Im Mittelfeld der Tabelle etabliert

Die zweite Mannschaft des SV Germania Ilmenau schloss das Spieljahr in der Kreisliga mit dem 7. Tabellenplatz ab. Unter Berücksichtigung aller Umstände ist das ein erwartetes Er­geb­nis, das den vorhandenen Möglichkeiten entspricht. Gewürdigt müssen die Anstren­gun­gen und Bemühungen von Trainer Horst Brückner und Mannschaftsleiter Uwe Frank zur Sicherung der Spielfähigkeit der Mannschaft. Sie waren notwendig, weil Berufstätigkeit, Studium und Sport bei den Spielern unter einen Hut zu bekommen oftmals Probleme berei­tete. Sie wurden wöchentlich gelöst. Insgesamt kamen 45 Aktive zum Einsatz. Es bildete sich ein Stamm heraus, der regelmäßig trainierte und operativ durch Ersatzspieler der ersten Mannschaft, Junioren und Alte Herren ergänzt wurde. So spielte die Mannschaft fast jede Woche mit einer anderen Aufstellung.  Daraus resultierten die unterschiedlichen Ergebnisse. So gelangten gegen Spitzenmannschaften positive Ergebnisse (Gehren 1:0/3:1, Haarhausen 3:3, Gräfenroda 1:1, Großbreitenbach 2:1, 1:1)), während Punkte gegen abstiegsgefährdete Mannschaften abgegeben werden mussten (Langewiesen 1:2/1:2). Diese Situation führte auch dazu, dass die Mannschaft ohne Vorbereitungsspiele in die Pflichtspielsaison gehen musste. Es wurden insgesamt 29 Spiele (26 Punkts- und 3 Pokalspiele) absolviert. Von den 26 Punktspielen wurden 12 gewonnen, neun verloren und dreimal unentschieden gespielt. Damit wurden ein Torverhältnis von 52:43 und 41 Punkte erreicht.  Auswärts war die Mann­schaft erfolgreicher als auf eigenem Platz. (23:18 Punkte). Das betrifft auch die Rückrunde, in der 23 Punkte gegenüber 18 in der Hinrunde erspielt wurden. Im Kreispokal wurde nach Siegen in Stadtilm gegen den FSV Blau/Weiß (2:1) und in Stützerbach (3:2) das Halbfinale erreicht. Das Spiel wurde in Martinroda nach einer schwachen Leistung gegen den FSV II mit 1:6 verloren. Auf die meisten Einsätze konnte Christian Höber mit 27 verweisen. Ihm folgten mit ebenfalls 27 Polowy und Mannschaftskapitän Schneider mit 23 Spielen. Die meisten Tore schoss mit acht Treffern Jurisic. Nico Amarell  war 7mal und Milyanov 5mal erfolgreich. Die drei Platzverweise an Alexy, Schneider und Bradsch waren Notbremsen geschuldet.

Positiv wirkte sich der Einsatz der Studenten Lippmann, Rieger, Kitzing, Döring, Jurisic, Ap­pen­­roth und Traue, sowie zeitweilig der bulgarischen Sportfreunde Milyanov und Terziev aus. Ein Negativum für die Mannschaft war der zeitweise Ausfall von Alexy (berufsbedingt) und Brömel (verletzungsbedingt). Anerkennung verdienten sich die Torhüter Lange, Schöne­feld und Bradsch.

Statistik

Spiele Spiele gew. Remis verl. Tore Pkt. Platz
Punktspiele 26 12 5 9 52:43 41 7
Pokalspiele 3 2 1 6:9
Gesamt 29 14 5 10 58:52
Hinspiele 13 5 3 5 24:20 18 9
Rückspiele 13 7 2 4 28:23 23 5
Heimspiele 13 5 3 5 20:18 18 9
Auswärtsspiele 13 7 2 4 28:23 23 4

Einsätze

Spieler Spiele Tore Karten
1. Ch. Höber 27 3
2. M. Polowy 27 3
3. T. Schneider 23 RK
4. L. Lippmann 21 3
5. N. Amarell 19 7
6. D. Brömel 19 3
7. K. Vana 19
8. M. Rieger 17
9. H. Alexy 13 RK
10. A. Mohamad 10 4
11. I. Jurisic 10 8
12. T. Schönefeld 9
13. N. Terziev 9 2
14. N. Bradsch 8 RK
15. T. Hellmuth 8 2
16. T. Appenroth 8 1
17. Ch. Werner 7 2
18. M. König 7 2
19. M. Hopf 7
20. R. Kitzing 7
21. T. Metzmacher 6 3
22. R. Bischof 6
23. H. Lessau 6 1
24. M. Amarell 6
25. St. Rose 5 2
26. Th. Lange 4
27. P. Menzel 4 1
28. F. Eydam 4
29. R. Ubel 4
30. L. Mylianov 4 5
31. J. Morgenroth 3
32. Ph. Drews 3
33. P. Höber 3
34. D. Kirsten 2
35. D. Döring 2
36. M. Kott 2
37. D. Neidhardt 2
38. S. Godawa 2
39. A. Schlott 1 1
40. M. Fernando 1 1
41. M. Finn 1
42. M. Jüngling 1
43. St. Rose 1
44. Ch. Müller 1
45. Ph. Traue 1 1
46. A. Münnich 1

John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

0 Kommentare