Im Stile von „Minimalisten“ belegte Germania Ilmenau bei den F-Junioren Platz 3 der Futsal- Meisterschaft des KFA Mittelthüringen

Die F-Junioren mit ihren Trainern nach der Siegerehrung

 

Platz 3 in der Finalrunde der 43 in die Vorrunde gestarteten F-Juniorenteams des KFA Mittelthüringens ist ein sehr schöner Erfolg für Germania Ilmenau.
Hinter dem verdienten Sieger Einheit Rudolstadt I, der, zumindest in der Finalrunde, mit der geschlossensten und konstantesten Mannschaftsleistung und einem schon beachtlichen technischen Niveau der Mehrzahl der eingesetzten Spieler aufwartete und dem Team von Empor Weimar, kam Germania mit 6 Punkten und 3:2 Toren vor dem  punktgleichen Team von C 1903 Weimar, auf Grund des um 1 Tor besseren Torverhältnisses, auf den „Bronze-Platz“.
Das Torverhältnis von 3:2 zeigt auch  schon deutlich auf, wo in der Finalrunde die Stärken und Schwächen der Germania-Spieler angesiedelt waren.
Wer in 5 Spielen in der Halle nur 2 Gegentore kassiert, hat eine solide Abwehrarbeit geleistet. Genau so, spiegelte sich das Spielgeschehen im Finale ab. Zuverlässig und aufmerksam, wie so oft im zurückliegenden Saisonverlauf arbeiteten die Jungens in allen Spielen im Abwehrverhalten. Dabei war Ben im Tor diesmal freilich mehr gefordert, als in den Punktspielen der Hinrunde, sowie in der Vorrunde und der Hauptrunde. Seine Leistungen waren nahezu tadellos. Er hatte einen sehr großen Anteil daran, das es „nur“ 2 Gegentore blieben.
Das hier die 6 besten Mannschaften des KFA’s um den Titel spielten, hatte einen nicht unwesentlichen Einfluß darauf, das im Spielaufbau und in der Durchschlagskraft des Angriffes diesmal nicht die gewohnte, durchaus mögliche Qualität erreicht wurde. Da Tristan und Michel sehr viel Deckungsarbeit leisten mussten, waren die Wege nach Vorne natürlich für beide immer sehr weit. Dieser Umstand führte dazu, dass das schnelle Kombinationsspiel, so wie es zum Beispiel Rudolstadt gekonnt praktizierte, oft nur in Ansätzen erkennbar war. Damit fehlte dem Ilmenauer Spiel die erforderliche Dynamik, um zu mehr Torerflogen zu gelangen.
Auch Finn musste sich viele Bälle in der eigenen Spielhälfte erobern und hatte dann ebenfalls zu weite Wege um seine durchaus vorhandenen Qualitäten vor dem gegnerischen Tor noch besser unter Beweis stellen zu können. Alle anderen eingesetzten Jungens waren zwar sehr eifrig bei der Sache, aber in diesem ersten wichtigen Turnier offenbarten sich doch noch viele Schwächen am Ball, im Spielaufbau und der Härteverträglichkeit. Diese Spiele bringen die Jungens aber natürlich in ihrer Entwicklung weiter und helfen dabei, das nötige, teilweise noch fehlende Selbstvertrauen, sprich die erforderliche positive Körpersprache so zu entwickeln, das sie ihre Fähigkeiten noch besser in den Dienst des Mannschaftsspiel einbringen können.
In der Form der Vorrunde und der Hauptrunde wären für Ilmenau durchaus mindesten 3 bis 4 Punkte mehr drin gewesen.
Wichtige Erkenntnisse für die weitere Arbeit mit den Ilmenauer Jungens erbrachte die Finalrunde sicher auch für die beiden Ilmenauer Trainer Rene‘ Grotheloh und Oliver Höhne. Die Schwerpunkte der weiteren Arbeit sollten sicher darin liegen, möglichst viele Spieler an das Leistungsniveau der Führungsspieler heran zu führen, um das Spielvermögen als Mannschaft weiter zu verbessern. Dennoch können sie mit Recht stolz auf Platz 3 in der Finalrunde und die bisherigen Leistungen ihrer Mannschaft in der Hinrunde der Kreisliga sein.
Der Dank ergeht an dieser Stelle selbstverständlich auch an die fleißigen Eltern der Spieler der F- und E- Junioren, die für eine, von den Zuschauern und den Spielern, sehr gut angenommene Versorgung mit Speisen und Getränken verantwortlich zeichneten.
Die für Juniorenspiele doch recht beachtliche Zuschauerkulisse, aus Eltern und Großeltern aller beteiligten Mannschaften, aber auch in Erweiterung die akustisch deutlich vernehmbare Fangruppe „Germanias“ sorgten für die notwendige Unterstützung der jungen Spieler in allen Spielen der Finalrunde.

Die Ergebnisse der Spiele mit Ilmenauer Beteiligung:
Germania Ilmenau gegen Empor Weimar : 0:0
Germania Ilmenau gegen SC 1903 Weimar: 2:0 (Tore Finn und Tristan)
Germania Ilmenau gegen Einheit Rudolstadt: 0:1 (unglückliches Eigentor von Tristan)
Germania Ilmenau gegen FSV Zottelstedt: 0:0
Germania Ilmenau gegen Marlishausen: 1:1

In den Spielen eingesetzt wurden: Ben, Fritz, Tristan, Finjas, Michel, Noah, Finn, Ben B.; Lucas

Für den Bericht und die Fotos von der Finalrunde auf der folgenden Seite
Karsten Höhne

Seiten: 1 2

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, F-Junioren, Junioren, Mannschaften

0 Kommentare