SV Germania Ilmenau – Hainer SV 2:2 (1:1)

Die Ilmenauer blieben auch im sechsten Spiel nach der Winterpause ungeschlagen, sie ge­wannen es in Veilsdorf mit 2:0. Zufrieden kann man bei Germania nicht sein, denn eine Rei­he von Punkten wurde regel­recht verschenkt. Das betrifft auch das letzte Spiel im Hammer­grund. Auch wenn der Trainer der Gastgeber Wieland Kühn am Ende der Partie gegen Haina die Leistung seiner Mannschaft positiv ein­schätzte, kam er auf die Ursachen zu sprechen: „Trotz aller Enttäuschung muss ich ihr bestä­ti­gen, dass sie permanent versuchte, zum Erfolg zu kommen,  Chancen gut herausspielte, sich aber am Ende nicht belohnte. Leichtsinnig wurden sie vergeben und das ist tragisch. Die guten Ansätze werden durch einfache Fehler zunichtegemacht.“ Die Gastgeber hatten spielerische Vorteile, besetzten das Mittelfeld und zwangen Haina in die Defensive. Der Ball wurde lange in den eigenen Reihen gehalten. Nicht immer gelang der Pass in die Tiefe. Wenn ja, waren die Chancen für Tore gegeben, aber nur zwei wurden erfolgreich genutzt. Das baute den Gegner auf, der mit langen Schlägen aus der eigenen Abwehr heraus das Mittelfeld überbrückte. Er schuf sich so Gelegenheiten, weil die Germania-Verteidigung sich Schwächen erlaubte und den Hainaern schnelle Konterangriffe ermöglichte. Das Spiel nahm mit dem Anpfiff Fahrt auf. Nach zwei Minuten lag der Ball im Hainaer Tor. Maxi­milian Walch war nach Pass von Toni Rinn durchgestartet und hatte in die linke Torecke getroffen. Der Schiedsrichter erkannte den Treffer nicht an, weil dem ein Foul vorausgegan­gen sein sollte. Postwendend erreichte der Abstoß der Gäste den links durchlau­fenden Pat­rick Jäger, der den Ball am linken Pfosten des Ilmenauer Tores vorbeischoss. Jäger bereitete auch später durch seine Schnelligkeit der Ilmenauer Hintermannschaft einige Prob­leme. So konnte Hellmuth ihn vor dem Germania-Strafraum nur mittels eines Fouls aufhal­ten. Der folgende Freistoß von Martin Hoffmann landete aber in der Mauer. Als Jäger erneut allein dem Germania-Tor entgegenlief, spitzelte ihm Christoph Gerhardt den Ball vom Fuß. Der Referee sah das als Foul an und verwarnte den Ilmenauer. Den folgenden Freistoß setzte Christian Fritsch in die äußerste linke Torecke zum 0:1. Wenig später gelang Marc Fernando der Ausgleich. Er drang in den Strafraum der Gäste ein. Sein Schuss wurde von Thomas Löser noch abgefälscht und trudelte ins leere Tor. Weitere Möglichkeiten der Gastgeber blieben bis zur Pause ungenutzt.

Nach Wiederbeginn verstärkten die Ilmenauer ihre Angriffsbemühungen.  Mehrfach gelan­g es über die linke Angriffsseite, Markus Amarell in gute Schussposition zu bringen. Die Mög­lichkeiten wurden vertan. Über links startete Fernando einen Alleingang und überwand Gäs­tekeeper André Förtsch mit einem Schuss in die lange Ecke zum 2:1. Nachdem Fernando noch einmal die Querlatte getroffen hatte, nutzten die Gäste eine Unsicherheit der Ilme­nau­er Abwehr zum Ausgleich. Diese war überflankt worden und Maximilian Kott sah sich zwei Hainaer Angreifern gegenüber. Im Herauslaufen stieß er mit Jäger zusammen. Beide kamen zu Fall und blieben liegen. Der Ball aber sprang über die Torlinie zum 2:2.

Wieland Kühn bedauerte die Vergabe des Sieges: „Die Hainaer Mannschaft war schon kampf­stark und diszipliniert. Das wussten wird nach deren erreichten letzten Ergebnissen schon von vornherein. Wenn wir unsere Schwächen nicht abstellen, kommen wird nicht weiter.“ Gäste-Coach Jan Hummel freute sich über den Punktgewinn: „Ilmenau ist eine gute spielerische Mannschaft. Bei einer besseren Chancenverwertung hätten wir vielleicht noch mehr erreicht. Das Unentschieden ist für uns nicht unverdient“

Germania:       Kott, Muth, Döring, Gerhardt, Hellmuth, Finn, Fernando, Rinn (84. Tews), Walch, Skotnicki, Amarell (76. Mohamad).

Hainaer SV:     Förtsch, Fritsch, S. Mai, Hoffmann (81. Ansorg), Gundelwein, M. Hummel, Löser, Winter (72. Büchel), T. Hummel, Jäger, D. Mai

Schieri:            Chris Hollandt, Oberhof

Zuschauer:      70

Tore:               0:1 Fritsch (27.), 1:1/2:1 Fernando (32./51.), 2:2 Jäger (79.)

 

13.4.2013  John Schmidt

 

 

 

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare