Interessengemeinschaft der Alten Herren – 3. Spieltag

SV Germania Ilmenau – FSV 1928 Gräfinau/Angstedt 2:2 (2:1)

In einer fairen Partie gestalteten die Gastgeber zunächst die Partie überlegen, erarbeiteten sich Torgelegenheiten und gingen verdientermaßen mit 2:0 in Führung. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel, kamen zum Anschlusstreffer und erreichten mit dem Ausgleichstor spiele­rische Ausgeglichenheit. Es waren vor allen Dingen Torhüter Bernd Bochert, Heiko Günther und Frank Jasper, die das Geschehen beim FSV prägten und für das Remis verant­wortlich zeichneten. Bei Ilmenau boten Björn Rohkohl, Mario Eifart und Detlef Voigt, der leider vorzeitig wegen einer Verletzung seinen angestammten Platz räumen musste, eine einsatzstarke Leis­tung.

Nach einigen gelungenen Ilmenauer Angriffsaktionen drang Rohlkohl in den Gästestrafraum ein und wurde gefoult. Den fälligen Strafstoß setzte Andreas Winkelmann über die Querlat­te. Wenig später war das 1:0 fällig. Winkelmanns Flanke von der rechten Seite verlängerte Mike Polowy zu Heiko Lessau, der den Ball aus Nahdistanz, unhaltbar für Torwart Bochert in die rechte Torecke schoss. Schon drei Minuten später gelang Frank Weißenborn das 2:0. Nachdem Bochert den Schuss von Eifart, der im Alleingang auf ihn zukam, noch abwehren konnte, setzte Weißenborn im Nachschuss den Ball ins Tor. Das munterte die Gäste auf.

Jasper bediente vor dem Ilmenauer Strafraum mit einem sehenswerten Pass Günther und der ließ Germania-Keeper Thomas Lange mit einem Schuss in die rechte Torecke zum 1:2-Anschlusstreffer keine Abwehrchance.

Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit gingen die Gäste sofort in die Offensive. Jasper nahm einen Flankenball von rechts an und traf von der Strafraumgrenze flach in die linke Torecke zum 2:2Ausgleich. Nachdem Bochert gegen Eifart mit einer Fußabwehr einen weiteren Treffer für die Gastgeber verhindern konnte, hatte Mattias Knoth das 2:3 vor den Füßen. Jasper hatte ihn rechts freigespielt. Knoth konnte die Chance nicht nutzen und verschoss.

Germania kam noch einmal ins Spiel zurück. Weißenborns von der Strafraumgrenze ge­schossenen Ball lenkte Bochert um den Pfosten. Der Schuss von Steffen Filax endete an der Querlatte und den zurückspringenden Ball köpfte Lutz Kobe neben das Tor. Das Unentschie­den wurde den Leistungen beider Mannschaften gerecht. Der Schiedsrichter hatte ange­sichts der fairen Spielweise beider Mannschaften keine Schwierigkeiten, das Spiel zu leiten.

Germania:       Lange, Heyn, Voigt, H. Lessau, F. Lessau, Schneider, Polowy, Winkelmann, Weißenborn, Eifart, Rohkohl – Heinze, Filax, Hoffmann, Kobe.

FSV 1928:        Bochert, Busch, T. Voigt, S. Voigt, Knaust, Günther, Schupp, Götze, Jasper, Radtke, Koch – Knoth, Ehrhardt, Bär, Wagenknecht.

Schieri:            Detlef Schwabe, Ilmenau

Zuschauer:      20

Tore:               1:0 Heiko Lessau (28.), 2:0 Frank Weißenborn (31.), 2:1 Heiko Günther( 37.), 2:2 Frank Jasper (41.)

 

10.5.2013  John Schmidt

 

 

Keine Kommentare
Kategorien: Alte Herren

0 Kommentare