Pokalhalbfinale 2016 E Junioren, SV Germania Ilmenau gegen SG SV Schwarza I: 3:0 (1:0)

Der 16 Meter-Freistoß von Rodion schlägt unhaltbar im Dreiangel Schwarzas zum 2:0 ein. Das war die Vorentscheidung des Spieles.

Auch die E-Junioren durften in diesem Jahr ihr Pokalhalbfinale im Hammergrund in Ilmenau austragen. In diesem Spiel traf damit der aktuelle Tabellenzweite  der Kreisoberliga, Germania Ilmenau auf den Tabellendritten aus Schwarza/Rudolstadt. Allein dieser Umstand versprach schon im Vorfeld eine spannende Begegnung. In einem Fußballkrimi im Hinspiel der Punktspiele an gleicher Stelle, gab es mit 4:4 Unentschieden eine Punkteteilung. Es sollte sich jedoch erweisen, dass die Ilmenauer Jungens in den zurückliegenden Spielen auf nahezu allen Positionen spielsicherer und selbstbewußter geworden sind und nicht von ungefähr zur Zeit Platz 2 inne haben. Sofort wurde die Spielkontrolle übernommen und das Gästeteam unter Druck gesetzt. Elias und Dustin beschäftigten ständig mit ihren trickreichen Aktionen und Tempovorstößen  ihre jeweiligen Gegenspieler. Das agierende Team war Ilmenau, Schwarza damit gezwungen zu reagieren, sprich Tore zu verhindern.
Der an diesem Tage überragend auftrumpfende, wie so oft sehr laufstarke Ilmenauer Kapitän Moritz, sicherte nach Hinten die Räume gekonnt ab und unterstützte damit die gut aufgelegten Willi und Lukas, die kaum auszuspielen waren. Er verstand es aber auch immer wieder, im Verbund mit Felix, seine Vorderleute gekonnt einzusetzen und wurde sogar selbst torgefährlich.  Nicht von ungefähr erzielte er in der 7. Minute aus 12 Meter Entfernung aus halblinker Position mit einem unhaltbaren Schuss in den Dreiangel die wichtige 1:0 Führung. Das gab dem Gastgeberspiel noch mehr Sicherheit. Ihrem sehr guten Keeper haben es die Schwarzaer Jungens zu verdanken, das es bei Schüssen von Dustin und Rodion bis zur Pause nur bei dem 1:0 blieb. So, wie der erste Spielabschnitt endete, begann auch die 2. Halbzeit. Ilmenau kontrollierte das Spiel, übte Druck aus und kam zu weiteren, aussichtsreichen Chancen. In der 37. Spielminute ein 16 Meter-Freistoßhammer von Rodion, optimal getroffen und deshalb wiederum unhaltbar. Das war das vorentscheidende 2:0. Im Zeitraum einer 5 Minuten Zeitstrafe für einen Gästespieler hatten die Schwarzaer dann sogar ihre beste Spielphase und verhinderten, auch in der Unterzahl, weitere Ilmenauer Treffer. Nahezu mit dem Schlusspfiff des sehr regelsicheren und souverän leitenden Schiedsrichter Nimbs, der sich berechtigt auch auf keine von den Gästen versuchte Diskussion einlies, dann aus einer Spielertraube vor dem Gästetor heraus, das 3:0 durch Felix. Er zirkelte den bei ihm landenden Ball sofort aus 7 Metern in den Winkel. Ein mehr, als verdienter , ja sogar sicherer Finaleinzug der Ilmenauer Jungens, die den Gästen im gesamten Spiel kaum Torgefahr gestatteten. Bei einem Solo eines Gästespielers und bei 2 oder 3 Fernschüssen war Janis im Ilmenauer Tor stets auf der Höhe des Geschehens, er verhinderte auch durch rechtzeitiges Herauslaufen, das Gästespieler in einigen wenigen Situationen, in Ilmenauer Tornähe an das Leder kamen.
Tristan zeigte bei bei seinem Kurzeinsatz, nach Auswechsung von Rodion, das er sich lückenlos ins Spielgeschehen einfügen kann.
Damit steht das Endspiel Martinroda gegen Ilmenau fest. Der Tabellenführer der Kreisoberliga siegte in Weimar, d.h. bei Oberweimar im 2. Halbfinale mit einem klaren 10:0.
Das erreichen des Endspieles ist für die Germania Jungens ein toller Erfolg, aber eventuell folgt ja sogar noch ein super Leistung gegen den Favoriten Martinroda im Finalspiel.

Germania Ilmenau spielte mit: Janis, Lukas, Willi, Moritz, Felix, Dustin, Elias, Rodion; Tristan.

Für den Bericht und die Fotos auf Seite 2, Karsten Höhne

Seiten: 1 2

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, E-Junioren, Junioren, Mannschaften

0 Kommentare