Sponsor



Mannschafts-kollektion und Fanartikel

T-Shirt Aktion

1. Kreisklasse West

SV Germania Ilmenau II – TSV 1865 Langewiesen I 6:2 (3:1)

Mit diesem Sieg ist den Ilmenauer Germaniakickern die Revanche für die in Langewiesen erlittene 1:4-Hinspielniederlage gelungen. Auf dem Kunstrasenplatz im Ilmenauer Hammergrund sorgten beide Mannschaften vor 40 Zuschauern über weite Strecken für ein temposcharfes und abwechslungsreiches Spiel. Nach anfänglich gegenseitigem Abtasten hatten die Gastgeber ihre erste Torchance, doch vor dem Tor verpasste Abamu das Leder nach Linksflanke (23.). Im Gegenzug  wurde Gerlachs Schuss abgewehrt, ehe er aus einem Gedränge heraus das 0:1 erzielte (27.). Kurz darauf ging Walthers Kopfball aus Nahdistanz haarscharf am linken Lattenkreuz des Germaniatores vorbei ins Aus (30.). Danach wurden die technisch versierteren Ilmenauer stärker. Dank ihrer Schnelligkeitsvorteile setzten sie die Gästeabwehr unter Druck. Ein Geschoss des Spielmachers Schwald entschärfte Torwart König (30.). Nach Eckstoß von Knapp und  Kopfball Abamus köpfte Primas das Leder von der Torlinie (33.), ehe Gustin eine Ballstafette über rechts mit dem 1:1 vollendete (35.) und nach Pass von Biehl das 2:1 folgen ließ (40.). Kurz vor der Pause hatten die Gäste das mögliche 2:2 vor den Füßen, wenn der Unparteiische nach einem Foul der Ilmenauer an der Strafraumgrenze Vorteil hätte gelten lassen statt auf Freistoß zu entschieden (43.). Im Gegenzug startete der wieselflinke Abamu einen Alleingang und spielte das Leder zu Knapp, der es zum 3:1 einlochte.  Nach der Pause mühten sich die Gäste, das Geschehen mehr in die Ilmenauer Hälfte zu verlagern. Die sichere Germaniaabwehr zu überwinden gelang ihnen zunächst aber nicht. Wie Nadelstiche wirkten dagegen die schnellen Angriffe der Schwald, Abamu und Gustin in der Abwehr der Gäste. Der frei vor dem TSV-Tor aufgetauchte Abamu verfehlte das Ziel aus wenigen Metern knapp (64.). Kurz darauf war er schneller als seine Gegenspieler und Torwart König am Ball und lochte zum 4:1 ein (66.). Nach einem Zweikampf zwischen Gustin und Günschmann im Strafraum der Gäste zeigte Schiedsrichter Schrader auf den Punkt und Abamu verwandelte den Strafstoß sicher zum 5:1 (72.). Danach tauchten drei Germaniaangreifer hinter der Gästeabwehr auf und Kim lochte zum 6:1 ein (75.). Gegenüber verkürzte  Gerlach nach Vorarbeit von Groß auf 6:2 (88.). Pech hatte Weiß, der kurz vor Schluss den linken Pfosten der Germaniatores traf. 

„Ein verdienter aber etwas zu hoher Sieg der Ilmenauer. Einige unserer Spieler sollten sich doch überlegen, zum regelmäßigen Training zu kommen, denn bei dieser Trainingsbeteiligung kann man kein Spitzenspiel gewinnen“, war das Fazit des Langewiesener Trainers Uwe Schütze.    

 

Germania Ilmenau II: Bulla, Polowy, Jahn, Biehl, Winter, T. Schneider, Gustin, Phi Phuc (67. H. Schneider), Schwald, Knapp (62. Brüntje), Abamu (75. Kim).

Langewiesen I: König, Menzel, Primas (69. Ulrich), Günschmann, Groß, Heubach, Walther, Vogler, Gerlach, Diel (56. Weiß), Hofmann.

Schieri.: Schrader (Lok Arnstadt), Zuschauer: 40.

0:1 Gerlach (27.), 1:1, 2:1 Gustin (35., 40.), 3:1 Knapp (44.), 4:1 Abamu (66.), 5:1 Abamu (72. Foulstrafstoß), 6:1 Kim (75.), 6:2 Gerlach (88.).

 

Horst Vogler

 

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

0 Kommentare