9.Spieltag Verbansliga Frauen
SV Schott Jena – SG Ilmenau/Arnstadt 5:1 (4:1)

In einem richtungweisendem Spiel gegen den Tabellennachbarn hätte die SG die Weichen stellen können und mit einem 3 Punkte Sieg das “sichere” Mittelfeld der Tabelle erreichen können. Aber hätte, wäre und könnte schießt keine Tore und nach dieser Vorstellung müssen sich auch einige Stammspielerinnen die Frage gefallen lassen, warum sie am 9.Spieltag noch nicht auf ihrem eigentlichen Leistungsniveau angekommen sind und ob die Trainingsbeteiligung, dass Engagement und der persönliche Einsatz für die Verbandsliga ausreichen.
In guter Besetzung und mit 3 Wechselspielerinnen angereist hatte man sich viel vorgenommen. Aber schon in der 5 Minute gab es keine klare Zuordnung in der Abwehr und der Ball zappelte im Netz der SG. Wach gerüttelt durch den Gegentreffer wurde in die Spur zurückgefunden und einige gute Kombinationen wurden gezeigt. Insgesamt verpasste man aber die Chance dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken und stellte sich zu sehr auf das reagieren als auf das eigene agieren ein. In der 16 Minute konnte Patrica Osburg zum 1:1 ausgleichen. In den ersten 20 Minuten waren beide Mannschaften noch gleichwertig und das Spiel hätte in die ein oder andere Richtung kippen können. Nach einer Flanke von rechts stimmte erneut die Zuordnung nicht und Schott Jena konnte unbedrängt zum 2:1 Führungstreffer einschieben. Die SG hatte jetzt die Chance das Spiel noch zu drehen und den erneuten Ausgleich zu erzielen. Jedoch wurden die Bälle nach guten Balleroberungen zu leichtfertig verschenkt. Zu gefährlich und ungenaue Anspiele verhinderten den Spielaufbau. Das Stellungsspiel aller Mannschaftsteile passte an diesem Tag nicht zusammen und einige Spielrinnen agierten zu überhastet, ängstlich und überfordert. 2 weiter Gegentreffer vor der Halbzeitpause beendeten jegliche Bemühungen und machten den Sack für Jena in der ersten Halbzeit zu.

In der zweiten Halbzeit schaltete sicher Schott Jena einen Gang zurück, aber auch die SG stand nach einigen Wechseln besser und kämpfte weiter um sich nicht kampflos zu ergeben. Nach einem schönen Doppelpass war es Michaela Brückner, die freistehenden vor der gegnerischen Torhüterin Ergebniskosmetik betreiben konnte. Ihr Schuss landete aber genau in den Armen der Torhüterin. Im Gegenzug, nach einem weiteren schnellen Konter bei dem die Mannschaftsteile der SG sich auflösten, viel der Schlusstreffer zum 5:1.

Die Schuldzuweisungen blieben nach dem Spiel nicht aus. Jedoch sollte jeder Teil der Mannschaft auf sich selbst schauen und die eigenen Fehler und Leistung gemeinsam mit dem Trainer analysieren und die eigenen Möglichkeiten abwägen, wie viel mehr jeder noch zu Leisten bereit ist in der Trainingsarbeit und im Punktspiel. Die Mannschaft hat in dieser Saison schon gezeigt, dass man gegen scheinbar große Gegner bestehen, mitspielen und auch siegen kann. Daran gilt es anzuknüpfen und mit der Trainingsbeteiligung den ersten Grundstein zu legen, für die Spiele von Morgen.

SV Schott Jena
Triller, Hansen, Kerzel, Hünniger, Rubach, Müller, Neumann, Stegmann, König, Schottmann, Leonhardt – Thieme, Lisker, Heisler

SG Ilmenau Arnstadt
Stange, Donahue, Miehlisch, Morgenroth, Osburg, Brückner, Fiebig, Fröhlich, Fliedner, Müchberg, Gerlach – Kellner, Raab, Neumann

Tore:

SV Schott Jena

5.Min. Schottmann
21.Min. Neumann
35.Min. Schottmann
38.Min. Hünninger
62.Min. Rubach

SG Ilmenau Arnstadt

16.Min. Osburg

Keine Kommentare
Kategorien: Frauen

0 Kommentare