ZFC Meuselwitz II – SV Germania Ilmenau 1 : 3  (1:2)

 

Im Vorfeld der Partie in Meuselwitz war den Verantwortlichen und den Spielern von Ilmenau bewusst, dass diese Partie richtungsweisend für das Erreichen des Saisonziels ist. Nur mit einem Sieg erhielt man sich die Chance auf den Staffelsieg. Dementsprechend stellte Co-Trainer Erhardt Meyer, er vertrat den privat verhinderten Trainer Mike Eckardt, die Mannschaft auf einen spielerisch starken Gegner ein, dem man von der ersten Minute an konzentriert und geschlossen entgegentreten musste.

Wie die Mannschaft dies größtenteils umsetzte nötigte dem Betrachter des Spiels Respekt ab.

Für den gelbgesperrten Philipp Hörhold rückte Michael Wolfenstetter in die Innenverteidigung. Von Beginn an legte der Gastgeber ein enormes Tempo vor und ließ Ilmenau keine Zeit sich in der Abwehr zu sortieren. Schüsse von May (2.min) und Kügler (4.Min) verfehlten noch ihr Ziel.

Als sich aber Zschäck über links bis zur Grundlinie durchsetzte, fand seine präzise Hereingabe May. Der ließ sich die Chance zur frühen Führung nicht entgehen, 1:0 (6. min). Der Gast fiel in dieser Phase nur durch zwei gelbe Karten für Marc Fernando (8.min) und Christoph Werner (18.min) auf.

Als Meuselwitz einen Gang zurücksteckte, fand Ilmenau langsam Zugriff zum Geschehen auf dem Platz. In der 23.min der erste Schuss von Gietl aufs gegnerische Tor und in der 24. min der erste Eckball, ohne hier aber Wirkung zu erzielen. Die erste Chance ergab sich für Gietl in der 27. Minute. Einen weiten Pass von Werner erreichte im Strafraum Fernando. Der behauptet den Ball und legt ihn für Gietl auf, sein Schuss wird zur Ecke abgewehrt. In der 28. Minute der Ausgleich. Einen abgewehrten Flankenball von Kumm schoss Thurau volley aus 20 Meter an die Latte. Den zurückspringenden Ball drückte Finn im Nachsetzen über die Linie.

Ilmenau nutzte jetzt die Verwirrung in der Abwehr des Gastgebers und legte nach. Der sehr mannschaftsdienlich spielende Fernando legte für Thurau auf, der aber seinen Pass knapp verfehlte. In der 32. Minute die Dublette aus der 27. Minute. Weiter Diagonalpass von Werner auf Fernando, Rückpass auf Gietl, der mit sattem Rechtsschuss Torwart Felter im Meuselwitzer Tor keine Chance ließ, Führung für Ilmenau.

In der 33. Minute ergab sich für Thurau die große Möglichkeit die Führung auszubauen. Von Mathias Wolfenstetter geschickt, lief er auf Felter zu, konnte ihn aber mit seinem Schuss nicht überwinden. Ilmenaus Abwehr fand in dieser Phase über eine kämpferische Steigerung in der Viererkette und auf den Sechserpositionen zu mehr Sicherheit. Meuselwitz meldete sich erst wieder in der 45. Minute mit einer Chance zurück. Kügler drang über rechts in den Strafraum, seinen platzierten Schuss auf das kurze Eck konnte Nils Bradsch mit einer starken Parade zur Ecke abwehren.

 

Die erste Chance nach der Halbzeit bot sich in der 47. Minute Marc Fernando. Nach Pass von Finn lief er auf das gegnerische Tor zu, seinen Schuss konnte Felter aber abwehren.

Der Gastgeber aber jetzt wieder mit mehr Zug zum Ilmenauer Tor. Dessen vielen weiten Bälle aber die Gästeabwehr auf dem Posten sah und man den knappen Vorsprung mit großem kämpferischen Einsatz verteidigte. Glück in der 58. Minute. Kügler kam zentral vor Ilmenaus Tor in Ballbesitz. Sein platzierter Schuss fand aber nur den Weg an den Pfosten. Nils Bradsch rückte nun mehr und mehr in den Mittelpunkt des Geschehens. Großchancen von Wegner (63. min), Baur (79. min) und Kügler (81.min) konnte er in großem Stil parieren. Ilmenau in dieser Phase aber immer wieder mit gefälligem Spiel nach vorn. Gerade Fernando war hier mit großem Laufaufwand stets anspielbar und ein ständiger Unruheherd in der Meuselwitzer Hälfte. Die Spielentscheidung in der 75. Minute. Einen völlig missratenen Torschuss von Kumm konnte sich Thurau an der rechten Eckfahne erlaufen. Seine scharfe, flache Eingabe vors Tor schoss der Meuselwitzer Müller, beim Versuch vor dem einschussbereiten Gietl zu klären, ins eigene Tor. Meuselwitz drängte mit Macht auf Resultatsverbesserung, biss sich aber an der Gästeabwehr und Nils Bradsch die Zähne aus.

Schiedsrichter Marko Gaßmann hatte mit dieser fairen Partie keine Probleme und war der Bedeutung des Spiels entsprechend ein guter Leiter.

Mit dieser Willensleistung gelang es im Kampf um den Staffelsieg wichtigen Boden gut zu machen, zumal Konkurrent Bad Lobenstein nur unentschieden spielte. Schafft es die Mannschaft, die Anspannung hoch zu halten und jeden Gegner konzentriert anzunehmen, sollte diese jetzt erreichte Tabellenposition zu verteidigen sein.

Meuselwitz II: Felter; Mattheus (58. Zobelt), Müller, Gentzsch, Kotowski, Wegner (87. Krause), Kügler, Zschäck (46. Schwarzer), Baur, Starke, May

Ilmenau: N. Bradsch; Gietl, Kumm, Amarell, Ma. Wolfenstetter, Thurau (80. Fischer), Finn (82. Walch), Werner (68. Elle), Mi. Wolfenstetter, Fernando, Gerhardt

Schieri: Gaßmann (Nohra)

Tore: 1:0 May (6.min), 1:1 Finn (28.min), 1:2 Gietl (32.min), 1:3 Müller ET (75.min)

Zuschauer: 82

 

Uwe Frank

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare