thurau (9.)

 

SpVgg Geratal – SV 09 Arnstadt                5:4 n. E. (3:3)

Geratal: Kott – Seyfferth, Wollenschläger, Dobrocki, Yorulmaz – Schmidt, Heyer – Rinn, Welsch (15. P. Möller), Dobschanetzki (15. Bäuerle) – Thorwarth

Arnstadt 09: Apel – Eger, Kah, L. Koch, Dahms – Krieghoff – Ruschka, Eberling, Scheuring – Maulhardt, Machts (20. Schertling)

Fabig (Geraberg) – 0:1 L. Koch (3.9, 1:1, 2:1, 3:1 Thorwarth (5., 11., 15.), 3:2, 3:3 Scheuring (29., 30.) – Elfmeterschießen: Scheuring gehalten, Schmidt 4:3, Eger 4:4, Heyer 5:4, Machts gehalten

 

Spiel um Platz 3

FSV Martinroda – SV 09 Arnstadt             3:0

Martinroda: Bach – Menzel, Holland-Moritz, Nowak (15. Habichhorst), Beninca – Six (15. Müller), Seel – Suliman (15. Menz), A. Berlt, John – Oliveira (15. Hertel)

Arnstadt 09: Hoyer – Eger (15. Dahms), Jordi Dreier, Kah, Räder – Ruschka (15. L. Koch), Krieghoff, Eberling, Machts – Scheuring, Schertling

Linke (Gräfinau-Angstedt) – 1:0 Suliman (7.), 2:0 Menz (20.), 3:0 John (30.)

 

Finale

Germania Ilmenau – SpVgg Geratal       6:7 n. E. (1:1)

Ilmenau: N. Bradsch – Buse, Schlott, Gerhardt, Walch – Linse, Ma. Wolfenstetter – Thurau, Finn, Gietl – Fernando

Geratal: Kott – P. Möller (15. Yorulmaz, 26. P. Möller), Wollenschläger, Dobrocki, Seyfferth – Schmidt, Heyer – Rinn (24. Dobschanetzki), Thorwarth, Bäuerle – Dobschanetzki (15. Welsch)

Fabig (Geraberg) – 1:0 Gietl (3.), 1:1 Thorwarth (23.) – Elfmeterschießen: Thurau 2:1, Schmidt gehalten, Gerhardt gehalten, Heyer 2:2, Fernando 3:2, Thorwarth 3:3, Thurau 4:3, Schmidt 4:4, Gerhardt 5:4, Heyer 5:5, Fernando gehalten, Thorwarth gehalten, Thurau 6:5, Schmidt 6:6, Gerhardt gehalten, Heyer 6:7

 

Ralf Brückner

1 Kommentar
Kategorien: Allgemein, Männer

1 Kommentar

  1. Tolles Turnier,
    schade dass man als Stadionsprecher erst
    2 Stunden vor dem Turnier eingeladen wird.
    Keine Werbung vorab, kein Plakat in Ilmenau zu sehen
    für solch ein hochklassiges Turnier.
    Da brauchen wir uns nicht wundern, dass kaum jemand
    den Weg ins Stadion Hammergrund findet, um sich schönen Fussball der besten Teams aus dem Ilmkreis anzusehen.
    Ich habe alles gegeben (spontan &kurzfristig) für alle Teams
    um allen Spielern und Zuschauern einen schönen Fußballabend zu bereiten. LG aus dem Sprecherturm.
    Würde gerne wissen, wieviele Zuschauer ein Ticket gekauft haben zum 2. Sparkassencup? Das geht aus dem Artikel leider nicht hervor. Danke Kai / Stadionsprecher Ilmenau (2015/2016)

    Kai Hesbacher am 25. Juli 2016 um 15:01