SV Germania Ilmenau – SC 1903 Weimar II 3:0 (1:0)

Die Gastgeber bestimmten von Anbeginn das Spielgeschehen. Sie zeigten sich lauffreudig und verstanden es, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Die Gäste konnten die erste Halbzeit noch mithalten, bauten jedoch danach kräftemäßig ab. Germania ging frühzeitig in Front und versäumte es die Führung auszubauen. Die Gelegenheiten waren dazu vorhanden. Weimar war bis auf zwei Möglichkeiten chancenlos. Ilmenau musste in der 56. Minute den Torwart wechseln. Nils Bradsch litt an einer Sehstörung.

Nach vier Minuten gelang Markus Amarell das 1:0. Christopher Thurau war am rechten Flü­gel durchgestartet, spielte auf Marc Fernando, der nach links abspielte. Amarell kam von hinten und schoss freistehend den Ball in die lange Torecke. Wenig später verlängerte Thu­rau einen Ball per Kopf auf Fernando, der allein aufs gegnerische Tor loslief, aber ausrutsch­te. Amarell flankte von links. Der Kopfball Fernandos landete im Weimarer Tor. Der Assistent zeigte eine Abseitsstellung an. Danach kamen die Gäste zu einem Konterangriff. Florian Sachs schoss von der Strafraumgrenze ab und Germania-Keeper Nils Bradsch lenkte den Ball um den Pfosten zu Ecke. Nach abgewehrtem Eckball klärte Simon Micheler vor dem ein­schuss­bereiten Kevin Planert. Christian Grosser schlug einen 40Meter-Freistoß in den Ger­mania-Strafraum, den beide Seiten verpassten und auf der Torlinie von Bradsch unter Kon­trol­le gebracht wurde. Als der Ball, von Fernando verwandelt, zum dritten Mal im Gästetor lag, hatte die Kugel vordem die Torauslinie schon überschritten.

Nach Wiederbeginn spielte sich das Geschehen überwiegend in der Hälfte der Gäste ab.

Es häuften sich die Gelegenheiten für die Gastgeber. Gästekeeper Martin Appelstiel ließ einen von Manuel Micheler scharf aufs Tor gezogenen Freistoß prallen. Die Chance blieb ungenutzt. Franz Loos hob in Bedrängnis den Ball auf seinen Torwart zurück, der mit den Fingerspitzen zur Ecke abwehrte. Der Schiedsrichter sah das nicht als Regelwidrigkeit an.

Fernando wurde von Marcus Finn steil durch die Gasse geschickt und verwandelte allein vor dem Gästeschlussmann den Ball in rechte Torecke zum 2:0. Nachdem Manuel Micheler nach einem gut vorgetragenen Angriffszug das Gästetor nur knapp verfehlt hatte, entschied Fernando endgültig das Spiel. Von diesem freigespielt, setzte er den Ball zum 3:0 in die linke Ecke. Der junge Schiedsrichter zeigte eine gut Leistung und verdiente sich ein Lob.

Kai-Uwe Baumbach schlussfolgerte: „Nachdem wir uns bisher gegen Gegner aus dem hinteren Tabellenfeld recht schwer getan haben, zeigte meine Mannschaft von Anbeginn den Willen, das Spiel zu gewinnen. Sie machten sich jedoch das Vorhaben selber schwer, weil einige gute Gelegenheiten ungenutzt blieben. Ein besonderes Lob geht aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus an Markus Amarell. Nach dem Torwartwechsel verstand es die Abwehr durch ein sicheres Spiel, den Keeper der Alten Herren Thomas Lange zu entlasten.“

Germania:       Bradsch (56. Lange), Werner, Gerhardt, S. Micheler, Wolfenstetter, Döring, Finn, M. Micheler, Amarell (88. Gustin), Fernando, Thurau (84. Leonov).

SC 1903 II:       Appelstiel, Loos, Grosser (63. Ogrisseck), Hanke (46. Margraf), Marwege, Sachs, Stinka, Ahrend, Fachinger, Planert, Börmel.

Schieri:            Enrico Schmidt, Meiningen

Zuschauer:      70

Tore:               1:0 Amarell (4.), 2:0/3:0 Fernando (60./87.)

John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare