SV Germania Ilmenau – SG Borsch/Geismar 1:1 (1:1)

Die Gastgeber mussten krankheits- und verletzungsbedingt neben Toby Metzmacher auf Marcus Finn und Philipp Skotnicki verzichten. Markus Amarell stand wegen eines Lehrgang­besuches erst nach der Pause zur Verfügung. Die Mannschaft zeigte eine gute kämpferische Einstellung, dabei waren in spielerischer Hinsicht einige Mängel nicht zu übersehen. Ballver­lus­te und Abspielfehler bereiteten Probleme und spielten den Gästen in die Karten. Diese waren zumeist mehr im Ballbesitz, vergaben aber einige gute Gelegenheiten. Zum Spielende hin kamen sie noch einmal in Nöte. Nun zeigten die Ilmenauer, was in ihnen steckt und spiel­ten ihre Kondition aus. Ein weiteres Tor war ihnen nicht vergönnt.

Die Mannschaft aus der Rhön begann das Spiel offensiv und hatte Vorteile. Ein Freistoß wur­de vor das Germania-Tor geschlagen. Keeper Maximilian Kott faustete den Ball ab und der Borscher Mannschafts­ka­pitän Thomas Loos köpfte den Ball an die Lattenoberkante.

In Führung gingen überraschend die Gastgeber. Maximilian Walch und Tobias Schwald liefen über die linke Sei­te einen langen Flugball hinterher. Schwald spitzelte die Kugel an dem ih­nen entgegenstürzenden Gästetorwart Kevin Kiel vorbei zum 1:0 in die lange Torecke.

Die Borscher versuchten das Ergebnis zu korrigieren und hatten dazu Gelegenheiten. Martin Gimpel hob unter Bedrängnis den Ball aus Nahdistanz über das Tor. Niklas Kraus verfehlte freistehend das Ilmenauer Gehäuse. Die Ilmenauer Abwehr erlaubte sich wenige Fehler und schickte mit langen Pässen die eigenen Angreifer nach vorn. Für Ali Mohamad und Marc Fernan­do ergaben sich im Konter Möglichkeiten, das Ergebnis auszubauen. Bei einem wei­teren Angriff wurde Tim Appenroth am Fuß schwer verletzt und schied aus. Vorüber­gehend in Unterzahl spielend, musste Germania den Ausgleich hinneh­men. Gimpel kam frei vor Kott in Ballbesitz. Der Torwart wehrte zunächst dessen Schuss ab, musste sich aber nach dessen zweiten Versuch geschlagen geben. Gimpel hatte freie Bahn und schob den Ball ins Tor. Bis zur Pause gab es für beide Seiten je durch Fernando und Marius Bittorf die Gelegenheit, das Ergebnis auszubauen.

Die zweite Halbzeit begann mit einer weiteren Chance für die Gäste. Niklas Kraus tauchte allein vor Kott auf. Der wehrte seinen Schuss mit dem Fuß zur Ecke ab. Bittorf schüttelte rechts seinen Bewacher ab, lieft auf Kott zu, konnte ihn aber nicht überwinden. Damit hatten die Borscher ihre Möglichkeiten vertan. Die Gastgeber übernahmen die Regie und wurden überlegen. Nachdem noch Fernando an Kiel gescheitert war, ließ gleich darauf der Schluss­mann einen harmlosen Ball fallen. Das führte zum Eckball. Den folgenden köpfte Fernando aufs Tor und Kiel lenkte reaktionsschnell den Ball an die Querlatte. Es blieb beim 1:1-Re­mis. Einige Entscheidungen des Schiedsrichters waren für beide Seiten fragwürdig, so auch die Vergabe von vier Gelben Karten an die Ilmenauer. Germania-Trainer Wieland Kühn bemän­gelte die anfängliche Unsicherheit seiner Jungen:“ Diese führte zu Ballverlusten und Abspiel­feh­lern und damit zu Problemen. Wir haben erst in der Schlussphase überzeugt. Die Einstel­lung der Mannschaft stimmte. Sie hat bis zum Abpfiff um den Sieg gekämpft.“

Gäste-Trainer Andreas Herzberg sprach von einem ordentlichen Spiel: „Wir mussten uns erst auf dem Kunstrasenplatz zurechtfinden und konnten die letzte Woche nicht trainieren, weil unser Platz unter Wasser steht. Wir haben anfänglich unsere Vorteile nicht genutzt. In der zweiten Halbzeit zeigte Ilmenau seine Stärke.“

 

Germania:       Kott, Yorulmaz, Döring, Hellmuth, Gerhardt, Rinn, Fernando, Mohamad, Schwald (68. Amarell), Appenroth (31. Muth), Walch.

SG Borsch/G:  Kiel, J. Kraus, Kirchner, J. Kimpel, Loos, L. Wiegand, M. Gimpel, Bittorf (68. Diel), Göb (76. Seng), N. Kraus, D. Wiegand.

Schieri:            Martin Nadstawek, Erfurt

Zuschauer:      40

Tore:               1:0 Tobias Schwand (11.), 1:1 Martin Gimpel (31.)

 

1.6.2013  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare