Sponsor



Mannschafts-kollektion und Fanartikel

T-Shirt Aktion

1. Kreisklasse West Samstag

SV Ilmtal Manebach I-SV Germania Ilmenau II  2:4 (0:3)

Mit lautstarken Freudengesängen feierten die Ilmenauer Germaniakicker nach dem Schlusspfiff ihren Sieg, den Gustin nach einer scheinbar sicheren 3:0 Führung erst in der 88. Minute endgültig perfekt machte.

Mit dem Einsatz der afrikanischen TU-Studenten hat sich die Manebacher Ilmtal-Elf nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ beträchtlich verstärkt. Im Stadtderby mit Germania II bestimmte sie mit temposcharfen Ballpassagen meist in der Ilmenauer Hälfte das Geschehen in der Anfangsphase. Einen Scharfschuss Zambous meisterte Bulla sicher (6.) und Mourachs Geschoss wehrte Füßl mit dem Fuß zur Ecke ab (13.). Bei Germaniakontern durch Hemming (4.) und Traue  (10.) reagierte Torwart Müller glänzend. Nach Vorarbeit von H. Schneider prallte Hemmings Schuss vom Innenpfosten zum 0:1 ins Tor (14.). Danach bekamen die Ilmenauer dank ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit Spiel und Gegner immer besser in den Griff und waren mehrfach auch einen Tick schneller am Ball als ihre Gegenspieler. Gustin, der nach Phi Phucs Zuspiel zunächst an Torwart Müller gescheitert war (19.), flitzte nach weitem Pass aus der eigenen Abwehr im Alleingang nach vorn und erhöhte auf 0:2 (37.). Als Schwalds Distanzschuss nach Pass von Phi Phuc zum 0:3 unter der Latte einschlug, schien der Germaniasieg sicher, zumal Traues Distanzschuss von der Lattenunterkante vor der Torlinie aufsetzte und ins Aus prallte (46.). Gegenüber lag das 1:3 in der Luft. Aber Torwart Bulla reagierte nach A. Schneiders Foulstrafstoß mit toller Parade (49.). Danach erhöhten aber die Gastgeber das Tempo. Bei ihren Angriffen profitierten sie immer wieder von den zu großen Freiräumen, die ihnen die Germaniakicker überließen. Nach schönem Zuspiel in einem Gedränge gelang dem gerade eingewechselten Babi aus wenigen Metern das 1:3 (59.). Kurz darauf spurtete Douass auf der rechten Seite auf und davon und hatte zum 2:3 keine Mühe (65.). Obwohl das 3:3 in der Luft lag, behielten die Ilmenauer klaren Kopf und starteten schnelle Konter. Torwart Müller reagierte bei Schüssen von Hemming und Traue (73.) glänzend und wehrte Abamus Schuss zur Ecke ab (78.). Nachdem Junghanns einen Eckball haarscharf am Germaniator vorbei geköpft hatte, sorgte der von Abamu angespielte Gustin mit dem 2:4 für die endgültige Entscheidung.

 

Manebach I: Bj. Müller, Junghanns, Douass 77. Alt), Ziebold, Du Puits, El Haij, Schneider, Mourach (57. Babi), Zambou (63. Heinz), Kampf, Torlak.

Germania Ilmenau II: Bulla, Görtler (62. Winter), Polowy, Biehl, Schwald, Traue, Phi Phuc, Gustin, H. Schneider (55. Abamu), Hemming, Füßl (63. Jahn).

Schieri.: Gehrmann (Kirchheim), Zuschauewr¨35.

0:1 Hemming (14.), 0:2 Gustin (37.), 0:3 Schwald (41.), 1:3 Babi (59.), 2:3 Douass (65.), 2:4 Gustin (88.)

Verabschiedet

Vor dem Spiel wurde Mike Polowy, der seine aktive Laufbahn beendete, mit herzlichen Dankesworten sowie einem Blumenstrauß und kleinem Präsent für seine Leistungen aus der zweiten Mannschaft des SV Germania verabschiedet.

 

Horst Vogler

 

 

 

 

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

0 Kommentare