SV Germania Ilmenau II – SV 1911 Gehren 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 Jurisic (11.) – Nach Steilspiel von Appenroth auf Hellmuth und dessen Querpass  auf Jurisic verwandelte der aus Nahdistanz.

2:0 Hellmuth (41.) – Jurisic schlägt einen 40Meter-Freistoß in den Rücken der Gehrener Abwehr. Hellmuth dahinter postiert, drückt den Ball ins Tor.

3:0 Hellmuth (53.) – Brömel spielt von links den Ball nach rechts auf den langen Pfos­ten. Hellmuth trifft aus spitzem Winkel in die kurze Ecke.

3:1 Nußbeck (90.) – Verwandelt 25Meter-Freistoß direkt in die rechte Torecke.

Die Ilmenauer Mannschaft lieferte eines ihrer besten Spiele ab. An dem guten spielerischen Niveau hatten auch die Gäste in der ersten Halbzeit ihren Anteil. Das Spiel begann mit  Tor­ge­legenheiten auf beiden Seiten. Während Germania frühzeitig zur Führung kam, verhinder­te der Ilmenauer Torwart Bradsch durch einige gute Aktionen den möglichen Ausgleich durch die Gäste. So stand Nußbeck völlig frei vor Bradsch, konnte diesen jedoch nicht über­winden. Der sicherte im Nachfassen den Ball. Aber auch Appenroth hatte die Chance, das Ergebnis auszubauen. Er schoss den Ball alleinstehend über die Querlatte.

Nach Wiederbeginn kamen die Gäste von ihrer Linie ab. Sie haderten mehrfach mit den Ent­scheidungen des Schiedsrichters und vergaßen das Fußballspielen. Die Gastgeber dominier­ten, konnten jedoch weitere gute Gelegenheiten nicht nutzen. So kamen die Gäste in der Schlussminute noch zum Anschlusstreffer, den sie sich verdient hatten. Die Kritik der Gehre­ner an den Schiedsrichterentscheidungen war nicht in allen Fällen nachvollziehbar.

Germania II: Bradsch, Schneider, Vana, Höber, Alexy, Rieger, Polowy (81. N. Amarell), Ap­ pen­roth, Brömel, Jurisic, Hellmuth (63. Kitzing).

SV 1911: Schwindhammer, Heller, Manthey, Pommerening, Heinze, Nußbeck, Hauei­sen, Schakat, Koch, Zobel (27. Großmann), Heyder.

Schieri: Michael Hochhaus, Grießheim

Zuschauer: 30.

3.6.2012  John Schmidt

Keine Kommentare
Kategorien: Allgemein, II. Männer

0 Kommentare