Testspiel

SV Germania Ilmenau – SC 1903 Weimar 2:2 (0:1)

Durch einige personelle Veränderungen nach Ablauf des vergangenen Spieljahres sah man sich beim SV Germania Ilmenau gezwungen, die zukünftige Vertretung neu zu formieren. Die ersten Auftritte zeigen nach zweiwöchentlicher intensiver Trainingsvorbereitung, dass dieses Vorhaben dem Vorstand und dem Trainerstab gelungen ist. Die Neuzugänge und integrierte Spieler der zweiten Mannschaft passten sich gut in die Mannschaft ein, zeigten gegen den Weimarer Verbandsligisten eine geschlossene Leistung und waren diesem auf dem Maneba­cher Sportplatz ebenbürtig. Der SC 1903 begann das Spiel offensiv und versuchte durch ein verstärktes Pressing zu einer frühen Entscheidung zu kommen. Die Ilmenauer Abwehr, die ohne ihren privat verhinderten Zentralspieler Daniel Döring auskommen musste und das neu formierte Mittelfeld mit Simon Micheler, Thorben Schatz und Julian Schörnig stellten sich gut auf den Gegner ein. Der Döring vertretende Tom Hellmuth und seine Nebenleute Christoph Gerhardt, Philipp Muth und Devlet Yorulmaz scheuten keinen Zweikampf und spielten auf Augenhöhe. Nachdem der erste Ansturm der Gäste erfolgreich unterbunden worden war, kamen die Ilmenauer ins Laufen und zu Chancen. Rostyslav Volytskiy traf nach Alleingang den linken Torpfosten und Philipp Skotnicki schoss den Ball über die Querlatte. Die Gäste gingen nach einem Abspielfehler in Führung und erhöhten in der zweiten Halbzeit durch einen Ilmenauer Deckungsfehler auf 0:2. Die Gastgeber zeigten sich konditionell stark und glichen in der Schlussphase durch zwei sehenswerte Treffer aus.

Obwohl die Gäste sofort nach dem Anpfiff versuchten, die Ilmenauer unter Druck zu setzen, kamen sie erst nach einer Viertelstunde zu einer Erfolg versprechenden Torgelegenheit. Nachdem ein Schuss von Johannes Rosenhahn von der rechten Seite noch zur Ecke abge­fälscht wor­den war, ging der nachfolgende Kopfball neben das Tor. Dem 0:1 ging ein Rück­pass von Gerhardt auf seinen Torhüter Nils Bradsch voraus. Dessen Abschlag verunglückte, Timm Albrecht kam freistehend in Ballbesitz und traf in die linke Torecke. Für Micheler und Hellmuth ergaben sich noch vor dem Seitenwechsel Möglichkeiten zum Ausgleich.

Nach Wiederbeginn hätte das Festhalten von Tobias Schwald im gegnerischen Strafraum mit einem Elfmeter geahndet werden müssen. Der Ball wurde vom Schiedsrichter vor die Straf­raumlinie gelegt. Den Freistoß schoss Micheler übers Tor. Volytskyi tauchte zweimal frei vor Gäste-Keeper Ion Adamiuc auf. Einmal wehrte dieser ab, das zweite Mal traf der Germania-Stürmer den linken Pfosten. Im Gegenzug konnte ein Angriff über rechts nicht unterbunden werden. Der Ball kam zum am linken Pfosten freistehenden Albrecht, der zum 0:2 einschob. Nach zwei Möglichkeiten für Skotnicki und Danny Brömel nahm dieser seinem Gegenüber den Ball ab und spielte quer auf Skotnicki. Der lenkte den Ball zum 1:2 in die rechte Torecke. Für den 2:2-Ausgleich sorgte Brömel selbst. Er nahm einen von Skotnicki hereingeschlagen Eckball direkt und traf unter die Querlatte. Schiedsrichter Philipp Linke hatte bis auf vorge­nannte Szene das Spiel gut im Griff.

Germania-Trainer Wieland Kühn lobte nach Spielschluss seine Mannschaft: „Sie hat sich nach zwei Wochen schwerem Training selbst belohnt. Ihr Einsatz stimmte. Bei entsprechender Kon­­sequenz des Schieds­richters und bei erfolgreichen Abschlüssen der gegebenen Konter­an­griffe wäre noch mehr mög­lich gewesen.“

Germania:      Bradsch, Muth (76. Schneider), Gerhardt, Hellmuth, Yorulmaz, Schatz (50. Mül­ler), Schör­nig, Micheler, Schwald (76. Brömel), Volytskyi (65. Reichwald), Skotnicki.

SC 1903:          Schmitt (46. Adamiuc), Buschmann, Eberhardt, Hauf, Albrecht, Janke, Ram­melt (46. Becker), Zeissmann, Vollmann, Rosenhahn, Olenberg.

Schieri:            Philipp Linke, Gräfinau/Angstedt

Zuschauer:      30

Tore:               0:1/0:2 Albrecht (27./59.), 1:2 Skotnicki (79.), 2:2 Brömel (87.).

 

13.7.2013  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare