Sponsor



Mannschafts-kollektion und Fanartikel

T-Shirt Aktion

 

SV Germania Ilmenau -FSV GW Stadtroda  4:1 (2:0)

Bei strahlendem Sonnenschein warteten die Ilmenauer Germaniakicker gegen die spielstarken Gäste aus Stadtroda, die mit Winterkorn und Reimann die prominentesten Spieler in ihren Reihen haben, mit einer kämpferisch und spielerisch starken Leistung auf. Marc Fernando erwies einmal mehr als überragender Spieler, der an allen vier Toren beteiligt war und drei selbst erzielte. Die Ilmenauer, die auf eine sichere Abwehr besonderen Wert legten, erkämpften sich zunächst leichte optische Vorteile und hatten durch Marc Fernando die erste Torchance. Gekonnt setzte er sich auf der linken Seite fast bis zur Grundlinie durch, doch sein Schuss strich haarscharf am langen Pfosten vorbei ins Aus (14.). Gegenüber tauchte Christian Reimann unbedrängt auf der linken Seite im Strafraum auf, doch auch sein Schuss ging knapp daneben (22.). Danach entschärfte der weit herausgelaufene Torwart Nils Bradsch hinter der Strafraumgrenze zwei gefährliche Gästeangriffe von Kittner und Fuchs in letzter Sekunde. Nach Christopher Thuraus Rechtsflanke pfiff Wöckels misslungene Abwehr knapp am eigenen Tor vorbei (34.).  Dann  war es Marc Fernando, der einen Pass von Marcus Finn aufnahm, allein nach vorn spurtete und das Leder am herauslaufenden Torwart Raik Baumgart vorbei zum 1:0 ins Netz jagte (36.). Nach Daniel Dörings Zuspiel strich Christopher Thuraus Schuss knapp übers linke Lattenkreuz (38.). Gegenüber tauchte der nicht zu bremsende Fuchs frei im Germaniastrafraum auf, schoss aber übers Tor (40.). Nachdem Nils Bradsch einen flach und straff getretenen Freistoß Stefan Winterkorns aus 25 Metern  mit Bravour gemeistert hatte (43.), traf Thurau nach geschickter Vorarbeit von Fernando und Antonio Kumm zum 2:0 (44.). Nach der Pause erkämpften sich die Gäste leichte optische Vorteile und kamen durch Reimann zu einem Scharfschuss, den Nils Bradsch im Nachfassen meisterte (63.). Ansonsten stand die Germaniaabwehr um Christoph Gerhardt nicht nur sicher sondern leitete auch einige Konterattacken ein. So beim 3:0, als Fernando einen Steilpass von Gerhardt aufnahm, den gegnerischen Torwart ausspielte und den Ball ins leere Tor bugsierte (69.). Kurz darauf setzte sich der mit einem Pass von Finn angespielte Fernando gegen Abwehrspieler und Torwart durch und erhöhte auf 4:0 (73.). Erst danach wurden die Gäste etwas torgefährlicher. Nach Schüssen von Liebmann (80. drüber) und Pöckel (81. Faustabwehr durch Bradsch) kam Reimann nach Alleingang zum 4:1 -Ehrentreffer (90.). Zuvor scheiterte Christoph Werner nach Alleingang an Torwart  Baumgart (83.). Wegen absichtlichem Handspiel wurde der bereits mit Gelb belastete Schackau disqualifiziert (88.)

 

Germaniatrainer Kai-Uwe Baumbach, der mit den Leistungen seiner Schützlinge zufrieden war: „Nachdem wir in den beiden vorangegangenen Spielen neun Gegentore hinnehmen mussten, legten wir heute großen Wert auf eine stabile Abwehr, die ihre Aufgabe hervorragend gelöst und bis zur 90. Minute so gut wie nichts zugelassen hat.“

SV Germania Ilmenau: N. Bradsch, Werner, Gerhardt, Walch, Hörhold, Döring, Matth. Wolfenstetter (70. Mi. Wolfenstetter), Kumm, Finn, Fernando (90.Buse), Thurau (88. Elle).

FSV Grün-Weiß Stadtroda: Baumgart, Wöckel (70.Lange), Schakau, Schurtzmann, Olenberg, Winterkorn, Blaszik, Roß, Kittner (74.Liebmann), Reimann, Fuchs (70.Poeckel).

Schieri.: Wittler (Suhl)

Zuschauer: 85.

Tore: 1:0 Fernando (36.), 2:0 Thurau (44.), 3:0, 4:0 Fernando (69., 73.), 4:1 Reimann (90.).

 

Horst Vogler

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare