SV Germania Ilmenau – SV Roschütz 3:0 (1:0)

Beifall der Zuschauer gab’s für die guten Leistungen beider Mannschaften nach einem sehenswerten kampfbetonten Spiel und mit Jubelgesängen feierten die Germaniakicker, die mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aufwarteten, ihren Sieg in ihrer Kabine. Die Roschützer Gäste stellten sich als ein kampstarker Gegner vor, der sich mühte, aus einer gutgestaffelten Abwehr heraus das Mittelfeld mit weiten Pässen schnell zu überbrücken und für Torgefahr zu sorgen. Aber auch die Germaniaabwehr war stets im Bilde. Sie hatte die gegnerischen Angreifer gut im Griff und bei brenzligen Situationen war der reaktionsschnelle Torwart Nils Bradsch auf dem Posten. So bei einem Scharfschuss von Schroth aus wenigen Metern (36.). Aber den recht gut eingestellten Gastgebern gelang es dank ihrer spielerischen Vorteile immer wieder, den Ball laufen zu lassen, das Geschehen meist in die gegnerische Hälfte zu verlagern und sich Chancenvorteile zu erkämpfen. In der Chancenverwertung lief es allerdings noch nicht nach Wunsch. Nach Christopher Thuraus Rechtsflanke pfiff Daniel Dörings Schuss knapp am langen Pfosten vorbei (15.), ehe Marc Fernando nach schöner Kombination von Daniel Döring über Marcus Finn zum 1:0 traf (18.). Einen Schuss des von Fernando angespielten Finn meisterte Gästetorwart Günther gedankenschnell (41.). Nach einer Ballstafette von Ma. Wolfenstetter über Döring und Schuss Fernandos von der linken Grundlinie erreichte ein Angreifer den Ball vor dem Gästetor nicht (43.) und nach Ma. Wolfenstetters Flanke schlug ein Abwehrspieler Dörings Schuss von der Torlinie (44.). Kurz vor dem Pausenpfiff brannte es vor dem Germaniator lichterloh. Aber Abwehr und Torwart Bradsch behielten klaren Kopf (45.). In der 57. Minute erhöhte Fernando auf 2:0. „An der Strafraumgrenze habe ich einen langen Ball bekommen, vier Gegenspieler ausgebremst und flach in die kurze Ecke getroffen,“ freute sich der Torschütze, der danach auch die Latte des Gästetores traf (59.). Danach kamen die Gäste etwas besser auf, liefen sich aber in der Germaniaabwehr fest. Gegenüber hatte Markus Amarell nach schöner Kombination (Mi. Wolfenstetter – Fernando – Thurau) eine Riesenchance, jagte den Ball von links aber übers Tor (76.). Kurz darauf pfiff Fernandos Schrägschuss von links knapp am langen Pfosten vorbei ins Aus  (82.). Schließlich setzte sich Christopher Thurau bei seinem sehenswerten Spurt auf der rechten Seite gegen seine Gegenspieler durch und traf aus wenigen Metern mit Flachschuss zum 3:0 in die rechte Ecke (86.). Im Gegenzug meisterte Torwart Bradsch einen Scharfschuss von Libera reaktionsschnell (87.).

 

Sehr zufrieden mit den Leistungen der Ilmenauer war Torwarttrainer Wolfang Schelhorn, der dieses Mal Trainer Kai-Uwe Baumbach vertrat:

“ Unsere Mannshaft, die eine geschlossene Leistung zeigte, hat das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten und sich sehr gut auf den Gegner eingestellt. Allerdings hätte das Spiel schon in der ersten Halbzeit entschieden werden müssen. Wir hatten drei sehr gute Einschussmöglichkeiten. Aber auch der Gegner hatte ein zwei gute Situationen.“.

 

SV Germania Ilmenau:   N. Bradsch, Gerhardt, Hörhold, Kirsten (72. Amarell), Werner, Döring (78. Kumm), Matth. Wolfenstetter (67. S. Micheler), Mi. Wolfenstetter, Finn, Thurau, Fernando.

SV Roschütz:   Günther, Fiebiger, Misselwitz, Kruschke, Weigel, Betz, Friedemann (78. Rückmann), Libera, Schroth (61. Bieda), Großer (68. Puhan), Seidlitz.

Schieri.: Linß (Neustadt bei Coburg)

Zuschauer: 100.

Tore:  1:0, 2:0 Fernando (18., 57.), 3:0 Thurau (86.).

 

Horst Vogler

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare