SV Germania Ilmenau I- FC Rot-Weiß Erfurt II 0:5 (0:1)

Eine recht gute Fußballkost bekamen die Zuschauer beim kurzfristig vereinbarten Fußballfreundschaftsspiel zwischen der Ilmenauer Landesklassenvertretung und der Oberligamannschaft des FC Rot-Weiß Erfurt II am Samstag im Ilmenauer Hammergrundstadion serviert. Die Erfurter bestimmten mit ihren spielerischen und Schnelligkeitsvorteilen über 90 Minuten das Geschehen. Mit sehenswerten Kombinationen mühten sie sich, ihre  Angriffe meist über die Außenpositionen zu inszenieren und fackelten mit ihren Schüssen und Kopfbällen aufs Germaniator nicht lange. In der ersten Halbzeit gelang es ihnen jedoch nur einmal, die Germaniaabwehr durch Twardzik mit einem Kopfballtor nach Rechtsflanke von Lischke zu überwinden (24.). Gegenüber verstanden es die defensiv eingestellten und mit hohem Einsatz kämpfenden Ilmenauer mit ihrer gut gestaffelten Abwehr mehrfach, die gegnerischen Angriffe zu entschärfen. Andererseits glänzte  Torwart Nils Bradsch einige Male mit tollen Paraden. So in der 23. Minute durch ein Geschoss der Angriffsspitze Pusch. Ein Kopfball des freigespielten Sonntag prallte an den Pfosten  (27.). Kurz darauf kam es zum ersten Gegenangriff der Einheimischen, aber Marc Fernandos Schuss wurde vor dem Tor abgefälscht (29.). Gegenüber meisterte Nils Bradsch einen Freistoß Buschs aus 2o Metern halbrechter Position mit Bravour (44.). Gleich nach der Pause glänzte Bradsch bei Schüssen von Breustedt (50.) und Twardzik (51.) mit toller Fußabwehr, ehe Breustedt zum 0:2 traf (52.). Danach hatten die zwei Klassen höher spielenden Gäste, die mehrere Aus- und Wiedereinwechslungen vornahmen, konditionelle Vorteile, die sich schließlich auch in Toren ausdrückten. Gegenüber war bei den Germaniakickern ein Kräfteverschleiß unverkennbar. Nach dem 0:3 durch Sonntag (56.) startete der mit einem Pass von Franz Buse geschickte Marc Fernando einen Alleingang, wurde aber vor dem Gästetor abgedrängt (58.). Winge, der eine schnelle Stafette mit dem 0:4 vollendet hatte (61.), wehrte kurz darauf ein Geschoss Fernandos vor dem Gästetor ab (67.). Nachdem Nika aus einem Gedränge heraus auf 0:5 erhöht hatte und danach mit Kopfball an Nils Bradsch gescheitert war, kamen die Einheimischen durch Antonio Kumm (83. nach Pass von Walch) und Fernando, der sich bis zur Grundlinie durchgesetzt hatte, für seinen Rückpass aber keinen Abnehmer fand (86.) zu zwei weiteren Torchancen.

„Das war ein  sehenswertes Spiel. Für uns kam es darauf an, auch die jungen Spieler mit einzusetzen“, war das Fazit des Germaniatrainers Mike Eckardt.

Germania Ilmenau I: N. Bradsch, Hörhold, Döring, Walch, Mi. Wolfenstetter, Elle (46. Reimann), Amarell (46. Gietl), Finn (66. Henneberg), Buse, Fernando, Kumm.

FC Rot-Weiß Erfurt II:  Bresemann, Lischke, Stelzer, Löschner, Sonntag, Winge, Twardzik, Ganitis, Müller, Pusch, Jakicevic, eingewechselt wurden nach der Pause (46.) Birke, Nika, Scholz, Breustedt, ab 63. Ilgner.

Schieri.: Riedel (Zella-Mehlis)

Zuschauer: 40.

Tore: 0:1 Twardzik (24.), 0:2 Breustedt (52.), 0:3 Sonntag (56.), 0:4 Winge (61.), 0:5 Nika (78.)

 

Horst Vogler

 

 

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare