SV Germania Ilmenau – SV Blau-Weiß Neustadt/Orla 3:0 (0:0)

Die in ihren Auswärtsspielen starken Gäste, machten es im Ilmenauer Hammergrund auch den Germaniakickern sehr schwer, mussten am Ende aber ihre zweite Auswärtsniederlage hinnehmen. Von Beginn an mühten sie sich mit ihrer körperbetonten und in Zweikämpfen kompromisslosen Spielweise die Einheimischen zu beeindrucken, und mit ihren schnellen Vorstößen für Torgefahr zu sorgen. Dabei waren sie bei der Wahl ihrer Mittel nicht gerade zimperlich. So dauerte es eine geraume Zeit, ehe sich die Gastgeber auf die  Gangart ihres Gegners einstellen konnten. Sie waren zwar die spielerisch bessere Mannschaft, doch in ihren Reihen fehlte vor allem in der ersten Halbzeit die nötige Ordnung. Zu viele Fehlabspiele und Ballverluste machten den Gegner stark. Durch das Fehlen des Gelb gesperrten Philipp Hörhold wechselte Daniel Döring in die Abwehr und hinterließ wie seine Nebenleute einen starken Eindruck.  Gleich zu Beginn setzte sich der schnelle Christopher Thurau durch, doch seinen Flachschuss fischte Gästetorwart Robert Müller vor dem kurzen Pfosten weg (7.). Gegenüber verfehlten Kopfbälle von Oskar Kubanek (17.) und  Sandro Badermann (20. nach Plietzschs Kopfballverlängerung) das Germaniator knapp. Nachdem  Marcus Finns Schuss zur Ecke abgewehrt wurde (24.), hatten die Einheimischen Glück, dass ein Schuss des völlig frei im Strafraum aufgetauchten  Sandro Badermann von rechts haarscharf am langen Pfosten vorbei ging (26.). Nach Badermanns abgewehrtem Eckball und Scharfschuss Karsten Schumanns war Torwart Nils Bradsch mit Superparade auf dem Posten (29.). Gegenüber waren die schnellen Christgopher Thurau und Marc Fernando nur schwer unter Kontrolle zu bekommen. Nach Thuraus Pass und Fernandos Rechtsflanke von der Grundlinie verpasste Marcus Finn das Leder vor dem Tor (37.). Kurz vor und nach der Pause waren die Gäste am Drücker. Eine Linksflanke von Felix Julius verpassten zwei Angreifer vor dem Germaniator. Stefan Wunderlichs Kopfball prallte an den Pfosten (43.) und  ein Geschoss von Felix Julius meisterte Torwart Nils Bradsch im großen Stil (45.) .Nach Opels Freistoß strich Wunderlichs Kopfball knapp am Germaniator vorbei (48.). Danach beherzigten die Germaniakicker die Worte ihres Trainergespanns Mike Eckardt/Erhard Meyer während des Pausentees, Geduld zu wahren, ruhiger und konzentrierter zu spielen und ihre Torchancen zu nutzen. Sie erhöhten ihren Angriffsdruck und erspielten sich weitere Chancen. Als Marc Fernando auf der linken Seite nach vorn marschierte, wurden Antonio Kumm und danach auch Christopher Thurau im Strafraum gefoult und Christoph Gerhardt schoss die Einheimischen per Strafstoß in Führung (60.). Kurz darauf scheiterte Fernando aus Nahdistanz an Torwart Müller (62.).Nach einem Foul an Thurau sah der mit Gelb belastete Wunderlich Gelb-Rot und musste vom Platz (63.). Dann war es einmal mehr Marc Fernando, der seine Gegenspieler abschüttelte und mit Schrägschuss fast von der linken Grundlinie auf 2:0 erhöhte (64.), kurz darauf aus Nahdistanz den Torwart anschoss (69.) und nach einem herrlichen Pass von Thurau nach vorn spurtete und den 3:0-Endstand herstellte (70.).

Trotz des Sieges wurde Germania Ilmenau durch den um zwei Tore besseren punktgleichen  FC Motor Zeulenroda (6:0-Sieger gegen Post Gera) vom ersten Tabellenplatz verdrängt.

Germania Ilmenau: Bradsch, Gerhardt, Döring, Matth. Wolfenstetter (80. Buse), Kumm, Walch (84. Fischer), Elle, Finn, Thurau (83. Reimann), Mi. Wolfenstetter, Fernando.

SV BW  Neustadt/Orla: Müller, Kubik, Plietzsch, Opel (73. Lindig, Julius, Dutkiewisz, Kubanek (73. Anton), Badermann, Böttcher, Wunderlich (63. Disqualifikation), Schumann.¨

Schieri.: Reuter (Eisfeld)

Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Gerhardt (60. Foulstrafstoß), 2:0, 3:0 Fernando (64., 70.)

 

 

Horst Vogler

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare