SV Germania Ilmenau II – SV 1911 Gehren 0:1 (0:0)

Tor:     0:1 Erhardt (60.) – nimmt einen weiten Abwehrschlag auf und läuft Bradsch entgegen. Der kommt früher an den Ball und schießt Erhardt an. Dieser kommt wieder in Ballbesitz und schießt ins leere Tor.

Nach dem Ausscheiden im Halbfinale des Kreispokals in Griesheim musste Germanias zweite Mannschaft eine weitere peinliche Niederlage gegen den Tabellennachbarn Gehren hin­neh­men, das sich ebenfalls um die Qualifikation zur neuen Kreisliga bemüht. Was sich im Spiel beider Mannschaften im Hammergrund abspielte, ist kaum nachvollziehbar. Die Gast­geber waren durchweg in der Spielhälfte der Gäste zu finden. Denen genügten fünf Aufent­halte vor dem Ilmenauer Tor, um das Spiel für sich zu entscheiden. Von diesen bedrohten zwei den Germania-Schlussmann. In der ersten Halbzeit konnte Nils Bradsch Sven Erhardt  den Ball vom Fuß nehmen. In der zweiten schoss Bradsch Erhardt an und der den abprallenden Ball ins leere Tor. Die Gastgeber sahen sich trotz ständigen Anrennens gegen das Gästetor und die davor angehäufte Mauer der Gehrener außer­stan­de, den Ball ins gegnerische Tor zu bringen.

Das Bemühen der Ilmenauer Mannschaft war augenscheinlich. Individuelle und taktische Fehler, Ballverluste und verkehrte Laufrichtungen ermöglichten den Gästen, den Ball im­mer wieder vorm eigenen Tor wegzuschlagen. Der Gehrener Torwart Steve König, nicht gerade vom Wuchs her ein Riese, hatte letztlich die Möglichkeit, Bälle, die auf sein Tor kamen, abzu­wehren.  Die Gäste können wieder auf die Qualifikation hoffen.

Germania:       Bradsch, Lippmann (85. Laube), Traue, Yorulmaz, Schneider, Reichwald (46. Phi Phuc), Polowy, Appenroth, Brömel, Volytskyi, Jurisic.

SV 1911:          König, Scheffler (62. Gohritz), Heller, Hille, Pommerening, M. Heinze, Hauei­sen, Erhardt (90 + 3 Fußl), Zobel, Hesse (69. K. Heinze).

Schieri:            Uwe Kretzer, Ichtershausen

Zuschauer:      10

 

4.5.2013  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

0 Kommentare