Landespokal D-Junioren 

SV Germania Ilmenau –  FSV Sömmerda  1:4 (1:3)

 Als die Auslosung des Achtelfinals im Landespokal der D-Junioren bekannt wurde, war wohl allen klar, dass es das Los nicht gerade gut mit unseren Jungen gemeint hatte. Zwar bescherte es dem Germania-Team wieder ein Heimspiel, aber mit dem FSV Sömmerda kam der souveräne Tabellenführer der Staffel 2 der Verbandsliga ins Hammergrund-Stadion. Gegen diesen Gegner setzte es vor 4 Wochen mit 0:11 eine derbe Punktspielniederlage.

Das Spiel selbst begann ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Der Tabellenführer aus Sömmerda zeigte zwar die bessere und reifere Spielanlage, vor dem Tor aber war man oft mit seinem Latein am Ende. Und dann kam die Überraschung. Max spritzte in einen Rückpass der Gäste und verwandelte zum 1:0. Wer aber nun mit einer Sensation liebäugelte , sah sich getäuscht. Der FSV spielte weiter voll auf Angriff und kam, immer wieder angetrieben von den Nennewitz-Zwillingen, durch den überragenden Pascal Schmidt zum Ausgleich und zur verdienten Führung. Im Gegensatz zu den Spielen in den letzten 3 Wochen brachen die Germania-Jungen aber dieses Mal nicht auseinander. Sie kämpften weiter um jeden Ball und hatten sogar die eine oder andere Chance zu weiteren Toren. Am Ende erreichte der FSV verdient das Viertelfinale. Für die Germania kommt es in den folgenden Wochen darauf an, diese Leistung zu stabilisieren und somit die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. 

Schiedsrichter Wießer war dem Spiel ein unauffälliger, aber stets korrekter Leiter.

Ilmenau spielte mit

Eric Kunth, Jonathan Bauer, Leon Ring,  Leonie Evers, Lucas Fischer, Eric Adam, Maximilian Zachert, Hannes Buse, Marcus Borchert, Leonhardt Rath, Sascha Benz

Torfolge

1:0 Max (12.), 1:1/1:2/1:3 Pascal Schmidt (16./23./28.), 1:4 Frederik Gast (50.)

Schiedsrichter

Patrick Wießer (SG Geratal)

ea

Keine Kommentare
Kategorien: D-Junioren

0 Kommentare