SV 08 Steinach – SV Germania Ilmenau 0:0

Beide Mannschaften mussten in der Vorwoche Niederlagen hinnehmen. Die Gastgeber ver­lo­ren unglücklich in Hildburghausen, Ilmenau deutlich in Manebach gegen Borsch. Beide wollten dieses Manko ausgleichen und der SV 08 Steinach hatte dabei sicher die besseren Karten.  Er wurde unterstützt von über 500 Zuschauern, die anlässlich der „Steinacher Kirch­weih“ und der Jubiläumsveranstaltung „50 Jahre Oberligaaufstieg und historischer Sieg über Jena“ ins Fellbergstadion gekommen waren.

Das machte sich mit dem Anpfiff bemerkbar. Steinach begann sofort offensiv, zwang die Gäs­te in die Abwehr und kam zu Torgelegenheiten. Sie blieben ungenutzt, so wie viele Weitere, die folgten.

Die Gäste festigten sich zunehmend, begünstigt durch die Schussschwäche der Steinacher. Nach dem Spiel schlussfolgerte ihr Trainer Christian Häusler: „Wir hatten acht bis zehn klare Torchancen, die leichtfertig vergeben wurden.“ Vielfach wurde vom glücklichen Remis der Ilmenauer gesprochen. Ursächlich hatten zwar die Gastgeber viele Gelegenheiten. Dass diese nicht zu Toren führten, verhinderte eine geschlossene Mannschaftsleistung Germanias, die die Ampelkarte gegen Simon Micheler wegsteckte und fast die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl spielen musste. In der Schlussphase resignierten die Hausherren.

Los ging es mit einem Alleingang Steiners und abschließendem Pfostenschuss. Den Nach­schuss von Barthelmann hielt Germania-Keeper Bradsch. Dann endete sein Sololauf erneut beim Ilmenauer Schlussmann. Nach einer Viertelstunde setzte der Ilmenauer Schömig ein erstes Achtungszeichen. Er schoss knapp am Steinacher Tor vorbei. Nach weiteren Gele­genheiten für den SV 08 hatten die Gäste eine weitere Möglichkeit, in Front zu gehen. Der 30Meterfreistoß von Finn knallte an die Querlatte. Als Bradsch sein Tor verließ und auf Stei­ner zulief, legte Letzterer den Ball auf Sesselmann ab. Der verfehlte das leere Tor.

Unmittelbar nach Wiederbeginn stieg Simon Micheler bei einem Zweikampf zu hart ein. Da er bereits vordem verwarnt worden war, musste er mit Gelb/Rot vom Platz. Trainer Wieland Kühn stellte die Mannschaft um und wechselte Schatz und Manuel Micheler verletzungs­be­dingt aus. Brömel, Gietl und Amarell passten sich nahtlos an. Ein Abspielfehler von Ger­hardt, der ansonsten seine Aufgabe im Abwehrzentrum gut löste, schien den Steinachern das erlö­sende Tor zu ermöglichen. Er verlor den Ball an Paul. Der passte nach innen zu Barthel­mann, der am leeren Tor vorbeischoss. Germania konterte durch Gietl. Keeper Eichhorn war schnel­ler am Ball. Nachdem Paul aus fünf Metern das Ilmenauer Tor verfehlt hatte, war die letzte Gelegenheit der Steinacher vertan. Germania brachte das Remis sicher über die Zeit.

Germania-Trainer Wieland Kühn blieb Realist: „Nüchtern gesehen hat sich Steinach selbst um den Lohn gebracht. Uns ist zwar nicht alles gelungen. Die Mannschaft hat sich gut auf die Situation eingestellt und dann auch in Unterzahl das Remis behauptet. Ich hoffe, dass das Ergebnis bei uns Ruhe einziehen und uns die bevorstehenden schweren Aufgaben erfolg­reich lösen lässt.“

SV 08:              Eichorn, Wenke, Telser, Petermann, Sommer, Lorenz, Steiner (62. Paul), Sesselmann, Barthelmann (76. Ross), Hopf (46. Gröger), Wachsmuth.

Germania:       Bradsch, Yorulmaz, Hellmuth, Gerhardt, Muth (51. Gietl), Schömig, Schatz (65. Amarell), Finn, M. Micheler (52. Brömel), S. Micheler (55. GR), Skotnicki.

Schieri:            Martin Ansorg, Haina

Zuschauer:     518

John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare