Germania Ilmenau – Grün-Weiß Blankenhain 1:0 (0:0)

Als Christopher Thurau knapp zehn Minuten vor Schluss auf links schneller am Ball war als sein Gegenspieler, nach innen zog und mit einem satten Schuss ins lange Eck endlich das längst fällige Tor für die Hausherren erzielte (80.), dürfte ein großes Aufatmen nicht nur auf der Trainerbank, sondern auch bei den wenigen Zuschauern fällig gewesen sein. Denn mit dem Goldenen Tor des Neuzugangs aus Stützerbach belohnten sich die Ilmenauer spät, aber noch rechtzeitig für eine weit gehend überlegene Partie zum Auftakt des Doppelspieltages in der Fußball-Landesklasse (Staffel 1). Trainer Kai-Uwe Baumbach freute sich: „In der zweiten Halbzeit haben wir den unbedingten Willen zum Sieg gezeigt und wurden belohnt.“

Die Nachwehen der Sonntag-Pleite von Rositz waren aber zunächst noch zu spüren. Die Germania versuchte zwar, ruhig und kontrolliert zu agieren, hatte aber noch zu viele Fehlabspiele dabei. Nachdem Fernando auf Vorarbeit von Finn den ersten Ilmenauer „Riesen“ frei vorm Gästetorwart versiebte (7.) hatten die Gastgeber bei zwei Blankenhainer Möglichkeiten durchaus Glück, dass Mirsch aus 5 m am Tor vorbei schoss (16.).

Danach aber bekam Ilmenau die Partie langsam in den Griff und hatte Chancen. Aber wieder konnte Fernando, diesmal nach starker Einzelaktion, nicht vollstrecken (27.) und Thurau traf nach starker Vorarbeit von Finn und Skotnicki aus Nahdistanz nur den Pfosten (40.).

Die zweite Halbzeit gehörte eindeutig der Germania. Sofort gab es drei Chancen fast im Minutentakt für Thurau (49., Vorarbeit Fernando), Skotnicki (50., Vorarbeit Schatz) und Gerhardt (52., 25-m-Freistoß).

Das hätte sich fast gerächt, als kurz darauf gegenüber Trinkler nach einem Steilpass frei vor Ilmenaus Torwart Bradsch auftauchte, dieser aber konnte parieren (53.). Ilmenaus Druckperiode hielt an, Blankenhains Konter wurden weit gehend beherrscht. Größere Erregung erzeugte nur noch ein Foul an Bradsch, das drei Gelbe Karten nach sich zog.

Der Referee erntete beiderseits einige Kritik, da er keine einheitliche Linie in der Zweikampfbewertung verfolgte und mit seinen insgesamt sieben Gelben Karten (4:3) dem zwar kampfbetonten, aber nicht unfairen Spiel nicht gerecht wurde.          osc/rd

Ilmenau: Bradsch – Schatz, Hörhold, Gerhardt, S. Micheler – Sievers (62. Amarell), Finn, M. Micheler, Skotnicki – Thurau, Fernando

Blankenhain: Möller; Reuse, Heberlein (85. Romanus), König, Mirsch, Dübler (46. Gotsch), Trinkler, Olenberg, Sorge, Voll (65. Grün), Hause

Schieri: Schmidt (Meiningen)

Zuschauer: 70

Tor:             1:0 Thurau (80.)

29.8.2014  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare