Überraschung in der Geratalsporthalle!

Germania Ilmenau entschied Vorrunde zur Thüringer Hallen­meisterschaft für sich und qualifizierte sich für die Teilnahme am 2. Februar in Hildburghausen

Das Vorrundenturnier 2, das in der Geratalhalle ausgetragen wurden, vereinte neben den beiden Verbandsligisten Geratal und Martinroda, die Landesklassenvertretung Ilmenau und den Kreisoberligisten Gräfenroda aus dem Ilm-Kreis weiterhin noch den Landesklassen­ver­treter der Staffel Nord  Bischleben-Möbisburg und den Kreisoberligisten des Fußball­kreises Schmalkalden Albrechts. Sie bewarben sich für die Teilnahme an der Finalrunde. Diese blieb nur dem Turniersieger vorbehalten. Da waren die beiden Verbandsligisten prä­des­tiniert. Die ersten drei Eröffnungsspiele schienen dem auch Rechnung zu tragen. Geratal und Martinro­da gewannen gegen Gräfenroda und Albrechts überzeugend und auch Bischle­ben-Möbisburg setzte sich gegen Ilmenau durch.

Germania zeigte sich dabei spielerisch gleich­wertig, war durch Marcus Finn in Führung gegangen und verlor dann durch individuelle Fehler das Spiel noch mit 1:3.

Nachdem sich Geratal und Martinroda 1:1-Remis getrennt hatten, landete Bischleben-Mö­bis­burg einen 8:2-Kantersieg über Gräfenroda und machte die Anwartschaft auf die Final­teilnahme geltend. Ilmenau legte gegen Albrechts jegliche Unsicherheiten ab und spielte den Kontrahenten durch Tore von Max Weigelt 3, Marcus Finn und Philipp Gietl mit 5:1 an die Wand. Erst kurz vor Schluss kamen die Albrechtser zum Ehrentor.

Geratal dämpfte zunächst die Hoffnungen der Erfurter Vorortmannschaft durch einen 3:0­Erfolg. Ilmenau setzte seine gute Leistung aus dem Vorspiel gegen Martinroda fort. Zunächst konnte FSV-Torwart Bach gegen Manuel Micheler mit einem Reflex einen Rückstand verhin­dern. Dann musste er sich bei Treffern von Wolfenstedter, Weigelt und Dietl mit 0:3 geschla­gen geben. Erst in der letzten Minute kamen die Martinröder zum 1:3. Das folgende Spiel zwischen Gräfenroda und Albrechts, das die Ilm-Kreisler mit 2:1 für sich entschieden, fiel aus dem insgesamt fairen Rahmen. Negativer Höhepunkt war die Rote Karte gegen den Suhler Torwart.

Die Begegnung zwischen Ilmenau und Geratal war hochklassig und spannend. Germania hatte die bessere Spielanlage und mit Marcus Finn einen herausragenden Akteur. Ihm gleich agierte Keeper Nils Bradsch, der bei einigen Konterangriffen der Spielvereinigung mehrfach glänzend reagierte. Finn löste sich aus einer doppelten Absicherung spielte quer auf Chris­toph Gerhardt, der Maximilian Kott im Gerataler Tor keine Chance ließ. Manuel Micheler und Finn besorgten die Treffer zum 3:0. Vordem hätten Gerhardt und Ibrahim Mohamad bei Konterangriffen schon alles klarmachen können.

Bischleben-Möbisburg hatte sich erholt und gewann gegen Albrechts mit 4:1. Martinroda besiegte Gräfenroda mit 6:0.

Während Geratal und Martinroda aus dem Rennen waren, mussten die beiden letzten Spiele der Ilmenauer gegen Gräfenroda und Bischleben-Möbisburg gegen Martinroda über den Turniersieger entschei­den.  Ilmenau legte mit 5:0 gegen Gräfenroda vor. Die Tore schossen Simon Micheler 2, Finn, Mohamad und Gietl. Bischelben-Möbisburg unterlag Martinroda mit 0:2. Germania Ilmenau gewann verdient das Turnier und nimmt am Finale um die Thüringer Hallenmeisterschaft am 2. Februar in der Werratalhalle in Hildburghausen teil.

Germania spielte mit Bradsch, Gerhardt 1, Finn 4, Gietl 3, Mohamad 1, Simon Micheler 2, Manuel Micheler 2, Weigelt 4, Wolfenstedter 2.

 

1 SpVgg Geraberg FSV Gräfenroda                          5:0
2 FSV Martinroda SV Jugendkraft Albrechts           2:0
3 SV Germania Ilmenau SG Bischleben/Möbisburg           1:3
4 FSV Martinroda SpVgg Geraberg                         1:1
5 SG Bischleben/Möbisburg FSV Gräfenroda                           8:2
6 SV Jugendkraft Albrechts SV Germania Ilmenau                  1:5
7 SpVgg Geraberg SG Bischleben/Möbisburg            3:0
8 SV Germania Ilmenau FSV Martinroda                            5:1
9 FSV Gräfenroda SV Jugendkraft Albrechts             2:1
10 SV Germania Ilmenau SpVgg Geraberg                          3:0
11 SV Jugendkraft Albrechts SG Bischleben/Möbisburg            1:4
12 FSV Martinroda FSV Gräfenroda                           6:0
13 SV Jugendkraft Albrechts SpVgg Geraberg                          0:2
14 FSV Gräfenroda SV Germania Ilmenau                  0:5
15 SG Bischleben/Möbisburg FSV Martinroda                            0:2
Sp. Pkt. Tore Diff.
1 SV Germania Ilmenau 5 12 19:5 14
2 SpVgg Geratal 5 10 11:4 7
3 FSV Martinroda 5 10 12:6 6
4 SG Bischleben/Möbisburg 5 9 15:9 6
5 FSV Gräfenroda 5 3 4:25 -21
6 SV Jugendkraft Albrechts 5 0 3:15 -12

 

1 Kommentar
Kategorien: Allgemein, Männer

1 Kommentar

  1. Endlich mal eine Positive Sache in dieser Saison! Hoffentlich können wir in der Liga bleiben und zur neuen Saison so ein Spieler wie Fernando dazu gewinnen. Vertrauen wir auch mal auf den Nachwuchs!

    Ilmenauer02 am 16. Januar 2014 um 20:53