Rückblick des SV Germania Ilmenau auf das Spieljahr 2014/15 in der Landesklasse, Staffel 1

Die Zuordnung zur Staffel 1 der Landesklasse mit 18 Mannschaften und die Festlegung, dass am Saisonende 6 Mannschaften absteigen werden, verlangte die Zielstellung, einen Tabel­lenplatz im sicheren Mittelfeld zu erreichen. Für Trainer Kai-Uwe Baumbach und Co-Trainer Mike Eckardt stand nur eine kurze Zeit zu Verfügung, um die Mannschaft auf die neue Saison vor­zubereiten. Innerhalb von 14 Tagen wurden vier Spiele gegen Landesliga- und  Landes­klas­sen­vertretungen durchgeführt, die zweimal gewonnen wurden und zweimal Remis endeten. Die Ergebnisse stimmten optimistisch, vor allem das 1:1 in Eisenberg und der Sieg in Suhl gegen den 1. SV 06. In der Pokalzwischenrunde wurde in Großbreitenbach nach Ver­längerung mit 5:1 gewonnen. Der Start in die Punktspielherbstserie verlief nicht wie erwar­tet. Durch die Baumaßnahmen im Hammergrund war die Mannschaft gezwungen, ihre Heimspiele in Manebach aus­getragen. Die Manebacher waren ein guter Gastgeber. Das Auftaktspiel in Gera-Roschütz wurde trotz spielerischer Überlegenheit mit 1:2 verloren. Dabei wurden zwei Strafstöße ausgelassen. Nach einem 2:0-Heimerfolg über Bad Blanken­burg und dem 7:5-Pokalsieg im Elfmeterschießen über den Oberligisten SV Schott Jena mussten weitere Punkteinbußen gegen Unterwellenborn, Bad Lobenstein und Weimar II hingenommen wer­den. Zwischendurch erfolgte auch das Aus im Pokal durch ein 0:1 gegen Sondershausen. Danach folgten bis zum Jahresende sechs Siege (Greiz, Zeulenroda, Saal­feld, Camburg, Meu­selwitz II, Roschütz), zwei Remis (Silbitz, Weida) und eine Niederlage gegen Stadtroda. Damit überwinterte Germania auf dem 5. Tabellenplatz.

Durch die Witterungsverhältnisse bedingt stand für die Vorbereitung auf die Frühjahrsserie nur ein kurzer Zeitraum zur Verfügung. Zwei Spiele wurden absolviert (Carl Zeiss Jena Junioren 0:4, FSV Großbreitenbach 6:1).

Nach zwei Auftaktsiegen in Bad Blankenburg und gegen Rositz folgten zwei vermeidbare 0:1-Niederlagen gegen die späteren Absteiger Blankenhain und Unterwellenborn. Danach ließ die Mann­schaft nur noch zwei Niederlagen in Greiz und Stadtroda zu, spielte in Zeulenroda Remis und gewann neun Partien (Bad Lobenstein, Weimar II, Jena-Zwätzen, Saalfeld, Camburg, Silbitz, Meuselwitz II, Schott Jena II, Weida).

In der Schlussphase des Spieljahres überzeugte die Mannschaft durch ihre Geschlossenheit und spielerische Fähigkeiten. So wurde Meuselwitz II mit 1:5 die einzige Heimniederlage beigebracht und tragischer Weise Weida mit einer 1:4-Niederlage zum Abstieg verurteilt.

Germania baute schrittweise seine Tabellenposition aus und belegte zum Abschluss den zweiten Platz.

Die Mannschaft bestritt insgesamt 44 Spiele, darunter 34 Punkt-, 3 Pokal- und 7 Freund­schaftsspiele. Sie gewann 24mal, spielte 9mal Remis und verlor 9mal bei einem Torverhältnis von 97:59.

Die meisten Spiele absolvierten Nils Bradsch (43), Michael Wolfenstetter (39) und Christop­her Thurau (39). Bester Torschütze war Marc Fernando (25) vor Christopher Thurau (10) und Christoph Gerhardt (4).

Im Fair-Play-Wettbewerb bewegt sich Germania im Mittelfeld. Die Mannschaft erhielt 56 Gelbe, 4 Gelb-Rote und 2 Rote Karten

 

John Schmidt

Statistik

 

Spiele  g 
  u v
  Tore 
Punkte
Punkt-  34 20 6 8 61 :42 66
Pokal-  3 2 1 8 : 5
Test- 7 4 2 1 28 :12
Gesamt 26 8 10 97 : 59

 

Einsätze

Spiele  Tore                Punktspiele     Tore

  1. Nils Bradsch                           43                               34
  2. Michael Wolfenstetter          39        1                      31                    1
  3. Christopher Thurau                39        12                    30                    10
  4. Simon Micheler                      38        4                      29                    1
  5. Philipp Hörhold                      38        2                      30
  6. Marc Fernando                       38        31/1                31                    25
  7. Markus Amarell                     37        3                      29                    3
  8. Christoph Gerhardt                36        4/1                  28                    4
  9. Marcus Finn                           35                               27
  10. Daniel Döring                         33        3                      28                    3
  11. Manuel Micheler                   30        5/1                  26                    1
  12. Max Weigelt                          26        3                      22                    3
  13. Thorben Schatz                      21        5                      16                    2
  14. Christoph Werner                  17        2                      14                    2
  15. Niklas Rausch                        14        1                      8
  16. Mohamed Ibrahim                 13        2                      7
  17. Philipp Skotnicki                     11        4                      5
  18. Philipp Gietl                           11        3/1                  11                    3
  19. Franz Buse                             9          1                      8                      1
  20. Dean Sievers                          8          1                      3
  21. Anton Leonov                         8                                 7
  22. Fabian Gustin                         6                                 6
  23. Hendrick Fischer                    5                                 2                      1
  24. Tim Appenroth                       5          1                      1                      1
  25. Julian Schömig                       4                                 2
  26. Sebastian Bulla                      3
  27. Danny Brömel                        1
  28. Philipp Muth                          1
  29. Hendrick Schneider                1
  30. Philipp Traue                          1          1                    1
  31. Tom Hellmuth                        1
  32. Thomas Lange                                   1                       1

/ Tore im 11Meter-Schießen

3 Eigentore des Gegners

 

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare