Hauptrunde zur Hallenkreismeisterschaft Mittelthüringen

In der Hauptrundengruppe 4 traf Germanias zweit Männermannschaft auf den Kreisoberligisten Haarhausen, die Kreisligisten Unterpörlitz und Gräfenroda sowie den Kreisklassevertreter Kirchheim/Elleben.Auf drei Positionen verändert gegenüber dem Vorrundenturnier, tat man sich im ersten Spiel gegen Kirchheim noch recht schwer und erzielte erst in der Schlußminute den verdienten Ausgleichstreffer zum 1:1. Aber schon hier war zu erkennen, daß man in der Abwehr wesentlich sicherer stand und dem Gegner nur sehr wenig Gelegenheiten zum Torerfolg ermöglichte. Im zweiten Spiel gegen Haarhausen hatte man mit der ruhigen Spielweise vollen Erfolg und bezwang den Kreisoberligisten sicher mit 3:0. Im nun folgenden Spiel gegen Unterpörlitz war schon klar: Wer hier verliert ist drausen aus dem Geschehen um den Turniersieg.  Es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.  Nils Bradsch hielt hier die Null für Germania (bis kurz vor Schluß) und Lutz Lippmann erzielte den wichtigen Führungstreffer. Tobias Schwald brachte mit dem 2:0 die Germanen auf die Siegerstraße. Der Anschluß zum 2:1 kam für Unterpörlitz zu spät. Somit war das letzte Turnierspiel gegen Gräfenroda das entscheidende. Gräfenroda mit zwei Siegen und einer Niederlage brauchte einen Sieg, den Ilmenauern reichte ein Unentschieden.  Unter dieser Konstellation entwickelte sich ein Spiel mit abwartenden Ilmenauern und den Erfolg suchenden Gräfenrodaern. Ilmenau stand gut und hatte mit Nils Bradsch einen starken mitspielenden Keeper. Als Karl Reichwald in der 11. Minute auch noch der Führungstreffer gelang, war der Turniersieg greifbar nah. Gräfenroda jetzt alles auf eine Karte setzend, stürmte wild auf das Germania Tor. Unverständlich, das sich Ilmenau von seiner ruhigen Linie abbringen ließ und so dem Gegner Chancen gestattete. Selbst nach dem Ausgleichstreffer war noch nichts verloren und nur noch eine gute Minute zu spielen.  Die Ordnung im Germaniaspiel ging zusehends verloren und somit auch in der letzten Spielminute das Spiel. Mit einem Sonntagsschuß in den Torwinkel schaffte Gräfenroda noch die Wende um den Turniersieg und die Teilnahme am Finale am 27.01. in Weimar.

Germania II spielete mit: Bradsch, Reichwald (2), Laube, Kitzing, Schneider, Appenroth, Polowy, Lippmann (1), Brömel (1), Schwald (3)

 

Statistik:

Kirchheim – Ilmenau II 1:1
Haarhausen – Unterpörlitz 1:1
Gräfenroda- Kirchheim 1:0
Ilmenau II – Haarhausen 3:0
Unterpörlitz – Gräfenroda 2:0
Kirchheim – Haarhausen 1:0
Ilmenau II – Unterpörlitz 2:1
Haarhausen – Gräfenroda 2:5
Unterpörlitz – Kirchheim 5:4
Gräfenroda – Ilmenau II 2:1

 

1. Gräfenroda 8:5 9
2. Ilmenau II 7:4 7
3. Unterpörlitz 9:7 7
4. Kirchheim/Elleben 6:7 4
5. Haarhausen 3:10 1

 

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

0 Kommentare