SV Elstertal Silbitz/Crossen – SV Germania Ilmenau 2:2 (2:2)

Die Ilmenauer Mannschaft setzte sich in der vergangenen Woche kritisch mit ihrem diszipli­na­rischen Verhalten seit Beginn des Spieljahres auseinander. 27 Gelbe Karten, drei Ampel­kar­­ten und zwei weitere Platzverweise wegen Roten Karten brachten die Mannschaften in Schwierigkeiten. Allein fünf Partien mussten in Unterzahl beendet werden. Übertriebener Einsatz waren die Hauptgründe. Veranlassung war auch das verlorene Spiel gegen Tabellen­führer Stadtroda, das über eine Stunde lang zu zehnt bestritten werden musste.

In Silbitz sollte der Bock umgestoßen und die in der Vorwoche liegen gebliebenen drei Punk­te eingeholt werden. Verzichten musste man auf den gesperrten Markus Amarell, den ver­letzten Christopher Thurau und zunächst auf den gesundheitlich nicht intakten Simon Mi­cheler. Das geplante Vorhaben schien zunächst aufzugehen, denn nach acht Minuten lag Germa­nia mit 2:0 in Front. Anstatt nun das Spiel zu kontrollieren und es aus einer sicheren Abwehr zu gestalten, wurde das Offensivspiel beibehalten. Dabei unterlief der Mannschaft eine Reihe von Abspielfehler. Die Ballverluste nutzten die Gastgeber. Sie hatten bisher mit 26 er­zielten Treffern in 13 Spielen ihre Torgefährlichkeit nachgewiesen und wurden agiler. Die Gäste verloren ihre Linie, die Fehler im Mittelfeld häuften sich und ermöglichten den Hausherren den Ausgleich. Eine Umstellung zur Halbzeitpause und die Einwechslung von Simon Micheler stabilisierte den Abwehrbereich. Germania kam ins Spiel zurück, erreichte das spielerische Gleichgewicht und zum Schluss ein verdientes Remis.

Nach einer Schönen Kombination, die von Christoph Gerhardt über Marcus Finn zu Marc Fer­nando lief, umspielte Letzterer den Torwart und schob den Ball zum 0:1 ins Tor. Schon der nächste Angriff brachte das 0:2. Finn bediente Philipp Gietl auf der rechten Seite, der allein auf den gegnerischen Keeper zulief und in die kurze Ecke traf.

Die Gastgeber bäumten sich auf. Paul Neugebauer bediente nach einem Vorstoß über rechts den innen frei postierten Markus Strobel. Der schoss neben das Tor. Bei der nächsten Aktion fälschte Daniel Döring einen Schuss von Erik Tauch, aus Nahdistanz abgefeuert, über den eigenen Querbalken ab. Als nach einem weiteren Angriffszug über rechts die Ilmenauer im eigenen Strafraum die Übersicht verloren, setzte Robert Friedrich den Ball von halb­links in die lange Torecke zum 1:2. N ach einem weiteren Ballverlust auf der rechten Seite und nach­folgender Eingabe schlenzte Sebastian Schroll die Kugel von zehn Metern in rechte Ecke zum 2:2-Ausgleich.

Mit Wiederbeginn bekamen die Gäste das Spiel wieder in den Griff. Einen schönen Pass von Max Weigelt nahm Fernando auf, verfehlte aber knapp das Tor. Gietl kam über rechts. Seine flache Eingabe wurde vor dem einschussbereiten Fernando ins Feld zurückgeschlagen. Silbitz konterte. Ein von Robert Friedrich als Flanke gedachter Ball traf die Oberkante des Ilmenauer Tores. Einen gefährlichen Kopfball von Jörg Krawczyk meisterte Nils Bradsch.

Als Weigelt im gegnerischen Strafraum gefoult wurde, blieb der Pfiff der Schiedsrichterin aus. Sie hatte ihre Sache gut gemacht und hatte mit der fairen Partie keine Probleme. Unter Kritik standen ihre Assistenten.

Kai-Uwe Baumbach; „Die frühe Führung sollte eigentlich unserer Mannschaft Sicher­heit ge­ben. Das Gegenteil trat ein. Sie verlor den Faden und spielte zerfahren. In der zweiten Halbzeit stabilisierte sie sich und sicherte sich den Punkt.“

SV Elstertal:    Eckner, Schmidt (76. Krawczyk), Friedrich, Kausch, Tauch, Strobel, Prüfer, Pitschel, Neugebauer (58. Grünbeyer), Branies, Schroll (67. Svorc).

Germania:       Bradsch, Schatz (46. S. Micheler), Hörhold, Gerhardt, M. Micheler, Wolfenstetter, Döring, Finn, Gietl (76. Ibrahim), Weigelt, Fernando.

Schieri:            Anne-Kathrin Schinkel, Gera

Zuschauer:      72

Tore:               0:1 Fernando (6.), 0:2 Gietl (8.), 1:2 Friedrich (20.), 2:2 Schroll (33.).

 

8.11.2014  John Schmidt

 

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare