SV Germania Ilmenau – FSV B/W Stadtilm 4 : 2 (3:1)

Bei besten äußeren Bedingungen galt es für Ilmenau im letzten Heimspiel der Saison, die Entscheidung um den Staffelsieg weiterhin offen zu halten und mit einem deutlichen Sieg das Torverhältnis zum Konkurrenten günstiger zu gestalten. Das letztlich „nur“ ein 4:2 zu Buche stand, ist der schlechten Chancenverwertung und dem starken Niveauabfall in der 2. Halbzeit bei Ilmenau geschuldet.

Das Spiel der Hausherren lebte von M. Fernandos Tordrang mit vier Treffern und dem unermüdlich im Mittelfeld rackernden Ph. Hörhold. In der Abwehr erlaubte sich Ilmenau Schaltpausen, die der Gast zu seinen zwei Treffern nutzte und mit mehr Abgeklärtheit in den letzten 20 Minuten wäre hier sogar eine Überraschung möglich gewesen. In der 73. Minute verschoss Oswald einen Foulelfmeter, Bradsch hält. 81. Minute: nach einer Ecke konnte Weber mühelos den Ball zum 4:2 einschießen. Die Ilmenauer Abwehr hier im Tiefschlaf. In der 85. Minute verpasste Kuck allein vor Bradsch knapp ein Anspiel und in der Schlussminute schoss Weber unbedrängt knapp am Germaniator vorbei.

Ilmenau vom Anpfiff an mit hohem Tempo und ersten Chancen. In der 7. Minute Fernandos erster Streich. Anspiel Hörhold, Ballannahme im Strafraum, Schuss ins kurze Eck. In der 9. Minute Flanke von Thurau auf den völlig freistehenden Amarell am langen Pfosten. Dessen Kopfball aber am Tor vorbei. Chancen jetzt im Minutentakt für Fernando, Thurau, Finn. Statt die Führung auszubauen – der Ausgleich der Gäste. Thurau vertändelte den Ball im Mittelfeld, Weber ging über links auf die Grundlinie und passte nach innen. Der mitgelaufene Müller hatte keine Probleme einzuschieben (20 min.). Germania aber mit der richtigen Antwort in der 25. Minute. Anspiel auf Fernando, der sich gegen seine Mitspieler durchsetzte und gekonnt zur erneuten Führung verwandelte. Aber wieder gestattete man Stadtilm eine Möglichkeit zum erneuten Ausgleich. Weber konnte in zentraler Position unbedrängt abziehen, nur das Quergebälk stand dem im Wege (28.min.) Nach dem gleichen Muster des zweiten Tores in der 33. Minute dann der nächste Treffer. Fernando zog am Gegenspieler und Torwart Goessinger vorbei und vollendete seinen dritten Streich.

Nach der Pause machte Germania weiter Druck. In der 51. Minute bereitete Ma. Wolfenstetter mustergültig vor für Fernando, doch diesmal konnte sich Goessinger im Tor auszeichnen und hielt den Ball. Der vierte Streich Fernandos in der 60. Minute. Hörhold spielte sich im Mittelfeld an mehreren Gegenspielern vorbei und bediente Fernando mit starkem Pass im rechten Strafraum. Mühelos versenkte er am Torwart vorbei zum 4:1. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken, ließ man im Tempo nach und gestatte Stadtilm jetzt Ausgeglichenheit im Feldspiel. So kam der Gast jetzt zu den anfangs geschilderten Möglichkeiten.

Schiedsrichter Adam hatte mit der Partie keine Probleme, seine großzügige Spielführung dankten ihm beide Mannschaften mit ihrer fairen Spielweise.

So kommt es am letzten Spieltag zur Entscheidung um Staffelsieg und Aufstieg zur Thüringenliga. Meuselwitz II hier in der besseren Ausgangslage, braucht es doch nur einen Sieg in Arnstadt. Ilmenau hingegen mit der Hypothek eines um 15 Tore schlechteren Torverhältnisses vor dem Spiel in Kahla.

Ilmenau:  N. Bradsch; Elle (59‘ Werner), Kumm, Hörhold, Amarell, Ma. Wolfenstetter, Thurau, Finn (68‘ Gietl), Mi. Wolfenstetter, Fernando (78‘ Buse), Gerhardt

Stadtilm:Goessinger; Treiber, Böhm (81‘ Schröter), Körner, Schubert, Weber, Oswald, Mueller, Kuck, Winckler, Graube

Schiedsrichter: Adam (Erfurt)

Tore: 1:0 Fernando (7‘), 1:1 Mueller (20‘), 2:1 Fernando (25‘), 3:1 Fernando (33‘), 4:1 Fernando (60‘), 4:2 Weber (81‘)

Zuschauer: 120

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare