Entscheidung fiel vom Neunmeterpunkt

SG SV Germania Ilmenau 2 – TSV 1865 Langewiesen 3:2 (0:0/2:2 n. V.)

 Es war ein echter Pokal-Krimi, der sich auf dem Kunstrasenplatz im Hammergrund abspielte. Die Mannschaft der beiden Übungsleiter Wolfgang Stauch und Ingbert Wurzler war zwar schon vor dem ersten Wechsel überlegen. Ein Tor gelang ihr jedoch nicht. Die Gäste ver­tei­dig­ten sich konsequent und starteten einige Konterangriffe. Mitte der zweiten Halbzeit schloss Benjamin Geiwitz einen schönen Spielzug mit einem Schuss in die linke Torecke zum 1:0 ab. Wenig später schlenzte er den Ball zum 2:0 unter die Latte. Damit schien das Spiel gelaufen zu sein. Doch die Gäste gaben nicht auf. Pepe Leeder staubte zum 2:1 ab und Valentin Großmann erwischte eine flache Eingabe von rechts und traf zum 2:2-Ausgleich ins Germania-Tor. Es ging in die Verlängerung, in der es zu keiner Entschei­dung kam. Diese muss­te vom Neunmeterpunkt fallen. Die ersten beiden Schützen beider Mann­schaf­ten konnten ihre Chance nicht nutzen. Auch der dritte Langewiesener Spieler verschoss. Dann entschied Hannes Stauch das Spiel. Er setzte den Ball unter den Querbalken zum 3:2.

Germania:      Valentin Kunze, Benjamin Geiwitz, Max Merten, Florian Keischok, Hannes Stauch, Eric Nihain, Leon Rinn, Fabian Schmidt – Jonatan Bauer, Florian Miethe, Jonas Dorüden.

TSV 1865:        Max Lämmer, Justin Capeller, Arne Schmidt, Pepe Leeder, Colin Triebel, Va­lentin Großmann, Niklas Kießling, Pascal Licht – Lukas Enders, Oliver kiefer.

Schieri:            Horst Brückner, Ilmenau

Zuschauer:      25

Tore:               1:0/2:0 Benjamin Geinitz (40./47.), 2:1 Colin Triebel (49.), 2:2 Valentin Großmann (56.) – 3:2 Hannes Stauch (Neunmeter).

 

4.9.2013  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: D-Junioren

0 Kommentare