SV Germania Ilmenau – SG Kaltennordheim/Fischbach 2:0 (0:0)


Die Ilmenauer wollten sich für die 2:3-Hinspielniederlage revanchieren und das gelang. In Kaltennordheim haderten die Gäste mit dem Schiedsrichter, weil dieser ein Tor anerkannte,    dessen vorausgegangenen Freistoß er nicht freigegeben hatte. Dieses Mal waren es die Gäs­te, die die Berechtigung eines Strafstoßes anzweifelten.

Bis zu diesem Zeitpunkt konnte das Spiel nicht überzeugen. Es bewegte sich vorwiegend zwi­schen den Strafräumen, effektive Spielzüge waren Mangelware, Abspielfehler überwogen und fast jeder zweite Angriff endete im Abseits. Verzeichneten die Gäste in der ersten Halb­zeit zumindest noch drei Torschüsse, sah sich deren Torwart kaum einmal gefordert. Sollte es noch eines Beweises für die Harmlosigkeit beider Angriffsreihen bedürfen, sei das Ecken­ver­hältnis von 2:2, das nach dem Abpfiff zu Buche stand, genannt.

Das änderte sich nach dem Elfmetertor, dessen Berechtigung außer Frage stand. Die Gastge­ber warfen alle Belastung ab, fanden zu ihrem Spiel und kamen zu Gelegenheiten. Es fehlte lediglich die Konsequenz beim Abschluss, sonst wäre das Endergebnis höher ausgefallen.

Ilmenaus Trainer Wieland kühn musste seine Mannschaft gegenüber dem vorausgegan­ge­nen Spiel in Steinach umstellen, da Rinn und Döring nicht zur Verfügung standen. Sie kam anfangs schwer ins Spiel. Die Gäste ergriffen die Initiative und vergaben bereits unmittelbar nach dem Anpfiff eine große Möglichkeit. In Erwartung eines Abseitspfiffes reagierte die Ilmenauer Abwehr nicht. Fuß stand allein vor Kott, konnte ihn aber nicht bezwingen. Beim folgenden Gegenangriff wurde der Ball im letzten Augenblick von der Torlinie geschlagen. Zwei weiter gute Chancen gab es noch für die Gäste. Kerschner köpfte einen Eckball über das Tor, und als Pilz ein Fehlabspiel unterlief, traf Fuß nur den rechten Pfosten.

Nach Wiederbeginn wurden die Angriffsbemühungen der Gastgeber zwingender. Es war vor allem Fernando, der die Initiative ergriff und in seinem Zug nach vorn schwer zu stellen war. Seine flache Eingabe auf den innen freistehenden Walch konnte dieser nicht am Keeper A. Salzmann vorbeibringen. Dann wurde Fernando im Strafraum von den Beinen geholt. Den folgenden Strafstoß verwandelte Finn sicher zum 1:0 in die rechte Torecke.

Noch einmal drohte dem Ilmenauer Tor Gefahr. Gerhardt spielte in Bedrängnis den Ball auf Kott zurück. Der nahm diesen auf und der Unparteiische zeigte einen indirekten Freistoß an. Wolf setzte den Ball übers Tor.

Danach wurden die Gäste mehrfach ausgekontert. Fernando und Jüngling standen allein vor Salzmann, brachten aber den Ball nicht an ihm vorbei. Ein weiterer Angriffszug, der über Jüng­ling zu Fernando lief, brachte das 2:0 und die endgültige Entscheidung. Er schloss einen  Allein­gang mit einem Schuss in die rechte Torecke ab.

Wieland Kühn meinte abschließend:“ Meine Mannschaft machte sich das Leben selbst schwer. Sie wirkte gegen den körperlich robust auftretenden Gegner anfänglich verkrampft. Als schließlich das Tor gefallen war und der Gegner auch kräftemäßig nachließ, lief ihr Spiel besser. Leider nutzte sie die vorhandenen Chancen nicht konsequent.“

Gästetrainer Reinhardt Stopfel sah seine Mannschaft als die Bessere, aber auch deren Nachlassen nach dem Gegentor. Er haderte mit dem Schiedsrichter.

Vor dem Spiel ehrte der Vorstand die Frauenmannschaft für die Erringung der Staffelmeis­ter­schaft in der Landesklasse und den Aufstieg in die Landesliga, die D- und E-Junioren für die Kreispokalsiege und die F-Junioren für die Kreismeisterschaft. Weiteren Sportfreunden wurde der Dank für ihre für den Verein geleistete Arbeit ausgesprochen und ihnen ein Ehrengeschenk überreicht.

Germania: Kott, Pilz, Dobrocki, Metzmacher (54. Amarell), Gerhardt, Schlott, Traue (46. Walch), Jüngling, Finn, Werner (78. Hellmuth), Fernando.

SG K/F: A. Salzmann (46. Quentmeier),  P. Salzmann, Fuß (67. Wagner), Leutbecher,  F. Döll, Wolf, Markert, Kerschner, Dreßler, R. Döll, Fehringer (67. Tenkotte)

Schieri: Silvio Fehn, Oßmannstedt

Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Finn (62. Strafstoß), 2:0 Fernando (81.).

16.6.2012  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, Männer

0 Kommentare