SV Germania Ilmenau – SG FSV 04 Viernau 5:1 (2:0)

Stürmischer Wind und Regenschauer waren unliebsame Begleiter dieses Fußballfreundschaftsspiels zwischen den Landesklassemannschaften des SV Germania Ilmenau (Tabellendritter der Staffel 1) und FSV 04 Viernau (10. der Staffel 3) am Samstagnachmittag auf dem Kunstrasenplatz im Ilmenauer Hammergrund. Bei den Germaniakickern fehlten mit Christopher Thurau (krank) und Marcus Finn (privat verhindert) zwei ihrer Leistungsträger. Obwohl die Ilmenauer am Samstagvormittag ein intensives Trainingsprogramm absolviert hatten, gingen sie engagiert zu Werke, verlagerten das Geschehen meist mit temposcharfen Aktionen in die gegnerische Hälfte und ließen die Gäste nicht zum Zuge kommen. Eine Verstärkung bekamen die Einheimischen mit dem zurückgekehrten Philipp Gietl, der mit seinen Spurts und präzisen Pässen das Angriffsspiel maßgeblich mit forcierte. Von Gietl angespielt scheiterte  Marc Fernando mit Scharfschuss (10.) und danach mit Freistoß (11.) zweimal an Torwart Alexander Weisheit, ehe er sich gegen einen Abwehrspieler durchsetzte und zum 1:0 in die linke Ecke traf (15.). Nach Gietls Pass aus der eigenen Hälfte scheiterte Fernando erneut am sehr gut reagierenden Gästekeeper Weisheit (25.). Fischers Geschoss verfehlte das Gästetor haarscharf (35.), ehe Antonio Kumm eine Kombination mit dem 2:0 vollendete (40.). Gleich nach der Pause trickste der eingewechselte Franz Buse auf der rechten Seite seinen Gegenspieler aus und seinen Flankenball knallte Fernando an den Pfosten (46.). Danach spurtete Gietl nach vorn und spielte das Leder zum freistehenden Matthias Wolfenstetter, der sich das 3:0 nicht entgehen ließ (56.). Ein weiterer herrlicher Pass von Gietl ging dem 4:0 voraus, das der freigespielte Michael Wolfenstetter erzielte (61.). Danach kamen die Gäste kurzzeitig etwas besser auf und verkürzten nach Karsten Schmidts Freistoß durch Michael Tödtmann aus einem Gedränge heraus auf 4:1 (70.). Das war aber auch ihre einzig nennenswerte Torchance im Spiel. Danach drehte Germania noch einmal auf. Nach Markus Amarells Pass und Antonio Kumms Rechtsflanke verpasste Franz Buse das Leder vor dem Gästetor (82.) und nach Matthias Wolfenstetters Eckball stellte Philipp Hörhold den 5:1-Endstand her (85.).

„Mit den Leistungen unserer Mannschaft bin ich zufrieden. Über weite Strecken hat sich alles bewegt. Die Einsatzbereitschaft stimmte und die herausgespielten Torchancen haben wir weitgehend genutzt“, war das Fazit des Germaniatrainers Mike Eckardt nach dem Spiel.

 

SV Germania Ilmenau: Bradsch, Gerhardt, Hörhold, Elle (46. Werner), Amarell, Ma. Wolfenstetter, Mi. Wolfenstetter, Kumm, Gietl (62. Fischer), Fischer (46. Buse), Fernando (64. Elle).

FSV Viernau: Weisheit, Recknagel, Schmidt, Wedekind, Heß, Schulz (46. Schlegelmilch, 65. Tödtmann), Strucka, Hilpert, Stegmann, Storandt, M. Hofmann.

Schieri.: Linke (FSV Gräfinau-Angstedt)

Zuschauer: 10.

Tore: 1:0 Fernando (15.), 2:0 Kumm (40.), 3:0 Matth. Wolfenstetter (56.), 4:0 Mi. Wolfenstetter (60.), 4:1 Tödtmann (70.), 5:1 Hörhold (85.).

 

Horst Vogler

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare