Nach personellen Veränderungen vor Beginn des neuen Spieljahres waren sich die Mann­schaftsverantwortlichen Germanias darüber im Klaren, dass man sich als Saisonziel nur das Erreichen eines einstelligen Tabellenplatz stellen konnte.

Mit dem abschließenden neunten Platz wurde es erreicht. Die Mannschaft reizte nicht alle Möglichkeiten aus und vergab die Chance, sich noch besser zu platzieren. Die Heimbilanz sieht die Mann­schaft mit 2 Siegen 6 Unentschieden und 6 Niederlagen und 12 Punkten auf dem letzten Platz. Dagegen konnte man auswärts überzeugen. Mit 6 Siegen, 4 Unentschie­den und vier Niederlagen erreichte Germania hinter der SpVgg Geratal mit 22 Punkten das zweitbeste Ergebnis. 10 Remis hat keine weitere Mannschaft aufzuweisen. Sie sind Ausdruck dafür, dass weitere Punkte vergeben wurden.

Insgesamt wurden 40 Spiele ausgetragen, 28 Punkt-, 1 Pokal und 11 Freundschaftsspiele.

Zu Saisonbeginn beteiligte sich Germania an einem Turnier in Bischleben/Möbisburg und belegte mit zwei gewonnenen Spielen, einem Remis und einer Niederlage den 2. Turnier­platz. Germania musste im Landespokal bereits in der ersten Runde die Segel streichen. Die Mannschaft verlor im Hammergrund nach einem 2:2 nach Verlängerung gegen den FC Lok Saalfeld im Elfme­ter­schießen mit 6:7. Von den 11 Freundschaftsspielen wurden 6 gewonnen und 5 verloren. Gegner waren mit Großbreitenbach, Rennsteig, Lauscha/Neuhaus, Geratal II, Teichel, Arn­stadt und Martinroda Vertretungen der Kreis- und Kreisoberliga, der Landesklasse und der Verbandsliga.

Die Mannschaft blieb von personellen Ausfällen nicht verschont. Mit Toby Metzmacher, Philipp Skotnicki und Philipp Traue fielen wichtige Spieler wegen Verletzungen längerfristig aus. Tim Appenroth brach sich den Mittelfußknochen.

Die meisten Spiele absolvierte mit 40 Einsätzen Daniel Döring. Er war die Zuverlässigkeit in Person. Auf 39 Einsätze kam Christoph Gerhard und auf 37 Maximilian Kott. Döring kam in allen Punktspielen zum Einsatz. Marc Fernando bestritt 27 und Gerhardt 26. Die meisten Tore erzielte mit 23 Fernando, darunter 17 in Punktspielen. Skotnicki kam auf 12/8, Walch auf 6/2und Schwald auf je 6/2.

Im Fairnesswettbewerb nimmt die Mannschaft mit 35 gelben Karten, einer gelbroten und einer roten Karte sowie 235 Punkten vor der SG Borsch mit 280 Punkten den ersten Platz ein und erhält den Fairness-Pokal.

Einen großen Anteil an dem alles im allen erreichten Erfolg haben Trainer Wieland Kühn, Mannschaftsleiter Siegfried Hofmann und der sportliche Leiter des Vereins Horst Brückner.

Leider bleibt auch nach diesem Spieljahr die Mannschaft von Abgängen nicht verschont. Mit Marc Fernando, Maximilian Kott und Maximilian Walch verliert Germania wichtige Spieler. Sie wurden im letzten Heimspiel verabschiedet.

 

Statistik

 

Spiele
g u v Tore Punkte
Punktspiele 28 8 10 10 34:35 34
Pokalspiele 1 1 6:7
Testspiele 11 6 1 4 29:13
Gesamt 40 14 11 15 59:55
Turnier 4 2 1 1 2:1

 

Spieler Spiele Tore Punktspiele Tore Fairplay
1. Daniel Döring 40 1 28 1
2. Christoph Gerhardt 39 1 26
3. Maximilian Kott 37 25 RK
4. Marc Fernando 36 23 27 17
5. Tom Hellmuth 36 25
6. Maximilian Walch 35 6 27 2
7. Marcus Finn 35 2 25 1
8. Philipp Skotnicki 33 12 22 8
9. Marcus Amarell 31 2 23
10. Tobias Schwald 30 6 18 2
11. Ali Mohamad 28 2 20 1
12. Toni Rinn 25 1 21 1
13. Toby Metzmacher 24 12
14. Tim Appenroth 17 1 12 1 GR
15. Philipp Muth 17 14
16. Christoph Werner 15 7
17. Nils Bradsch 14 8
18. Ivan Jurisic 9 2
19. Philipp Traue 9 7
20. Rostyslaw Volytskyi 7 2 3
21. Toni Laube 7 1
22. Devlet Yorulmaz 6 6
23. Florian Tews 5 4
24. Christian Höber 1
25. Helge Alexy 1 1
26. Tino Schneider 1
27. Simon Micheler 1
Eigentor 1

 

John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare