SV Germania Ilmenau – SG VfR Bad Lobenstein 1:3 (1:0)

Die Gäste schienen sich ihrer Situation eher bewusst zu sein, als die Ilmenauer. Sie hatten nach gutem Saisonbeginn die letzten drei Spiele verloren und zeigten von Anbeginn eine ein­satzstarke Leistung. Germania dagegen schien nach dem zuletzt praktizierten guten Auftre­ten der Meinung zu sein, den Erfolg schon in der Tasche zu haben. Anders können das Auf­tre­ten und das Fehlverhalten, das zu den Gegentoren führte, nicht beurteilt werden. Neben den erneut ausgelassenen Torchancen, bereits in der Anfangsphase lagen die Ursa­chen für die Niederlage in den unnötigen Ballverlusten, die der Gegner im Konterspiel zu den ent­scheidenden Treffern nutzte. Nach dem Platzverweis für Wolfenstetter wegen einem Foul zur Torverhinderung, war das Bemühen der Gastgeber anzuerkennen, in Unterzahl das Spiel noch zu drehen.

Fernando hatte gleich zu Beginn zwei gute Gelegenheiten, die Ilmenauer Führung zu erzie­len. Er startete jeweils auf der rechten Seite durch, legte sich einmal den Ball zu weit vor. Beim zweiten Anlauf wurde der Ball zur Ecke abgefälscht. Amarell prüfte den gegnerischen Torwart mit einem Distanzschuss, der Probleme hatte und den Ball zur Ecke abwehrte.

Die Gäste versteckten sich nicht. Der Schuss von Linke von der Strafraumgrenze wurde zu- lasten eines Eckballs abgewehrt. Nach einem schönen Pass von Amarell in den freien Raum erlief sich Thurau den Ball, umspielte Keeper Kessel und schob zum 1:0 ein. Bei weiteren Gegenangriffen der Gäste wirkte teilweise die Germania-Abwehr unsicher.

Gleich nach Wiederbeginn hatte Manuel Micheler die Gelegenheit auf 2:0 zu erhöhen. Er lief über rechts dem Gästetor entgegen, zog jedoch den Ball an linken Pfosten vorbei. Thurau spurtete über die rechte Seite auf das Gästetor zu. Sein Zuspiel auf den links frei postierten Fernando wurde unterbunden. Michael Micheler verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung an seinen Gegenspieler. Es folgte der Konter. Wolfenstetter unterband den Angriff kurz vor der Strafraumgrenze mit einem Foul und sah die Rote Karte. Der Freistoß wurde durch Wirth flach in die rechte Torecke zum 1:1-Ausgleich verwandelt. Zwei Minuten später konterten die Gäste erneut. Röppischer lief links frei auf Bradsch zu und traf mit einem Schrägschuss den langen Innenpfosten. Von da sprang der Ball zum 1:2 ins Tor. Dem 1:3 ging erneut ein Alleingang über die linke Seite voraus. Die folgende Eingabe nutzte Köcher aus Nahdistanz zum 1:3. Germania mobilisierte noch einmal alles. Der ins Spiel gekommene Skotnicki setzte sich zweimal auf der rechten Seite durch. Einmal ging sein Schuss knapp am Tor vorbei. Beim zweiten Mal köpfte Fernando dessen Flanke aufs Tor. Kessel wehrte den Ball ab, der Nach­schuss ging am Tor vorbei. Es blieb beim 1:3. Die Gäste feierten lautstark ihren Erfolg.

Trainer Kai-Uwe Baumbach: „Das Spiel war für uns eine Katastrophe. Der Platzverweis und der folgende Ausgleich haben uns aus dem Konzept gebracht. Darin ist auch die Ursache für die folgenden Kontertore zu sehen. Was wir in den letzten Spielen an Gutem zeigten, konn­ten wir dieses Mal nicht auf die Reihe bringen. Der Gegner zeigte eine starke Gegenwehr.“

Germania:      Bradsch, S. Micheler (71. Weigelt), Döring, Gerhardt, Wolfenstetter (55. RK),  M. Micheler (64. Skotnicki), Amarell, Hörhold, Fernando, Finn, Thurau.

SG VfR:            Kessel, Wirth, Aust, Röppischer (74. Schöps), Müller (55. Krasser), Köcher, Richter, Hölzel, Remmert, Kolb, Linke.

Schieri:            Patrich Runknagel, Barchfeld

Zuschauer:      70

Tore:                1:0 Thurau (23.), 1:1 Wirth (57.),1:2 Röppischer (59.), 1:3 Köcher (67.).

14.9.2014  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare