Germania Ilmenau – Carl Zeiss Jena/A-Junioren 0:4 (0:2)

Bei heftigem Wind und zur zweiten Halbzeit einsetzendem Schneetreiben hätte  die Szenerie eher als   Kulisse zur Serie „Verschollen in der Arktis“ getaugt denn zum Fußballspielen. „Aber unser Punktspielstart ist schon am 21. Februar –  da  müssen wir  auch mit solchen Bedingungen rechnen und uns darauf einstellen“, erklärte  Germania-Trainer Kai-Uwe Baumbach diesen Tests gegen den Achten der Junioren-Bundesliga Nord/Nordost, der mit 17 Spielern angereist war, während die Germania auf mehrere  verhinderte Spieler und den angeschlagenen Gerhardt verzichten  musste. Mit Christoph Werner gab ein Rückkehrer (zuvor  Gräfinau-Angstedt und Unterpörlitz) sein Comeback im defensiven Mittelfeld, während mit Anton Leonov und dem in der  Hinrunde verletzten Hendrik Fischer zwei neue TU-Spieler die Außenbahnen besetzten, wobei speziell   Fischer auf rechts einen guten Eindruck hinterließ.

Auf schwierigem Boden musste das Landesklasse-Team fast durchweg die Überlegenheit des Gastes, vor allem in den Zweikämpfen   und in der Schnelligkeit,  anerkennen und sah sich nach dem Wechsel, sicher auch wegen nachlassender Kräfte,  fast durchweg in die Defensive gedrängt. Bradsch im Tor und eine oft krasse Jenaer Abschlussschwäche  verhinderten  weitere Gegentreffer. Ilmenau war bemüht, konzentriert aus der Abwehr heraus zu spielen, bekam die Bälle aber selten gezielt auf die Spitzen, auch wenn  sich Döring und Hörhold, die nach der Pause ihre Positionen tauschten, engagiert darum bemühten. Eine Ballstafette von Hörhold und Fernando auf Thurau führte zum beinahe einzigen gezielten Ilmenauer Torschuss  (36.). Die Phase zwischen den beiden ersten Gegentoren war Ilmenaus beste, hier konnte phasenweise verteiltes Feldspiel erkämpft werden.

Ilmenau: Bradsch – Fischer, Hörhold, Wolfenstetter, S. Micheler – Finn, Döring, Werner, Leonov (80. Schatz) – Thurau, Fernando

CZ Jena/A-Junioren: Quendt; Timm, Babaev, Barth, Ihlng, Pieles, Krahnert, Wittlich, Weigt, Eichberger, Schlegel; eingew.: Mergel, Prskalo, Kießling, Dietz, Zarschler, Gotfrit

Schieri: Liebaug (Christes)

Tore: 0:1 Wittlich (19.), 0:2 Ihling (38.), 0:3 Mergel (65.), 0:4 Dietz (73.)

Ralf Brückner

Keine Kommentare
Kategorien: Männer

0 Kommentare