SV Rositz – Germania Ilmenau 4:0

Diese Niederlage, obzwar zu hoch ausgefallen, holte die Germania nach dem Pokalerfolg zurück auf den harten Boden der Landesklasse-Tatsachen. Diese bestanden erstens in einer 180-km-Anfahrt mit Verspätung, weshalb die Partie eine Viertelstunde später begann. Zweitens wurde deutlich, dass auch in der Landesklasse Leistungsschwankungen  bestraft werden. Drittens bleibt  einem das Glück nicht alle Tage treu – so war für diese Niederlage auch ein unglücklicher Verlauf verantwortlich.

Das betraf vor allem jene Szene in der 27. Minute, in der Hörhold nach einem Foul mit zu  Boden ging und dort am Kopf getroffen wurde, eine Platzwunde erlitt,   ausgewechselt und im Krankenhaus behandelt werden musste. Der Freistoß von Reichel landete  abgefälscht zum 1:0 im Germania-Tor (29.). Nachdem  mit Wolfenstetter und Amarell ohnehin zwei Stützen der Viererkette fehlten musste dort nun erneut umgestellt werden. Weigelt ging in die Innenverteidigung – aber nur bis zur 73. Minute, da sah er Gelb-Rot nach einem Tumult, der  nach  einem groben Foul an Ibrahim entstanden war; Sünder Undeutsch wurde dafür des Feldes verwiesen.  Alles  Gift für die defensive Stabilität der Ilmenauer und das sollte sich auswirken.

Permanent ausgekontert

Rositz begann stürmisch und hatte   die ersten  Chancen. Ilmenau löste sich nach einer Viertelstunde, aber Thurau scheiterte am Torwart aus spitzem Winkel, wobei Fernando mitgelaufen war. Dann wurde Skotnickis Abschluss aus spitzem Winkel auf der Linie geklärt. Gleiches tat M. Micheler in der 42. Minute, wobei viele Zuschauer den Ball schon im Tor gesehen hatten. Die Aufregung darüber legte sich aber schnell, als das 2:0 fiel: Leutert wurde geschickt, der herauslaufende Torwart Bradsch kam zu spät  und wurde dadurch vom Torschützen ausgespielt (44.).

Angesichts dessen   verordnete Trainer Baumbach nach Wiederanpfiff totale Offensive.  Es gab auch einige Chancen, aber Skotnicki, der nicht seine  Pokalspiel-Form  erreichte, schoss nach Ibrahims Vorarbeit drüber (66.) und Fernandos Schussversuche  wurden alle gehalten. Rositz konterte dagegen gefährlich, hatte bereits einen Lattenknaller von Dennhardt, ehe der Ex-Altenburger nach   Linksflanke vor Bradsch an den Ball kam und zum 3:0 einköpfte (76.). Auch das 4:0  entsprang einem Konter (90.); das 5:0 in der Nachspielzeit verhinderte dann Bradsch.

Rositz: Fleißner; Mattheus, Demmrich (68. Frenzel), Kummer, Kahnt, Leutert, Reichel, Daniel (81. Nierlein), Undeutsch (73. Rot), Syhre, Dennhardt (77. Götze)

Ilmenau: Bradsch; Weigelt (73. Gelb-Rot), Hörhold (27. Ibrahim), Gerhardt, S. Micheler  – Rausch (75. Appenroth), Finn, M. Micheler, Skotnicki (87. Muth) – Thurau, Fernando

Schieri: Jänike (Jena) –

Tore: 1:0 Reichel (29.), 2:0 Leutert (44.), 3:0 Dennhardt (76.), 4:0 Syhe (90.)

Zuschauer: 275

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare