Testspiel

SV Dietzhausen – SV Germania Ilmenau 2:2 (2:0)

Auf einem sehr guten Rasenplatz in Dietzhausen bestritt Germania Ilmenau ein weiteres Testspiel gegen den Tabellenzweiten der Kreisoberliga Werra/Rennsteig des letzten Spieljah­res. Die Mannschaft konnte sich u. a. durch den Zugang von Lipsius (Geratal) und Heisch (Suhl) weiter verstärken. Sie trat gegen Germania mit einer Defensivtaktik an, verstärkte die Abwehrzone, überließ den Gästen das Mittelfeld und konterte vereinzelt. Die Gäste versuch­ten von Anbeginn verstärkt über die Außenpositionen zum Erfolg zu kommen. Es gelangen auch einige Erfolg versprechende Diagonalpässe. Die darauf folgenden Aktionen endeten durch übertriebene Einzelaktionen in der kompakten gegnerischen Abwehr. Eigentliche Abschlussmöglichkeiten waren übersehbar. Von den vier Konterangriffen der Dietzhäuser endeten zwei im Tor der Gäste.

Der Wechsel in der Halbzeitpause brachte zunächst einen gefährlicheren Zuschnitt des Ilme­nauer Angriffs und den 2:2-Ausgleich. Danach häuften sich zwar die Torgelegenheiten für Germania, sie bleiben jedoch ungenutzt.

Das Spiel begann mit einem Flachschuss von Weigelt knapp neben das Tor. Nach Michelers Diagonalpass wurde Rauchs Alleingang im Strafraum gestoppt. Gustins Kopfball nach Finns Flanke ging über das Tor. Die Ilmenauer Abwehr stand hoch. Kramer erlief sich einen Steil­pass, kam vor Bulla an den Ball und schob zum 1:0 ein. Thurau spielte Gustin frei. Den sprang der Ball an die Hand. Erneut konterten die Gastgeber. Bulla kam aus dem Tor. Kramer spielte ihn aus und bediente Umlauf, der den Ball zum 2:0 in die linke Torecke schob. Zwei Distanz­schüsse von Weigelt und Gustin lagen neben dem Dietzhäuser Tor.

Mit der Einwechslung von Skotnicki, Ibrahim und Schatz zur Pause  kam mehr Angriffsdruck ins Spiel. Nach Doppelpass mit Skotnicki schloss Micheler den Angriffszug mit einem Schuss in die linke kurze Ecke zum 1:2 ab. Schatz köpfte einen Flankenball von der rechten Seite zum 2:2 in die rechte Torecke. Wenig später verwehrte der Pfosten nach Gedränge vor dem Tor bei Ibrahims Schuss das 2:3. Danach gab es für Germania weitere Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Skotnickis Heber konnte der aus dem Tor herausgelaufene Lipsius abwehren. Sievers Gewaltschuss von rechts konnt der SV-Schlussmann ins Feld zurückfausten. Ein Konter in der Schlussminute hätte der Heimmannschaft bald noch den Sieg eingebracht. Kramer wurde aber noch abgedrängt. Schiedsrichter Bernd Hofmann musste ohne Assistenten auskommen und machte seine Sache gut.

Trainer Baumbach: „Das Spiel hat seinen Zweck erfüllt. Es gilt, die Abwehr weiter zu justieren, und die Chancen besser zu nutzen.“

Dietzhausen:   Lipsius, Beringer, Naujoks, Wendt, Hofmann, Hildebrandt, Heisch, Pfeffer, Gerling, Kramer, Umlauf – Kätsch, Verworrener.

Ilmenau:          Bulla, Amarell, Hörhold, Gerhardt, Simon Micheler, Rausch (46. Skotnicki), Wolfenstetter, Finn, Weigelt (46. Ibrahim), Thurau (72. Sievers), Gustin (46.  Schatz),

Schieri:            Bernd Hofmann, Dietzhausen

Zuschauer:      30

Tore:               1:0 Kramer (21.), 2:0 Umlauf (37.), 2:1 S. Micheler (51.), 2:2 Schatz (53.)

 

John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare