SV Germania Ilmenau – 1. FC Sonneberg 04 0:3 (0:1)

Die Gäste gewannen verdient. Sie stellten die geschlossener operierende Mannschaft. Letztlich profitierten sie von den individuellen Fehlern der Ilmenauer. Die bemühten sich redlich und zeigten bis zum Abpfiff einen guten Einsatz. Ihnen fehlte aber die Disziplin und Ordnung im Spiel. Das kam den Sonnebergern zu Pass. Zwei Deckungsfehler und ein Eigentor führten zum 0:3-Endergebnis, das eigentlich in dieser Höhe nicht dem Spielverlauf ent­sprach.

Zunächst bedienten sich beide Mannschaften eines hohen Spieles. Die Bälle wurden von der jeweiligen Abwehr in die andere Spielhälfte geschlagen. Sie kamen postwendend zurück, schu­fen aber Gefahrenmomente, da sie nicht zu berechnen waren. So blieben zunächst Tor­ge­legenheiten Mangelware. Für Germania ergaben sich drei Gelegenheiten durch Freistöße aus der Distanz, die Manuel Micheler, Simon Micheler und Philipp Traue ausführten, aber wirkungslos blieben. Sonnebergs Trainer Daniel Meyer hatte seinen Torschützen vom Dienst Marcel Winkler auf die rechte Außenposition gestellt. Das sollte sich auszahlen. Der nutzte seine Schnelligkeit und erlief sich einige der hohen Flugbälle. Als sein Gegenüber Julian Schömig überflankt wurde, zog er den aufspringen Ball aus 25 Metern von rechts zum 0:1 in die lange Torecke. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Philipp Gietl die Chance, den Gleichstand herzustellen. Mohamed Ibrahim hatte ihn auf der linken Seite freigespielt. Er bekam den Ball nicht unter Kontrolle.

Nach Wiederbeginn kamen die Gastgeber zu einigen Eckbällen. Gietl verpasste vor dem Sonneberger Tor die Hereingabe nur knapp. Fast im Gegenzug nutzten die Gäste einen Freistoß, den Lukas Bahr von links ausführte zum 0:2. Die Ilmenauer Abwehr ließ den Ball passieren. Am langen Posten sprang Florian Schug am höchsten und köpfte ein.

Die Gastgeber gaben nicht auf und spielten weiter nach vorn. Einen von Traue getretenen 25Meterfreistoß kratzte FC-Keeper Tobias Bauer aus der linken Torecke. Für die Gäste ergaben sich Konterchancen. Hannes Schreck verfehlte das Ilmenauer Tor nur knapp. Als der eingewechselte Vitali Klaus von links einen weiteren Freistoß in den Germania-Straf­raum schlug, fälschte Manuel Micheler den Ball unglücklich ins eigene Tor zum 0:3 ab.

Ilmenaus Torwart Nils Bradsch konnte die drei Gegentreffer nicht verhindern. Der erfahrene Unparteiische beließ es in der Schlussphase des Spieles bei der Notbremse von Manuel Mi­che­ler bei der Gelben Karte.

Ilmenaus Trainer Wieland Kühn lobte die Einsatzbereitschaft seiner Jungen: „Es fehlt ihnen das taktische und spielerische Potenzial, um gegen so einen Gegner zu bestehen. Die erforderliche Ordnung und Disziplin konnte nicht durchgehend gewahrt werden.“

Daniel Meyer sah seine Mannschaft kompakter: “ Wir erzielten einen verdienten Sieg.“

Germania:      Bradsch, Amarell, S. Micheler, Gerhardt, Schömig, Wollenstedter, Weigelt (61. Skotnicki), Traue, M.Micheler, Gietl, Ibrahim (78. Sievers).

1. FC:               Bauer, Schug, Heubach (86. Stammberger), Bahr (75. V. Klaus), Motschmann, Dorst, Winkler (90. Räder), W. Klaus, Schreck, Zuleger, Kob.

Schieri:            Mario Liebaug, christes

Zuschauer:      80

Tore:               0:1 Winkler (29.), 0:2 Schug (57.), 0:3 M. Micheler (83. Eigentor).

29.3.2014  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare