Kreisliga Mittelthüringen F Junioren, Staffel 3: Germania Ilmenau gegen Grün-Weiß Plaue 14:0 (9:0)

Dustin in Aktion im Strafraum Plaues


Am Samstag, den 21.03. ab 09.30 Uhr konnten die F Junioren des SV Germania endlich ihr erstes Punktspiel nach der Winterpause auf dem Kunststoffbelag des Hammergrundstadions austragen. Es wurde nun Gewissheit, ob die Jungens die Form der Hallensaison auch analog auf das Kleinfeld im Freien übertragen konnten. Voll konzentriert, mit viel Tempo und Energie ging Germania in diese Begegnung, so dass nach wenigen Minuten schon absehbar war, das das ein Spiel auf 1 Tor, nämlich das der Gäste werden würde. Zur spielerischen Überlegenheit Ilmenaus, kam auch sehr schnell die direkte Torgefahr für das Plauer Gehäuse hinzu. 9 Tore in der 1. Halbzeit, davon 5 durch Felix, 3 durch Moritz und 1 Treffer durch Dustin, sind Beleg für einen rundum gelungenen Start auf dem Kleinfeld. Die Plauer Gäste waren zwar oft gegenüber dem jeweiligen ballführenden Ilmenauer Angreifer in der Überzahl, zweifelsohne ein Beleg des an den Tag gelegten Eifers der Plauer Jungens, sehr oft kamen sie jedoch in ihren Aktionen gegen die Germaniaspieler einen, das heist den berühmten Tick zu spät.
Wie die Ilmenauer Jungens dies wegsteckten war jedoch beeindruckend, denn nach einer 10 minütigen torlosen Phase zu Beginn des 2. Spielabschnittes, war die Antwort der Ilmenauer Jungens, weitere 5 schöne Tore zum 14:0 Endstand. Nicht nur in der torlosen Phase zu Beginn der 2. Halbzeit, sondern eigentlich im ganzen Spielverlauf konnte sich der Gästekeeper durch sehr gute Reaktionen auszeichnen und deshalb weiter mögliche, klare Treffer des Gastgebers vereiteln. Auch der Pfosten des Plauer Tores hatte auf die zahlreich auf das Gehäuse abgefeuerten Bälle magische Anziehungskräfte und wurde somit zum 9. Mann der Gäste. Eine Leistung, die zwar im 2. Spielabschnitt einige Konzentrationsmängel beim Abspiel und in der Genauigkeit des Torabschluss offenbarte, aber durchaus als Bestätigung der Fortschritte, die sich in der Hallensaison andeutete, gewertet werden muss.
Es war sehr überzeugend, wie die die Germania Jungs versuchten, ihre spielerischen Marschroute wieder zu finden, die nach der Pause zunächst verloren ging, als Einzelaktionen übertrieben oder ungenaue Abschlüsse nicht den erhofften Erfolg brachten. Als das Zusammenspiel wieder entdeckt wurde, fielen die Tore wieder, wie in der ersten Halbzeit.
Eine weitere Herausforderung stellte sich den Ilmenauer Jungs unerwartet durch Geschehnisse am Rande des Spielfeldes. Da vernahm man deutlich und unüberhörbar fragwürdige Anfeuerungen der Plauener Verantwortlichen, die in mir, als objektivem Beobachter und Berichterstatter zum Spiel schon einige Fragen aufwarfen und die Anlass zum Nachdenken geben sollten.
Aufforderungen wie „tritt ihm doch auf die Füße oder da musst du mal foulen usw.“ wurden dann natürlich von den Plauer Kindern auch gelehrig umgesetzt. Welchen erzieherischen Sinn hat das wohl für die weitere Entwicklung der Kindern, die eigentlich lernen sollten, das bei allem Siegeswillen, die Gesundheit des Gegenspielers stets Vorrang haben sollte ?
Die weiteren Germaniatreffer in der 2. Halbzeit erzielten, 2 Felix, 2 Dustin, 1 Eigentor Plaues.
Die beiden G Junioren auf der linken und rechten Abwehrseite Ilmenaus, Michel und Finn, sorgten neben dem Abwehrchef Willi, der sich gerade rechtzeitig wieder fit meldete, dafür, das Janis im Ilmenauer Tor eigentlich im ganzen Spiel fast beschäftigungslos blieb, er bekam einen Rückpass den er sauber weiterleitete – 100% Passquote ;-). So war es auch Michel der als Jüngster die fragwürdigen Anfeuerungen ausbaden musste, in dem er einen Schlag und einen Tritt eines über 2 Jahre älteren Kindes hinnehmen musste, der mal sein Mannschaftskamerad war.
Auch ohne Wechselspieler antretend, somit eine eindrucksvolle Leistung des Tabellenzweiten.
Siehe auch die Trainerstimmen auf der nach der Bildergalerie folgenden Seite 2:

Seiten: 1 2

2 Kommentare
Kategorien: Allgemein, F-Junioren, Junioren

2 Kommentare

  1. Als Zuschauer und objektiver Beobachter beider Spiele der Saison 2014/2015 kann ich nach diesen Worten nun auch nicht mehr schweigen und muss die Kinder und Verantwortlichen des FSV Plaue nun einmal mit Worten unterstützen.

    Bisher hat sich keiner der Vorgenannten zu den hier gemachten Vorwürfen geäußert oder diese sogar zurück gewiesen. Nun, denke ich, ist es an der Zeit, sich gegen diese Verleumdungen zu wehren. Da auch die Ilmenauer Verantwortlichen keine Gelegenheit auslassen, um der jungen Mannschaft von Plaue das spielerische Know-How abzusprechen.

    Wie ernst es Ilmenau mit einem fairen Spiel ist, wurde u. a. in der ersten Begegnung deutlich. Es erfolgte ein schweres Foul gegen einen der Spieler des FSV, worauf hin dieser für einige Zeit nicht mehr am Spiel teilnehmen konnte. Der Kommentar der Ilmenauer Eltern, wortwörtlich: „Wir sind hier nicht in der Wickelkommode“ – ist wohl auch nicht die feine Art. Auf weitere Äußerungen soll an dieser Stelle aus sportlich Gründen nicht eingegangen werden.

    Jeder Leser sollte sich auch die Spielkommentare der vorangegangenen Begegnung der Saison auf dieser Internetpräsenz auf der Zunge zergehen lassen. Man kann sich danach vorstellen, wie eingeschüchtert die Jungs des FSV Plaue in die erneute Begegnung gegangen sind. All dies zeugt meiner Meinung nach von einer großen Unsportlichkeit und gehört nicht auf solche Seiten.

    Solche verbalen Entgleisungen, wie hier beschrieben, sind eine Folge hochkochender Emotionen auch seitens der Verantwortlichen und der immer wiederkehrenden, offensichtlichen Missachtung kleinerer Vereine durch die Verantwortlichen der Germania Ilmenau, wodurch diese natürlich nicht zu entschuldigen sind. In der Spielnachbereitung wurde selbstverständlich die unbedachte Äußerungen korrigiert und ausgewertet sowie den Spielern nochmals verdeutlicht, dass die Fairness beim Spiel oberstes Gebot hat. Anzumerken sei, dass sich der Verantwortliche lediglich zu Gedanken über die Anwendung eines taktischen Fouls hinreißen ließ. Es wurden, soweit ich als Beobachter das Spiel verfolgen konnte, keine Anweisungen an die Spieler gegeben, den Gegner mit Tritten und Schlägen entgegen zu treten, wie hier behauptet wurde.

    Bisher nie erwähnt wurde die offizielle Entschuldigung der mehrfach genannten Mutter, die von einem Spieler der Germania offensichtlich absichtlich mit einem gezielten Ballschuss getroffen wurde, während sie Ihren verletzten Sohn tröstete.

    Zuschauer am 23. März 2015 um 23:33
  2. Nun muss man sich doch äußern denn wenn man liest wie sich der SV Germania hier über andere Vereine auslässt, der Verein Plaue ist nicht der einzige Verein der die sehr unsportliche und oft Märchenhafte Berichterstattung ertragen muss. Hier sollte erwähnt werden das der Trainer erst vor kurzem aus einem laufenden Spiel der Halle verwiesen worde und das sehr viele Beschwerden andere Vereine gegen den gleichen vorliegen. Also sollte hier ersteinmal der Dreck vor der eigenen Tür gekehrt werden. Ich denke es ist an der Zeit sich mit Trainern der zahlreichen Vereine, die es satt haben sich das Gebrülle und unfaire Verhalten bei den Spielen und der Berichterstattung des SV Germania zusammen zu setzen und das ganze offiziell macht und sich an die richtigen Stellen richtet. Ich wünsche allen Vereinen eine tolle Saison und Vorallem den Kids viel Spaß beim Fußball spielen!!!!

    Verein am 24. März 2015 um 10:59