Köstritzer Landespokal – 1. Hauptrunde

SV Germania Ilmenau – SV SCHOTT Jena 7:5 (1:1/3:3/3:3/n. 11m-Sch.)

Die Vertretung der Oberliga des Nordostdeutschen Fußballverbandes SV SCHOTT Jena war mit der Empfehlung nach Manebach gekommen, in der vorletzten Saison 2012/13 im End­spiel um den Thüringer Landespokals den FC Rot/Weiß Erfurt mit 1:0 besiegt zu haben und damit Landespokalsieger geworden zu sein. Gegenwärtig nimmt die Mannschaft den 11. Ta­bellenplatz in der Süd-Staffel ein.

Die Zuschauer sahen in der Anfangsphase eine voll auf Offensive eingestellte Gästemann­schaft, die aber gegen eine gut eingestellte Ilmenauer Abwehr nur zu wenig verheißungs­vollen Torgelegenheiten kam. Germania war voll auf Konterangriffe eingestellt. Als Chris­topher Thurau steil angespielt wurde, erhielt er im Doppelpass mit Marc Fernando den Ball wieder zurück, lief allein dem Gästetor entgegen und überwand deren Keeper Lewandrowski mit einem Flachschuss in die linke Torecke zum 1:0.

Nach einer knappen halben Stunde wurde der Jenaer Benjamin Bahner wegen grober Belei­di­gung eines Ilmenauer Spielers durch den Schiedsrichter des Platzes verwiesen. Der SV SCHOTT zeigte sich in Unterzahl zunächst unbeeindruckt und kam zum 1:1-Ausgleich. Robin Menzel nutzte einen weiten Flankenschlag von der linken Seite und überwand Nils Bradsch aus Nahdistanz.

Nach der Halbzeitpause wurde das Spiel ausgeglichener. In Führung gingen die Gäste. Nach einem Freistoß stand Danny Reuther allein vor dem Ilmenauer Torwart und köpfte den Ball über die Torlinie zum 1:2.

Die Gastgeber zeigten danach einen unbändigen Willen, das Ergebnis zu korrigieren. Mit schnellen Angriffen über die Außenpositionen wurde die Gästeverteidigung überspielt. Manuel Micheler stand bei den Eingaben goldrichtig und vollendete zweimal zum 3:2 für Germania.

Der Schiedsrichter zeigte zwei Minuten Nachspielzeit an. Die Zuschauer wurden unruhig, denn diese war schon mit zwei weiteren Minuten überzogen. SCHOTT kam in Strafraumnähe zu einem Freistoß und Johannes Carl stolperte den Ball zum 3:3-Ausgleich über die Torlinie.

Die folgende Verlängerung sah eine durch die Unterzahl bedingte konditionell nachlassende Gästemannschaft, die unkonzentriert zwei gute Gelegenheiten ausließ. Aber auch die kräfte­mäßig stabilen Ilmenauer konnten die gegebenen Chancen nicht nutzen. Es blieb beim 3:3-Endstand. Das folgende Elfmeterschießen sollte die Entscheidung bringen.

Ein Jenaer begann und schoss den Ball übers Tor. Manuel Micheler verwandelte sicher – 4:3. Carl egalisierte – 4:4. Gerhardt traf überlegt – 5:4. Enkelmann glich aus – 5:5. Gietl blieb unbe­eindruckt – 6:5. Bradsch wehrte mit Glanzparade den Ball eines Jenaers ab – 6:5. Fernando band den Sack zu – 7:5. Germania war eine Runde weiter.

Germania: Bradsch, Amarell, Gerhardt, Wollenstetter, S. Micheler, Hörhold, Finn, M. Miche­ler, Fernando, Thurau (81. Ibrahim), Skotnicki (Gietl).

SCHOTT:    Lewandrowski, Güttich, Häring (75. Kohlmann), Reuther, Bismark (64. Schmolke), Enkelmann, Bahner (28. RK), Menzel, Hacker (75. Raffel), Carl, Fonfara.

Schieri:      Stephan Reuter, Eisfeld

Zusch.:      100

Tore:          1:0 Thurau (20.), 1:1 Menzel (32.), 1:2 Reuther (52.), 2:2/3:2 M. Micheler (71./78.) 3:3 Carl (90 + 4.),

Elfmeterschießen:  -3:3,  4:3 M. Micheler,  4:4 Carl,  5:4 Gerhardt,  5:5 Enkelmann,  6:5 Gietl,  – 6:5,  Fernando 7:5.

 

16.8.2014  John Schmidt

 

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare